Erasmus Büchercafe

Post trägt Renten mit PSD-Wahlkampfmaterial aus

Liberale kündigen Strafanzeige gegen die PSD an

Bukarest (ADZ) - Ein Dienstleistungsvertrag zwischen der PSD und der rumänischen Post schlägt diese Tage hohe Wellen: Seit Wochenbeginn tragen die Briefträger nämlich die vor allem in ländlichen Gebieten noch in bar ausgehändigten Renten zusammen mit PSD-Wahlkampfmaterial aus.
Besagter Dienstleistungsvertrag über 925.000 Lei scheint vom Gewerkschaftschef der Postbeamten, Matei Brătianu – ein früherer PSD-Parlamentarier – eingefädelt worden zu sein. Er wäre nicht der erste seiner Art: Schon 2014 hatte sich die PSD der gleichen Masche bedient, um während des Präsidentschaftsrennens an alle Rentner Wahlkampfbroschüren mit der Aufschrift „Johannis will dir deine Rente streichen“ verteilen zu lassen.

Die oppositionelle PNL kündigte am Montag Strafanzeige gegen die Regierungspartei an, die „die Post in einen PSD-Verband verwandelt hat“. Die Post verlautete ihrerseits, ihr Angebot für den anstehenden Wahlkampf allen Parteien unterbreitet zu haben – darauf eingegangen sei indes einzig die PSD. Weshalb sie Wahlkampfmaterial für die EU-Wahl indes knapp einen Monat vor dem offiziellen Wahlkampfbeginn austragen lässt, sagte die Leitung der Rumänischen Post nicht.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Schorsch 04.04.2019 Beim 21:41
    @Großdenker: Danke für die herzlichen, wenn auch überflüssigen guten Wünsche. Echter Nonsens, aber lustig. Ein Kurs in Groß- und Kleinschreibung würde Dir indes einstweilen nicht schaden.
  • user
    Großdenker 04.04.2019 Beim 12:02
    @ Schorsch wünsche Dir viel Erfolg auch ohne Großdenkerei,beim Politischen argumentativen kämpfen ohne Firlefanz und ohne Pseydoargumente.So wie auch ohne Geistige Herausforderung.
  • user
    Manfred 03.04.2019 Beim 15:56
    Schorsch hat recht.Es ist nicht Sache der Post,den Inhalt von Werbesendungen zu überprüfen.Sollte die PSD z.B. Fristen nicht eingehalten haben,ist das nicht der Post in diev Schuhe zu schieben.Solange die PSD für die Dienstleistung bezahlt,ist es in Ordnung.
  • user
    Schorsch 03.04.2019 Beim 14:53
    @ Sachse: Du bist ein echter Großdenker, was? Ich sage der PSD für nix danke, aber die Partei muss politisch und argumentativ bekämpft werden, nicht mit Firlefanz und Pseudoargumenten. Oder übersteigt Dich das als geistige Herausforderung?
  • user
    Sachse 03.04.2019 Beim 07:23
    @Schorsch Du kannst der PSD auch danke sagen weil ihre Funktionäre die Siebenbüerger Sachsen beschimpfen.
  • user
    Schorsch 03.04.2019 Beim 07:03
    Hier muss man sogar mal die sonst unsägliche PSD verteidigen: auch in Deutschland lassen Parteien ihre Wahlwerbung gegen Bezahlung der entsprechenden Gebühr mit der Post versenden. Also das ist nun nix Besonderes. Das können andere Parteien auch
Kanton Aargau