Erasmus Büchercafe

Oberbürgermeisterin bei Halep-Feier ausgebuht

Firea verlässt Stadion nach Pfeifkonzert

Damit hatte die Oberbürgermeisterin nicht gerechnet: Statt sich in der Sympathiewelle für Simona Halep mitzusonnen, musste Gabriela Firea schleunigst die Bühne räumen.
Foto: Agerpres

Bukarest (ADZ) - Für die Bukarester Oberbürgermeisterin Gabriela Firea Pandele ist die zu Ehren der frischgebackenen French-Open-Siegerin Simona Halep veranstaltete Feier auf der hauptstädtischen „National Arena“ am Montag zum Fiasko ausgeartet: Rund 20.000 Halep-Fans buhten und pfiffen die PSD-Politikerin minutenlang aus, nachdem diese es sich nicht hatte nehmen lassen, die Bühne als erste zu betreten und sich auf Kosten des Tennisstars ins Rampenlicht zu rücken. Fireas wenige Worte bezüglich des „Stadtschlüssels“, mit dem sie Halep beehrte, gingen in dem grellen Pfeifkonzert völlig unter, die Oberbürgermeisterin verließ schließlich fluchtartig die Bühne und kurz darauf das Sportstadion.
Simona Halep dankte indes ihren Fans für ihre Treue und Ermunterungen – sie sei überglücklich, ihre Freude mit ihnen teilen zu können, sagte die 26-Jährige in gewohnt bescheidener Manier.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Alex 13.06.2018 Beim 13:09
    Wie immer bei diktatorischen Strukturen: Politiker schmücken sich mit erfolgreichen Sportlern und versuchen, den sportlichen Erfolg für sich zu verbuchen. Zum Glück ist der rumänische Wähler in den letzten 30 Jahren näher an Europa und die Demokratie gerückt und durchschaut die Unterdrücker bzw. lehnt deren ekelhaften Politik-Praktiken klar ab.
  • user
    Manfred 13.06.2018 Beim 06:38
    Danke,das ihr der OB eure Werschätzung bekundet habt,liebe Sportbegeisterte.
Kanton Aargau