Erasmus Büchercafe

Neue Frist für Bauarbeiten

Temeswar - Die Vaporetto-Haltestelle „Ștefan cel Mare“ am Bega-Ufer in der Nähe des Nordbahnhofs von Temeswar/Timișoara wird zeitweilig annulliert. Die Kleinschiffe halten ab dem 26. März stromab als auch stromauf nicht mehr an dieser Stelle. Die Maßnahme ist wegen der Baustelle an der Dragalina-Brücke notwendig. Wenn die Arbeiten an der Brücke vollendet sind, sollen die Vaporetti wieder hier anhalten, heißt es seitens des Temeswarer Nahverkehrsbetriebs (STPT).
Die Arbeiten an den beiden Brücken in unmittelbarer Nähe des Hauptbahnhofs sollen im September dieses Jahres fertig sein, betonte vor Kurzem auch der Bürgermeister von Temeswar, Nicolae Robu. „Derzeit wird hier an gleich vier Brücken gearbeitet: zwei neben der Dragalina-Bega-Überführung – diese wird auf 29 Metern ausgebaut. Weitere zwei solche Bega-Überführungen werden auch neben der vorhandenen Eroilor-Brücke errichtet, so dass diese letztendlich auf 21 Meter ausgebaut wird“, schrieb Nicolae Robu auf seiner Facebookseite, wobei er auch ein kurzes Video mit den Arbeiten von der Baustelle postete.
Der Auftrag für den Start der Arbeiten an beiden Überführungen in der Nähe des Temeswarer Hauptbahnhofs wurde im April des vergangenen Jahres unterzeichnet. Die Arbeiten stockten aber mehrmals wegen verschiedener Unannehmlichkeiten. Ein neuer Auftrag für den Neubeginn der Arbeiten wurde im Herbst unterschrieben. Die Sanierung der Dragalina-Brücke kostet 7,2 Millionen Lei, einschließlich der Mehrwertsteuer, und soll insgesamt 10 Monate dauern; die Eroilor-Brücke soll für 4,13 Millionen Lei samt Mehrwertsteuer in 9 Monaten saniert werden.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert
Kanton Aargau