Parlamentswahlen: PSD gewinnt vor PNL

Die Sozialdemokratische Partei hat die Parlamentswahlen gewonnen. PSD-Vorsitzender Marcel Ciolacu (M.) erklärte kurz nach Bekanntgabe der Exit Polls, seine Partei werde Koalitionsgespäche mit allen Parteien außer der PNL führen, denn das Wahlergebnis sei eine „Ohrfeige für die Regierungspartei“. Als mögliche künftige Premierminister brachte Ciolacu die Namen der Ex-Premiers Mihai Tudose (1.v.l.) und Sorin Grindeanu (1.v.r.) sowie von PSD-Vize Vasile Dâncu und Arzt Alexandru Rafila (2.v.r.) ins Gespräch. Foto: Agerpres

Bukarest (ADZ) – Die Sozialdemokratische Partei (PSD) hat mit 29,83 Prozent den größten Anteil der Wählerstimmen bei den Parlamentswahlen gewonnen, so die Angaben des Zentralen Wahlbüros (BEC) nach Auszählung der Stimmen aus 62,54 Prozent der Wahllokale am Montagvormittag. Dahinter folgt die Nationalliberale Partei (PNL) mit 24,66 Prozent, drittstärkste Kraft ist die Allianz USR-PLUS mit 15,44 Prozent – an vierter Stelle liegt überraschenderweise die sich rechtsaußen positionierende Allianz für die Vereinigung der Rumänen (AUR) mit 8,65 Prozent.

Der Ungarnverband UDMR erzielte 7,57 Prozent und verbleibt damit im Parlament, zittern um den Einzug ins Parlament muss dagegen  die Partei der Volksbewegung (PMP, 4,77 Prozent). Die Partei von Ex-Premierminister Victor Ponta, Pro România liegt bei 4,27 Prozent) und somit ebenfalls unter der Eintrittsschwelle.

Laut Angaben von Hotnews, die auf Berechnungen nach Auszählung von 92 Prozent der Stimmen beruhen, konnte USR-PLUS in der Hauptstadt an den Erfolg bei den Kommunalwahlen anschließen, ebenso in Temesch und Kronstadt. Die PNL dagegen konnte in Hermannstadt und in Klausenburg die Wahl für sich entscheiden,

 

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Peter 07.12.2020 Beim 19:39
    Die Rumänen lernen einfach nicht dazu!
    Jetzt in der Corona-Krise müsste jeder merken, was die Postkommunisten aus dem Land gemacht haben.