Erasmus Büchercafe

Pflichtimpfungen für Aufnahme in die Schule?

Symbolfoto: freeimages.com

Bukarest (ADZ) - Folgende Impfungen gegen Krankheiten, die zu schweren Schäden oder zum Tod führen können, sollen einem Gesetzesprojekt zufolge, das in Kürze zur öffentlichen Debatte freigegeben wird, für die Einschreibung in Schulen und Kindergärten Pflicht werden: Hepatitis B, Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten, Kinderlähmung, Masern, Mumps und Röteln.

Bildungseinrichtungen, die Kinder ohne Impfnachweis aufnehmen, müssen mit Strafen bis zu 10.000 Lei rechnen. Grund für die Maßnahme ist die sinkende Impfrate – allein in Bukarest von 2013 auf 2014 um 19 Prozent! In Deutschland, Spanien, Frankreich und der Ukraine wurden ähnliche Impfkrisen verzeichnet: Dort starben Kinder an durch Impfungen zu 100 Prozent vermeidbaren Krankheiten.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Sraffa 02.10.2015 Beim 17:08
    @Ottmar : Gerade mich als Deutschen Staatsbürger sollten Sie mit sowas nicht belehren. Es gibt eine Reihe von Gesetzen und Verordnungen welche bei "Gefahr im Verzug" greifen und die die Individualrechte der Bürger einschränken können. Der Deutsche Staat würde nicht tatenlos zusehen wenn bei ihm Seuchen ausbrechen. Und, Ottmar, ist es jetzt schon soweit mit Ihnen daß Sie mich als "Hellmut" bezeichnen ?
  • user
    Ottmar 02.10.2015 Beim 11:25
    Sraffa du hast keine Ahnung von Deutschland. In Deutschland steht es jedem frei sich impfen zu lassen. In Deutschland gibt es so etwas was wie unverletzbare Persönlichkeitsrechte. Wir haben ein Grundgesetz Helmut!!!und daran hält sich auch der staat,
  • user
    Sraffa 02.10.2015 Beim 00:23
    @Hanns : Der Deutsche Staat würde - wenn er vor die gleichen Probleme gestellt würde wie sie Rumänien in dieser Situation hat- noch viel konsequenter vorgehen.
  • user
    Manfred 01.10.2015 Beim 21:01
    Meine volle Zustimmung für sraffa und Tourist.Manchmal muß man die Menschen eben zwingen...Ohne Androhung von Strafen nimmt man solche Maßnahmen nirgendwo in der Welt ernst.
  • user
    Tourist 01.10.2015 Beim 19:31
    die Maßnahme finde ich sehr gut. Eine Bekannte von mir hat zufällig im Kreissaal neben einer jungen Roma-Frau aus einer erbärmlich armen Schatra entbunden und sich mit ihr angefreundet. Ein paar Wochen nach der Geburt bin ich mit ihr in diese Schatra gefahren und wir haben Baby-Sachen, Decken und Kleider hingebracht. Das neugeborene Mädchen hatte da schon alle möglichen Infektionen, weil sie dort im vollen Dreck leben und von Hygiene null Ahnung haben. Der Staat muss mit sanften Druck hier etwas tun, schon allein zum Wohl dieser Kinder. Von diesen Virus-Erkrankungen können bleibende Schäden bleiben, inkl. geistige Beeinträchtigungen. Und die sieht man ja auch oft genug. Also zum Wohl der Kinder, solche Eltern gar nicht lange fragen, impfen!
  • user
    Sraffa 01.10.2015 Beim 12:03
    Die Strafandrohung soll ja auch nur die Dringlichkeit der Massnahme unterstreichen. Es ist europaweit völlig klar daß wieder geimpft werden muss !! Die laufenden Migration nach Europa macht dies zwingend erforderlich.
  • user
    Hanns 01.10.2015 Beim 09:43
    Da schau an - bei Nichtvorlage eines Impfnachweises muss Strafe bezahlt werden! Wenn man das jetzt mit den zahlreichen Straftaten der politischen Klasse vergleicht, die für überhaupt keine Strafe zahlen müssen, dann steht das in einem eklatanten Missverhältnis. Wie lange noch lässt sich das die rumänische Bevölkerung gefallen?
Kanton Aargau