Premier will höheres Impftempo in „roten“ Gebieten

Cîțu: Dritte Impfetappe sollte vorgezogen werden

Symbolbild: pixabay.com

Bukarest (ADZ) – Regierungschef Florin Cîțu (PNL) hat sich am Montag für ein höheres Impftempo in allen „roten“ bzw. Gebieten mit einem hohen Corona-Inzidenzwert ausgesprochen. Er habe sowohl Impfplan-Koordinator Valeriu Gheorghiță als auch Gesundheitsminister Vlad Voiculescu (USR-PLUS) ersucht, dass „in Gebieten mit einer hohen Infektionsrate die Massenimpfung möglichst vorgezogen wird, sofern es auf der Corona-Impfplattform der Regierung noch freie, nicht reservierte Impftermine gibt“. Es dürfe nicht sein, dass in Regionen mit einem hohen Inzidenzwert wie etwa Temeswar eine Vielzahl von Impfterminen noch unbelegt sind – sollte es tatsächlich keine noch in die zweite Etappe des nationalen Impfplanes fallenden Impfwilligen geben, so müssten diese Termine eben an Personen aus der dritten und letzten Etappe vergeben werden, sagte der Premierminister der Presse.

Cîțu hob hervor, dass allein in Temeswar zurzeit rund 20.000 Impftermine unbelegt sind. Er könne sich „nicht erklären“, wieso in einer abgeriegelten Stadt ein derart geringes Interesse am Impfschutz bestehe, so der Premier, der den Kommunalbehörden eine bessere Kommunikation ans Herz legte.

 

cffviseu