Erasmus Büchercafe

Ruine aus der Innenstadt soll verschwinden

Ein verlassener Ort mitten in Temeswar: Aus der Ruine in der Ungureanu-Straße könnte demnächst ein zweistöckiges Gebäude mit Mansarde werden.

Temeswar – Seit Jahren wundern sich die Temeswarer, was wohl mit der Ruine an der Kreuzung der Eugen-von-Savoyen- und der Ungureanu-Straße, mitten in der Temeswarer Innenstadt, geschehen wird. Nun gibt es erstmals auch einen konkreten Plan dazu: Anstelle der Altbauüberreste könnte ein Gebäude mit zwei Stockwerken und Mansarde errichtet werden, wobei das Erdgeschoss für verschiedene Einrichtungen wie Bars oder Restaurants genutzt werden soll.

Zum Bebauungsplan können die Bürger ihre Anmerkungen und Vorschläge im Raum Nr. 12 des Bürgermeisteramtes Temeswar vorbeibringen. Die Dokumentation kann bis am 20. September in der Abteilung für Stadtentwicklung (Raum 213, zweiter Stock) gelesen werden. Die als historisches Gebäude eingestufte Immobilie, von der praktisch nur noch Teile der Außenwände erhalten sind, gehört den Unternehmen SC Stagione Imobiliare SRL, welches 90 Prozent besitzt, und der Firma SC Pir-Pool&Idroesse România SA, die die restlichen 10 Prozent besitzt.

Die Immobilie soll in der Vergangenheit der Temeswarer Apothekenketteninhaberin Rodica Vlad gehört haben, die sie im Jahr 2006 zu einem Spottpreis von 100.000 Euro von der Stadt erworben haben soll, berichten Lokalmedien. Sie soll sie ein Jahr später an Stagione Imobiliare verkauft haben. Seitdem wurden keinerlei Sanierungsarbeiten an dem Gebäude vorgenommen. Die Inhaber haben die Ruine lediglich mit einem Metallzaun versehen, wobei die Natur Stück für Stück den Raum zurückerobert hat.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert
Kanton Aargau