Erasmus Büchercafe

RATB-Konten wegen Schulden gepfändet

Bukarest (Mediafax / ADZ) - Das öffentliche Bukarester Nahverkehrsunternehmen RATB verzeichnet massive Zahlungsrückstände an die Staatskasse – die nationale Steuerbehörde ANAF reagierte am Dienstag nun mit einer drastischen Maßnahme: Die Konten des Betriebes wurden gepfändet, nachdem der Schuldenberg auf über 272 Millionen Lei angewachsen war. Auf den alltäglichen Personenverkehr habe die Maßnahme keine Auswirkung, betonte RATB-Generaldirektorin Ileana Savu. Die laufenden Ausgaben würden durch die monatlichen Subventionen der Bukarester Stadtverwaltung gedeckt. Jedoch seien die Konten sowie die täglichen Einnahmen aus dem Fahrkartenverkauf durch die Maßnahme momentan unzugänglich.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Sraffa 24.07.2015 Beim 00:17
    @Hanns: Ich lese das anders : RATB erfüllt nicht den Restrukturierungsplan und erfüllt auch seine Zahlungsverpflichtungen ggü. dem Staat nicht. Für Ihren Hinweis fehlt es zur Zeit an inhaltlicher SUBSTANZ !! Gerne aber erwarte ich Ihren anderslautenden SUBSTANTIELLEN BEITRAG !
  • user
    Konrad 23.07.2015 Beim 21:52
    Wer sich umsieht, wird feststellen, dass es wohl kaum Betriebe im oeffentlichen Personen - Nahverkehr gibt, die Profits erwirtschaften. Der Ausweg kann sein, die Tickets fuer Bahnen, Busse und Metro entsprechend anzupassen - im Klartext zu verteuern - damit eine Kostendeckung erzielt wird, was aber sofort zu einer Zunahme des Individualverkehrs fuehren wuerde. Das will aber niemand. Auf jeden Fall ist es ein Witz, und zwar ein teurer, einen Betrieb zunaechst einmal aus der Steuerkasse zu subventionieren und ihn anschliessend wieder zu besteuern. Dieses Hin - und Hergeschiebe von Geld verursacht zusaetzlich hohe Folgekosten.

    Da stellt sich doch die Frage, ob es nicht Sinn macht, anstelle von Subventionen auf die Besteuerung oeffentlicher Personennahverkehrsbetriebe ganz zu verzichten.
  • user
    Hanns 23.07.2015 Beim 09:01
    Welcher Liebling der Ponta Regierung hat hier Geld abgezweigt? (Gleiches gilt für den TVR-Beitrag.)
  • user
    Sraffa 23.07.2015 Beim 01:36
    Man muss sich das mal in Ruhe überdenken was da aktuell geschieht :
    Die Rumänische Steuerbehörde ANAF pfändet die Bankkonten des größten Rumänischen Regionalen Verkehrsunternehmen RATB, zuständig für die Hauptstadt Bukarest. RATB ist nun zur Finanzierung des laufenden Betriebes auf Geld von der Stadt Bukarest angewiesen.
    Das ist doch alles wirklich nicht normal, oder ??
Kanton Aargau