Erasmus Büchercafe

Netzwerktreffen im Bukarester Goethe-Institut

Bibliothekare aus zahlreichen Städten dabei

Gruppenbild der Teilnehmer

Auf  Einladung der Leiterin der Informations- und Bibliotheksarbeit, Bettina Radner, fand im Goethe-Institut Bukarest zum ersten Mal ein Netzwerktreffen mit den Lesesaal-Betreuern/-innen und Leitern/-innen der Bibliotheken der Deutschen Kulturzentren in Rumänien und in der Republik Moldau, sowie mit dem Leiter der Deutschen „Alexander Tietz“-Bibliothek aus Reschitza statt.
Im Zeitschriftenraum wurde am ersten Nachmittag eine Vorstellungsrunde aller Beteiligten unternommen, gefolgt von Sammeln von Informationen über Positives und Negatives im Tätigkeitsbereich in den einzelnen Orten.

Der Mittwochvormittag war dann für die Präsentation von neuen digitalen Angeboten vorgesehen. Die Leiterin der Informations- und Bibliotheksarbeit, Bettina Radner, präsentierte neue Tipps auf der Webseite des Goethe-Instituts Bukarest zur Onleihe, stellte das Portal Leseförderung vor und notierte sich die von den Teilnehmern, die aus Bukarest, Hermannstadt, Jassy, Chşinău, Klausenburg, Craiova, Kronstadt, Reschitza und Temeswar zu diesem Netzwerktreffen erschienen sind, gemachten Vorschläge.
Diskutiert wurde noch zum Thema Vermittlung eines aktuellen Deutschlandbilds in den Lesesälen / Bibliotheken aus den Städten, die hier vertreten waren.

Weitere Informationen vermittelten den Teilnehmern auch die Goethe-Institut-Leiterin in Bukarest, Beate Köhler, sowie die Leiterin der Sprachabteilung, Christa Ganterer, was ebenfalls eine Bereicherung des Netzwerktreffens darstellte.

Erwin Josef Ţigla
Reschitza

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert
Kanton Aargau