Erasmus Büchercafe

Moskau rügt „zunehmend antirussische Rhetorik“ Bukarests

Bilaterale Beziehungen werden sich „nicht entwickeln“

Bukarest (ADZ) - Das Außenministerium in Moskau hat den Behörden in Bukarest eine „zunehmend antirussische Rhetorik“ vorgeworfen – diese erfolge „wie auf Befehl, einschließlich seitens des Staatsoberhauptes“. Die jüngsten Äußerungen der rumänischen Behörden seien „empörend, inakzeptabel“ und „beleidigend gegenüber dem russischen Präsidenten“ gewesen, sagte Ministeriumssprecher Alexander Lukaschewitsch letzte Tage, dabei hervorhebend, dass „unter diesen Umständen“ auch keine „Entwicklung“ der bilateralen Beziehungen zu erwarten sei.

Lukaschewitsch zufolge hat das russische Außenministerium zudem beim Auswärtigen Amt in Bukarest gegen das jüngst erfolgte Überflugverbot für den russischen Vizepremier Dmitri Rogosin „entschieden protestiert“. Die rumänischen Behörden hätten daraufhin bloß „nicht überzeugende Erklärungen“ parat gehabt. Derlei Vorfälle ließen Moskau wenig Hoffnung „auf normale, gute nachbarschaftliche Beziehungen“, zitieren rumänische Medien den Sprecher Alexander Lukaschewitsch.

Nach der vor zehn Tagen verhängten Luftraumsperre für die zivile Maschine des russischen Vizepremiers bei dessen über Rumänien geplanten Rückflug aus Transnistrien nach Moskau hatte Rogosin den Behörden in Bukarest mit einer „äußerst scharfen Antwort“ des Außenministeriums seines Landes gedroht.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Tourist 20.05.2014 Beim 14:07
    die rumänische Regierung sollte sich in ihrer Rhetorik wirklich zügeln und sich nicht ständig als Lakei der USA mißbrauchen lassen. Glaubt ihr wirklich, eine nationalistisch regierte Westukraine ist ein besserer Nachbar, als das was bisher war. Glaubt ihr wirklich, die Nationalisten von Swoboda und Prawy Sektor geben den Kanal im Donaudelta auf, lassen euch die Schlangeninsel und behandeln die rumänisch/moldauische Minderheit in der Ukraine besser, als die vorige Regierung? Da seid ihr aber sehr naiv. Schaut einmal, was denen ihr großer Held, Stepan Bandera, für eine Ideologie vertreten hat und dann überdenkt eure Meinung noch einmal.
Kanton Aargau