Notstandsauflagen: Staatschef fordert Rechtsdurchsetzung

Foto: presidency.ro

Bukarest (ADZ) - Staatschef Klaus Johannis hat am Mittwoch nach einer Krisensitzung mit Premier Ludovic Orban (PNL) und weiteren Kabinettsmitgliedern angesichts der zahllosen Verstöße gegen die in Notstandszeiten geltenden Beschränkungen eine strenge Rechtsdurchsetzung gefordert. Gesetze hätten eingehalten und geltendes Recht durchgesetzt zu werden – wer nicht hören wolle, müsse eben fühlen bzw. ein saftiges Bußgeld zahlen, sagte Johannis. Der Staatspräsident fügte hinzu, dass Polizei und Gendarmerie bis Mittwoch bereits 78.000 Bußgelder wegen Missachtung der Notstandsauflagen verhängt haben.

 

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert