Erasmus Büchercafe

Premier nominiert Cioloş für die EU-Kommission

Rumänien visiert abermals Posten des Agrar-Kommissars

Bukarest (ADZ) - Premier Victor Ponta hat die Ernennung des rumänischen EU-Kommissars Dacian Cioloş für eine zweite Amtszeit bestätigt: Rumäniens offizieller Vorschlag sei in Brüssel eingegangen, visiert werde abermals das Agrar-Ressort, sowohl Kandidat als auch Wunschressort seien davor mit dem gewählten EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker besprochen worden, sagte Ponta am Donnerstag.

Neben Rumänien schicken u.a. auch Deutschland, Österreich, Schweden und Bulgarien ihre bisherigen Kommissare erneut ins Rennen. Inwiefern der neue Kommissionschef mit den Vorschlägen zufrieden ist, wird sich erst Anfang September zeigen, wenn Juncker sein Team bekannt geben will. Sein Zeitplan könnte allerdings wegen der zu niedrigen Frauenquote ins Wanken geraten – nominiert wurden bisher nämlich nur zwei Kandidatinnen. Sollten die EU-Staaten nicht ausreichend Frauen benennen, werde sich der für Anfang November geplante Start der neuen EU-Kommission verschieben, warnte Junckers Sprecherin daher am Donnerstag.

Intern erntete nicht Cioloş, jedoch sein Ernennungsverfahren Kritik – entgegen geltender Regelungen habe der Premier das Parlament nicht über die vorgenommene Nominierung informiert, der Kandidat sei daher nicht, wie gesetzlich vorgesehen, von den europapolitischen Ausschüssen angehört worden, monierten die Ausschussvorsitzenden Bogdan Timpău und Anca Boagiu am Donnerstag.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Sraffa 05.08.2014 Beim 12:49
    Mit Ciolos wächst wohl der profilierteste Administrator aus Rumänien heran. Aufgrund des sehr guten Gehaltes in Brüssel wird er sich wohl später nicht an einer Verwaltung seines Heimatlandes beteiligen wollen.
  • user
    Norbert 05.08.2014 Beim 12:37
    einen Rumänen für die Landwirtschaft..Hm...das müßte man irgendwie an Faßenacht in einer Büttenrede integrieren können.Ich glaube die Rumänen sind in der Kultur (Comedie ,Witze reißen,) gar nicht so schlecht...
  • user
    Manfred 02.08.2014 Beim 08:15
    Ist das Demokratie,Herr Ponta?
Kanton Aargau