Regierung will Firmen Steuerzahlungen erleichtern

EU-Kommission plant, Beihilferegeln länger zu lockern

Symbolbild: pixabay.com

Bukarest/Brüssel (ADZ/dpa) - Das rumänische Finanzministerium will Unternehmen, die nach Verkündigung des Notstandes Mitte März dieses Jahres Steuerschulden angehäuft haben, bei der Zahlung mit längeren Fristen entgegenkommen. Laut einer am Sonntag veröffentlichten Mitteilung hat das Ministerium einen Eilerlass erarbeitet, dass Firmen eine über den Zeitraum von zwölf Monaten gestaffelte Zahlung der Steuern und Abgaben beantragen und den Zeitplan für Überweisungen selber festlegen können. Anträge sollen bis zum 15. Dezember 2020 gestellt werden können. Bereits am Freitag hatte Finanzminister Florin Cîțu „fantastische Nachrichten“ für das Gastgewerbe angekündigt: Unternehmen, die in diesem Bereich tätig sind, sollen bis Ende des Jahres bestimmte Steuern erlassen werden. 

Die EU-Kommission hatte ebenfalls am Freitag einen weiteren Vorschlag wegen der Corona-Krise angekündigt. Sie will die Regeln für staatliche Beihilfen bis Ende Juni 2021 gelockert lassen. Anpassungen bei den sonst strengen Vorschriften für Subventionen der EU-Länder für Firmen oder Forschungseinrichtungen sollen dazu beitragen, Hilfen im aktuellen Wirtschaftsabschwung zu erleichtern.

 

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    tCTOivAVI 17.10.2020 Beim 01:54
    ZJpYtRdmHwkfPa
  • user
    btoZJAYcBFgHXR 17.10.2020 Beim 01:54
    SzloIeBqdnZNp