Erasmus Büchercafe

PSD-Spitzen: Victor Ponta muss sofort heimkehren

Dragnea: „In der Partei herrscht Verwirrung“

Bukarest (ADZ) - Die jähe mehrwöchige Auszeit von Regierungs- und PSD-Chef Victor Ponta, der sich nach Aufnahme von Strafermittlungen gegen ihn bekanntlich in einer Nacht- und Nebelaktion nach Istanbul begab, um sich einer Knieoperation sowie anschließender Reha zu unterziehen, sorgt in seiner Partei für steigendes Unverständnis und Nervosität.

Angesichts des drohenden Mehrheits- und anschließenden Machtverlustes durch ein Doppelspiel der UNPR mehren sich diese Tage die Forderungen der PSD-Spitzen nach einer umgehenden Rückkehr Pontas ins Land.

Der nach seiner erstinstanzlichen Verurteilung von allen Regierungs- und Parteiämtern zurückgetretene, aber trotzdem noch als Nummer zwei in der PSD geltende Liviu Dragnea räumte am Donnerstag gegenüber der Presse ein, dass in der Partei „Verwirrung, Orientierungslosigkeit“ herrsche, jeder weitere Tag der Abwesenheit sei weder „für Ponta noch für die PSD, die Regierung oder die Stabilität des Landes gut“. Er habe Ponta daher „in aller Freundschaft“ geraten, die Reha daheim fortzusetzen und „seinen Amtspflichten selbst unter Schmerzen schnellstens wieder nachzugehen – immerhin ist er Premier“.

Kein Blatt vor der Mund nahm sich auch der einflussreiche PSD-Kreisratschef von Vrancea, Marian Oprişan: Ponta müsse „sofort“ heimkehren und „klarstellen, wie es weitergehen soll“, zurzeit sei es „weder um die Partei noch um die Regierung gut bestellt“.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Ottmar 28.06.2015 Beim 21:45
    Diese Spielchen von dem rumänischen Plagiator und Oberdieb sind doch leicht zu durchschauenund fällt alle darauf rein. Typisch Rumänen.
    Dr. Plagiatului hofft auf Mitleid durch Schmerzen, weil er mit Leistung a la Merkel nicht punkten kann. Die Deutsche Lady Merkel macht auch Politik mit einer gebrochenen Hüfte, Der Schwuchtel Ponta kann nicht einmal mit Krücken seinen Amsgeschäften nachgehen drum verkriecht er sich bei den Eunuchen in der Türkei. Ein Mann ist das jedenfalls nicht. Nur eine Schwuchtel die Dissertationen klaut.
  • user
    Carlo 28.06.2015 Beim 21:26
    Die Giftschlange hat sich wieder furchbar aufgeregt.Hat Rotznase gespukt.Vielleicht ist ihr jemand auf den Schwanz getreten.
  • user
    Fritz 28.06.2015 Beim 15:12
    Hedi hin, Wyler her, Giftschlange dort: mir ist jeder unsympathisch, der nicht rechtschreiben kann.
  • user
    Manfred 28.06.2015 Beim 14:07
    Trolle,wie den Schweizer HEDI WYLER braucht man hier nicht!Googelt mal,liebe ADZ-Leser!
  • user
    Hedi Wyler 28.06.2015 Beim 08:57
    Es ist nicht gut mit dem Premierminister als dass er bei den Türken sitzt und wartet, wesswegen die Partei nicht weis, was machen wir, wenn er nicht mehr kommt? Er soll sofort wieder kommen das man es weiß und machen kann was er sagt sonst wird die ganze Regierung warten und nichts mehr machen und am Land Schaden! Hört auf immer in der Türkei bleiben und warten, besser ist zurückkommen und sagen was man machen muss!
  • user
    Manfred 28.06.2015 Beim 08:23
    Was meinst Du,Helmut,wäre wohl passiert,wenn Ponta Präsident geworden wäre?Hättest Du dann auch parteipolitische Neutralität erwarten dürfen?
    Der von Dir geforderte Parteitag hätte direkt nach der Präsidentenwahl einberufen werden müssen,wenn man einen Rest von Glaubwürdigkeit bewahren wollte.Daran hatte in dieser Partei die Führung keinerlei Interesse.Mir fehlt der Glaube,das sich die Parteienlandschaft reformieren kann,die oberen 10000 sind im Gegensatz zur einfachen Bevölkerung charakterlos und durch und durch moralisch verdorben.Wenn man das nicht erkennt,bleibt alles beim alten.
  • user
    Peter 28.06.2015 Beim 08:02
    Zurück in die Heimat, Herr Ministerpräsident - BukArrest für Ponta!
  • user
    Sraffa 28.06.2015 Beim 00:41
    @Giftschlange : Mit der faktischen Unterstützung der PNL durch Johannis hast Du Recht; dies ist scheint aber ein Grundproblem der Struktur der Staatsführung zu sein, genau so systematisch wie in Frankreich !!
    Die PSD sollte schnell zusammen treten und die Initiative ergreifen ; dies ist die allerallerletzte Chance bevor sie vom Wähler weggefegt wird .
  • user
    giftschlange 27.06.2015 Beim 19:11
    @Fritz,die Rotznase eigentlich Du!!!!! Dich kann man nicht anders bezeichnen.
    @Aydi@Rudi..eigentlich sollte man allen von Ioannis über Ponta einen Erholungsaufenthalt im Ausland empfehlen,zwecks innerer Beruhigung.
    Was die alle zusammen ,ohne Ausnahme aufführen, ist im Moment wirklich nicht mehr tragbar.Jeder will an der Macht bleiben bzw. möchte raschest an die Macht kommen,um am Futtertrog besser mitnaschen zu können.Das ist leider die Realität,keiner ist besser als der andere.Zur Zeit wirklich eine anscheinend ausweglose politische Parteienlage in Rumänien.Wenn sich dies nicht bald ändert,werden in Rumänien bei den nächste Wahlen extremistische Parteien sehr starken Zuspruch erhalten,sowie z.Zt.überall in Europa.Man kann die Akteure der Regierungsparteien und auch der Opposition nur zur Vernuft aufforden ,zum Wohle des Landes.In dieser Situation zeigt es sich,wie schädlich es ist,dass Staatspräsident Ioannis, nicht als parteipolitisch, unabhängiges Staatoberhaupt handelt,sondern eindeutig im Interesse seiner Partei(PNL/PDL) agiert.Der PSD wäre zu raten,raschest einen Parteitag einzuberufen und sich mit einem neuen Parteiprogramm,programmatisch aber auch personell neu aufzustellen.Eine Partei in diesem Land ,muß endlich mit der inneren Erneuerung beginnen,und dies sollte die PSD sein(vielleicht kommen dann die anderen auf die gleiche Idee).Damit würde sie der Demokratie und der Sauberkeit im politischen Leben Rumäniens, einen unschätzbaren Dienst erweisen.Auch um den Preis einer zeitweiligen Opposition.
  • user
    Aydin 27.06.2015 Beim 15:16
    Bei den Türken bleiben ? Bitte nicht wir haben genug eigene Idioten und möchten nicht jetzt auch noch welche importieren...
  • user
    Fritz 27.06.2015 Beim 09:05
    Traurig eigentlich, wenn man die Orientierung schon verliert, wenn der Oberlümmel fort ist. Was für ein Haufen!
  • user
    rudi 27.06.2015 Beim 06:10
    Das beste für Muia Ponta und für Rumänien ist, wenn er Reha auf Lebzeit bei den Türken macht, dort hin zu gehen, das war wohl die beste Entscheidung seiner Amtszeit!!
Kanton Aargau