Erasmus Büchercafe

Neuer Deutscher Film bei „Ceau, Cinema!“

Temeswar – Der Filmstil der 1960er und 70er Jahre, der sogenannte „Neue Deutsche Film“, wird beim „Ceau, Cinema!“-Filmfestival in Temeswar/Timişoara vorgestellt. Genauer geht es um drei Filme der Regisseure Wim Wenders, Werner Herzog und Rainer Werner Fassbinder, die innerhalb der „Retrospektive“, die diesmal dem „Film Noir“ gewidmet ist, vorgeführt werden.

„Der amerikanische Freund” aus dem Jahr 1977, in der Regie von Wim Wenders, wurde in Cannes vorgestellt. 1977 gewann der Film den Deutschen Kritikerpreis und Bundesfilmpreis in Gold und gilt heute als Kultfilm. Wenders adaptierte hierfür den Roman „Ripley’s Game“ von Patricia High-smith. „Nosferatu: Phantom der Nacht” aus dem Jahr 1979 ist Werner Herzogs Horrorfilm aus dem Dracula-Stoff und eine Hommage an Friedrich Wilhelm Murnaus Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens. Der Film wurde vor 40 Jahren mit dem Silberbären bei der Berlinale ausgezeichnet. In der Besetzung sind Klaus Kinski, Isabelle Adjani und Bruno Ganz zu sehen.

Die beiden Kultfilme innerhalb des Festivals in Temeswar gelten als eine Hommage an den Schweizer Schauspieler Bruno Ganz, der zu Jahresbeginn im Alter von 77 Jahren gestorben ist. In der Regie von Wim Wenders spielte er die Hauptrolle in „Der amerikanische Freund“ und 1987 in „Der Himmel über Berlin“. Im Jahr 2004 verkörperte Bruno Ganz den Diktator Adolf Hitler in „Der Untergang“.

Der dritte Film der Retrospektive ist „Die Sehnsucht der Veronika Voss“ aus dem Jahr 1982, von Rainer Werner Fassbinder. Mit dieser Produktion hat der deutsche Regisseur, bloß wenige Monate vor seinem Tod im Alter von 37, den Goldenen Bären bei der Berlinale erhalten. Die Filmemacher des „Neuen Deutschen Films“ stellten Gesellschafts- und politische Kritik in den Mittelpunkt ihrer Arbeit, auch in Abgrenzung zu reinen Unterhaltungsfilmen. Als Autorenfilme wurden diese Produktionen in der Regel unabhängig von großen Filmstudios realisiert. Der Neue Deutsche Film wurde von der französischen „Nouvelle Vague“ und der 68er-Protestbewegung beeinflusst. Die Retrospektive wird mit Unterstützung des Deutschen Kulturzentrums Temeswar und des Goethe-Instituts in Bukarest organisiert.

Die sechste Auflage von „Ceau, Cinema!“ wird zwischen dem 18. und dem 21. Juli in Temeswar ausgetragen. Festivalkarten und -Abos sind derzeit online unter iaBilet.ro erhältlich.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert