Orthodoxe Ostern: Johannis ersucht um „Nächstenliebe durch Vorsorge“

Staatschef erwartet PNL-Positionierung zu jüngsten Korruptionsfällen

Foto: presidency.ro

Bukarest (ADZ) – Staatspräsident Klaus Johannis hat am Dienstag in Kontext des nahenden orthodoxen Osterfestes alle Bürger um „Nächstenliebe durch Vorsorge“ ersucht. Er sei überzeugt, dass die Rumänisch-Orthodoxe Kirche alles bestens und eingedenk der geltenden Schutzvorkehrungen organisieren werde, um Ansteckungen möglichst vorzubeugen, sagte Johannis auf einer Pressekonferenz.

Der Präsident stellte zudem klar, dass die Behörden nach den Osterfeierlichkeiten die nationale Impfkampagne ankurbeln wollen. Die Zahl jener, „die täglich im Kampf mit dem Virus unterliegen“, bleibe nach wie vor besorgniserregend hoch und der Impfschutz „die einzige Möglichkeit, das Ende dieser Pandemie einzuläuten“. Es stehe in der Macht eines jeden Bürgers, sich impfen zu lassen, die von den Behörden geplanten Lockerungen würden letztlich von der Impfwilligkeit der Bürger abhängen. Derzeit ermögliche die epidemiologische Lage noch keinen kompletten Verzicht auf Einschränkungen, fügte Johannis hinzu.

Von der Presse zu den jüngsten Korruptionsfällen an der Spitze des Jassyer PNL-Verbands befragt, stellte der Staatschef klar, dass die Zeit reif sei für „eine politische Reaktion“ der Parteispitze. Sollte diese nicht umgehend erfolgen, werde er die Angelegenheit eben direkt ansprechen müssen. Die Klarstellung des Staatsoberhauptes erfolgt, nachdem die Antimafiastaatsanwaltschaft DIICOT am Dienstag strafrechtliche Ermittlungen gegen den liberalen Bürgermeister von Jassy, Mihai Chirica, wegen unrechtmäßiger Konzession eines Rathaus-Grundstücks einleitete und die Antikorruptionsbehörde DNA ihrerseits gegen den liberalen Jassyer Kreisratschef Costel Alexe wegen Bestechungsannahme und Anstiftung zu Unterschlagung ermittelt.

cffviseu