Erasmus Büchercafe

Offener Streit in der USL: Koalitionsspitzen bezichtigen sich gegenseitig der Lüge

Antonescu: Es ist schwer, unter diesen Umständen noch weiterzumachen

Bukarest (ADZ) - Die hochumstrittenen Änderungen des Strafgesetzbuches und das von der PSD geplante Amnestiegesetz haben die linksliberale Koalition in ein Pulverfass verwandelt, das jederzeit hochgehen kann. Erstmals bezichtigten sich die beiden Ko-Vorsitzenden der USL am Montag gegenseitig der Lüge, wobei der Liberalenchef ein Fortbestehen des Bündnisses „unter den gegebenen Umständen“ offen anzweifelte.

Erste Anzeichen der bisher schwersten Koalitionskrise gab es bereits am Wochenende, als der Presse die Audiodatei einer Sitzung der PNL-Führung zugespielt wurde, auf der Antonescu das Amnestiegesetz als neue „Schnapsidee“ des Premiers bezeichnete: Die PNL-Spitzen hätten nach Pontas Vorstellung „so tun sollen“, als ob sie das Gesetz ablehnten, tatsächlich aber sollte es im Parlament durchgewunken werden, erläuterte Antonescu. Dagegen habe er sich gewehrt, weil das Risiko eines allgemeinen Aufschreis über ein Gesetz, das womöglich „Adrian Năstase, Herrn Voiculescu oder Herrn Fenechiu“ zugute komme, viel zu groß sei, so der PNL-Chef.

Premier Ponta bezichtigte Antonescu daraufhin am Montag vor laufenden Kameras, seine „Kollegen belogen“ zu haben – er behaupte „eines gegenüber seiner Partei, etwas anderes uns gegenüber und wiederum was anderes gegenüber der Presse“. Die Retourkutsche Antonescus erfolgte wenige Minuten später: Er erlaube „niemandem“, ihn als „Lügner zu bezeichnen“, im Unterschied „zu anderen“ sei er nie „der Lüge überführt“ worden. Die USL befinde sich in einer „äußerst schwierigen Lage“, da er Ponta nur noch „extrem wenig Vertrauen“ entgegenbringen könne und es „schwer“ sei, „unter diesen Umständen weiterzumachen“. Auf die Frage der Presse, ob die Koalition am Ende sei, entgegnete der PNL-Chef, dass sie schon „zu Jahresbeginn zerbrechen“ könnte, sofern „diese Zustände andauern“.

Premier Ponta reagierte schnippisch: Wenn Antonescu den Bruch wolle, könne er ihn haben – er persönlich wolle ihn nicht. Seine einlenkende Haltung dauerte jedoch nicht lange – am Abend unterstellte er dem PNL-Chef bereits abermals eine Annäherung an den politischen Erzfeind Traian Băsescu.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Norbert 20.12.2013 Beim 15:23
    Herr Sraffa ! Ich wiederhole was ich vor zwei Tagen geschrieben habe.Mein Bauchgefühl sagt mir das sie gar nicht so weit wohnen von mir aus Mainz gesehen.Mein Bauchgefühl sagt mir das ich ihnen begegnen werde.Das werde ich dann den hier im Forum schreibenden mitteilen .Damit die sich ein Bild machen können wie sie aussehen wer sie sind und was sie machen. Wenn ich drei Städte aufzähle Hamburg Frankfurt München.Dann sagt mir mein Bauchgefühl Frankfurt.Ich glaube da werde ich sie finden.Der Grund ist das die Leute in diesem Forum sich bei Leute in Frankfurt die sie kennen mal erkundigen können.Wer da schreibt.Der Zufall ist ein Schalk.Und wir Mainzer lieben den Schalk
  • user
    Sraffa 19.12.2013 Beim 20:30
    @Norbert : Wieso bekennen Sie sich denn nicht dazu aus Rumänien zu stammen ? Warum beschäftigen Sie sich mit einem angeblich sooo schlechten Land und seinen sooooo verdorbenen Menschen ? Nur Wohlstandsflüchtlinge können sich so über sich selber aufregen daß sie ihre Wut an der alten Heimat abregen müssen. Und genau dies ist das was Sie unentwegt mit der immer gleichen alten Leier in miserablen Deutsch hier abspielen. Schade eigentlich weil man Menschen mit so viel Engagement doch für so viele gute Dinge gebrauchen könnte.
  • user
    Ioan 19.12.2013 Beim 16:02
    Gruß von Hans
  • user
    Josef 19.12.2013 Beim 10:08
    Dieses Land muss als erstes wieder aus der EU ausgeschlossen werden, damit die Rumänen lernen was arbeiten heisst. Dann ist es bald vorbei mit dem Beschiss durch EU Gelder. Der Rumäne jammert und frägt immer was er bekommt ohne etwas dafür zu tun, sollen die Politiker da anders ticken ? Sie haben sich an die USA verkauft und von der EU lassen sie sich aushalten.
  • user
    Norbert 18.12.2013 Beim 23:17
    Herr Konrad.Ich kann da keinen wiederspruch von ihnen in ihrem Beitrag zu meinen Äußerungen erkennen.Ich denke sie schreiben fast das selbe wie ich. FAST. Was ist dann aber der Unterchied.Sie schreiben in ihrem Beitrag von ihrer Heimat. Gut. Ich schreibe und teile dies auch öfters mit als Deutscher aus Deutschland ohne rumänischen Hintergrund.Ist dies auch fut oder ist dies schlecht? Allso vertreten sie ihre Meinung von ihrem Land Rumänien. Und ich die meine aus Deutschland.Wo ist aber der kleine Unterschied zwischen uns.Rumänien und vielleicht auch sie bekomen Geld und zwar viel viel viel Geld aus Deutschland.Und dann noch aus vielen vielen anderen Staaten.Und da genau ist der Unterschied.Sie können genau so wenig wie ein Rumäne mit rumänischen Wurzeln nicht unterscheiden,Deswegen bin ich ganz Deutschland die gesamte EU die EZB der IWF die Frau Redig die heute in dieser Zeitung einem Komentar darüber geschrieben hat.Der Rumäne ob er rumänisch oder deutsch oder chinesischer Abstsammung ist denkt das das Geld das von außen kommt niemanden was angeht was damit gemacht wird. Deswegen bezeichne ich sie als romaniserter.Sie schreiben zwar in Meiner Sprache aber ihr Kopf ist der selbe wie ein Rumäne rumänischer Abstammung. DEIN IST MEIN. Und dieser kleine Unterschied ist der selbe wie bei einem Affen und einem Menschen nur 97 Prozent des Erbgutes zwischen dem Affen und Menschen ist gleich.Aber 3 Prozent machen den Unterschied.Und genau so ist dies seit 15 Jahren Rumänien Erfahrung .DEr Rumäne fragt nicht was soll ich tun. ER sagt was kriege ich.Das ist der Unterschied. Und dies beinhaltet das was auf Wikipedia über Rumänien steht (Lesen sie mal nach). Die Koruption ist tief in der rumänischen KULTUR VERSANKERT
  • user
    Konrad 18.12.2013 Beim 21:45
    @Norbert, die Platte haben Sie nun schon so oft abgespielt, dass es langweilig wird. Die Korruption ist nicht in der rumaenischen Kultur verankert, sondern Korruption ist ein internationales Problem, das auch Ihr Heimatland nicht verschont. Wenn Sie so belesen sind, dann analysieren Sie einmal bitte die Aktivitaten des Strauss-Clans oder die Bestechungsskandale im (deutschen) Baugewerbe. Und gelogen wird in der Politik hoechst routiniert und ueberall - auch dafuer gibt es in Ihrem Heimatland eine Menge Beispiele, deren Aufzaehlung den Rahmen dieses Kommentares sprengen wuerde. Wenn Sie Ihre offen zur Schau gestellte Abneigung und damit auch die Vorurteile gegen meine Heimat abstreifen und die Dinge einmal sachlich sehen - sofern Sie dazu in der Lage sind - dann werden Sie sehen, dass Korruption sich immer dort etabliert, wo die Oekonomie am Boden liegt. Ich moechte einmal gerne sehen, ob Sie auch dann noch auf Ihrem hohen Ross sitzen, wenn Sie im Monat mit 1500 lei Ihre Familie ernaehren muessen. @ Linares - Kim Jong Ponta ? Das war doch ironisch gemeint-oder ? Soweit sind wir aber noch lange nicht. Das rumaenische Volk schlaeft in dieser Beziehung nicht mehr an der Wand.
  • user
    Norbert 18.12.2013 Beim 21:03
    Wenn es doch in Wikipedia für alle lesbar steht ,die Koruption ist tief in der rumänischen Kultur verankert.Dann sind das die Ergebnisse. Das gehört dazu. Wie wollen sie denn das erklären.Wenn in Wikpedia steht die Koruption ist tief in der rumänischen Kultur verankert. Dort wo geklaut gestohlen wird ,wird auch gelogen. Für mich und uns deutschen in Deutschland iat dies logisch.Deswegen unterstützen wir kein Beitritt zum Schengenabkommen. keinen Euro. Kontrolle rund um die Uhr. Lesen sie den Beitrag heute von Frau Reding von der EU. Ist die auch blöd.klauen stehlen lügen betteln habe ich noch vergessen das gehört auf der ganzen Welt zusammen. Nur nicht in Rumänien.
  • user
    Linares 18.12.2013 Beim 20:56
    In Nordkorea hat man fuer derartige Probleme eine probate Loesung ( bitte den Beitrag nicht ernstnehmen, aber manchmal habe ich das Gefuehl, dass der Eine oder Andere in der Fuehrungsriege mit einem derartigen System liebaeugelt).
  • user
    Manfred 18.12.2013 Beim 15:11
    Helmut!Es ist mir so etwas von egal,wer von der PSD Präsidentschaftskanditat wird!Hauptsache ist,das diese unsägliche Koalition scheitert.Weiter ist wichtig,das der rumänischen Bevölkerung der Unterschied zwischen Sozialdemokratie und Postkommunismus klargemacht wird!
  • user
    Hanns 18.12.2013 Beim 13:18
    @Helmut - mit der PSD wird es NIE eine positive Entwicklung in Rumänien geben! Da irren Sie gewaltig. Mit Kommunisten gibt es keine Zukunft in Europa!
  • user
    Helmut 18.12.2013 Beim 13:03
    Hanns,Ottmar,Manfred@...mit Eurer Kaffeesudleserei liegt Ihr vollkommen falsch,keiner der von Euch genannten wird Präsidentschaftkandidat der PSD oder einer Wahlplattform mit der PSD.
  • user
    Helmut 18.12.2013 Beim 12:54
    Manfred@einen Pluspunkt für Antonescu?...lächerlich....Du kennst nicht die Zusammenhänge.Sorry.
  • user
    Helmut 18.12.2013 Beim 12:51
    Antonescu war immer schon ein Mensch welcher sich mit der Wahrheit schwer getan hat.Da er jetzt merkt,daß seine Chancen für eine Wahl zum Präsidenten praktisch auf den Nullpunkt gesunken sind,dreht er vollkommen durch.Eines muß vollkommen klar sein,einen gemeinsamen Kandidaten zwischen PSD und PNL welcher Antonescu heißen sollte, darf es nicht geben.Dieser Herr hat sich durch seine ständigen hinterhältigen und dummen Auftritte in der Vergangenheit, für dieses Amt vollkommen disqualifiziert.Das sich die USL auflösen wird ist nurmehr eine Frage der Zeit.Wer sich mit H..... ins Bett legt,darf sich nicht wundern wenn er Flöhe bekommt.Vielleicht sollte die PSD jetzt bereits neue Wege beschreiten...eine neue Regierungskonstellation schmieden oder an Neuwahlen denken.Um eine positive Entwicklung des Landes zu gewährleisten muß endlich politische Ruhe ins Land einkehren.
  • user
    Hanns 18.12.2013 Beim 11:17
    @Manfred - der PSD-Favorit für das Amt des Präsidenten war und bleibt Nastase!!!!! Die Zeichen laufen ja alle in diese Richtung. Geoana wird es vielleicht wenn die Rehabilitierung Nastases nicht gelingt.
  • user
    Manfred 18.12.2013 Beim 10:48
    Ottmar!Ich kann mir vorstellen,das Antonescu gemerkt hat,das er mit Ponta als Partner mittlerweile seine Chancen schwinden sieht,Präsident zu werden.Pontas Schnapsideen können auch auf ihn zurückgeführt werden,da diese ja aus der regierenden Koalition kommen.Da hat er sogar recht,einiges klarzustellen.
    @Hanns-ich tippe eher auf Geoana.
  • user
    Hanns 18.12.2013 Beim 10:41
    Der Herr Antonescu hat große Angst davor, dass man Nastase anstelle von ihm in die Präsidentenwahl schickt. Ich habe das schon immer befürchtet - aber jetzt zeichnet sich das zum ersten Mal sehr deutlich ab.
  • user
    Ottmar 18.12.2013 Beim 09:53
    @Manfred Sehe ich auch . Nur? was steckt dahinter?
  • user
    Manfred 18.12.2013 Beim 08:51
    Zum ersten Mal bekommt Antonescu von mir einen Pluspunkt!
Kanton Aargau