Erasmus Büchercafe

Rumänen EU-weit mit der meisten Wochenarbeitszeit

Symbolfoto: freeimages.com

Bukarest (Mediafax / ADZ) - Innerhalb der Europäischen Union verzeichneten im vergangenen Jahr rumänische Vollzeitarbeitnehmer mit 41 Stunden pro Woche die meisten Arbeitsstunden. Damit verwiesen sie ihre Kollegen aus Luxemburg, Großbritannien, Portugal, Deutschland und Polen knapp auf die hinteren Plätze. Die von der Europäischen Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen (Eurofound) durchgeführte Studie hebt zudem hervor, dass in zehn der seit 2004 in die EU aufgenommenen Staaten die durchschnittliche Arbeitszeit über dem Durchschnitt von 39,5 Arbeitsstunden pro Woche liegt. Nur Ungarn, Malta und die Slowakei sind hier mit etwas über 39 Stunden geringfügig unter dem Mittelwert.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Skeptikus 23.07.2015 Beim 19:13
    Ich muss wohl die Filiale wechseln... Bei mir sinds nur inkompetent - keine Sur von üppiger Brust... !!
  • user
    Ottmar 21.07.2015 Beim 14:53
    Klaus mein Kollege aus Hamburg war das erste mal in Rumänien. Ich hatte ihn ein wenig vorbereitet was das Land so bringt. Inklusive Bankbusiness Lustiger weise hat er eine dieser Damen am Schalter der Bank erspäht und wollte bei ihr Bargeld wechseln, abheben trotz Visa und Maestro Karte. Die Brüste hatten ihn fasziniert aber. die geschäftliche Transaktion scheiterte an den Synapsen der Dame, da die Brustbankfrau nicht fähig war die Nr. des Personalausweises sauber zu ermitteln und in das Formular einzutragen... Für meinen Kollegen war es trotzdem ein Spaß. So viel zu
    Sraffas Frage:
    effektives arbeiten in Rumänien.
  • user
    Klaus 20.07.2015 Beim 17:32
    moin Otmar,
    die weiblichen atribute werden nun mal benutzt um von der eignen unwissenheit abzu lenken.-Dazu gehören nicht nur die rundungen.Selten habe ich bei meiner wanderung über den globus so etwas gesehen wie in diesem lande.Mein sohn fragte mal bei seinem ersten besuch : sind das alles nutten?Wo der verstand fehlt müssen andere dinge herhalten.-Was das rechnen anblangt so ist inder tat ein riesiger mangel vorhanden denn ohne rechner geht nichts mehr.-Nur für das zählen der geldscheine ist eine große fingerfertigkeit vorhanden.-Klar wer hier gechäftlich mit den banken und der verwaltung zu tun hat der muß schon einen großen sack nerven mit bringen.
  • user
    Ottmar 20.07.2015 Beim 14:21
    Klaus Das Problem sind nicht die geilen Brüste, sondern die fehlenden Synapsen im Hirn einer Bankangestellten, die das Kopfrechnen mit geistigem masturbieren verwechseln. Das Problem ist die ungebildete rumänische Angestelltenschicht die relativ zu ihrer Arbeitsleistung genau so wie in Griechenland viel zu viel Lohn bekommt. Eine Bankangestellte die nicht Kopfrechnen kann/muss darf maximal 350 EURO Lohn bekommen im Vergleich zu ihrer Deutschen Kollegin die 3000 Euro netto heimträgt. Mehr ist deren Leistung nicht wert. Klaus, wenn du auf Brüste stehst dann tut es mir Leid. Für einen Geschäftsmann ist das jedenfalls hinderlich, denn die Bankweiber tragen ihre Brüste nur zur Schau um damit von ihrer eigenen Beschränktheit abzulenken und die noch dümmeren Kunden zu täuschen. Klaus für Sex gibt es eigene Institute das muss nicht die Bank sein, denn dort ist es hinderlich. Oh Ich muss mich korrigieren: Vielleicht habe ich Unrecht vielleicht ist das sogar Geschäftspraxis der Rumänischen Banken denn, wenn man die Frankenhypotheken dümmster rumänischer Häuslebauer analysiert kommt man zu einem anderen Schluss. Vielleicht sollte die weibliche Brust vom Kopfrechnen bei den Rumänen ablenken. Das braucht es aber eigentlich nicht, denn Rumänen können eh nicht Kopfrechnen sonst gäbe es nicht so viele faule Schweizer Franken Kredite in Rumänien.
  • user
    Klaus 20.07.2015 Beim 13:41
    Tja ihr lieben, meine frage ist nur . wer zwingt euch denn in diesem lande zu leben?Mir sind zwar die mängel bekannt aber darüber meckern?
    Von meiner erfahrunge her kann ich vermelden das das erlernen der landessprache ein guter türöffner ist.-Wo immer ich auch bin werde ich freundlich aufgenommen und auch so behandelt.Ja es wird sich teileweise sogar für die umständlichen prozedere (zb auto anmeldung) entschuldigt.--Immerhin bin ich gast in diesem lande und wem der anblick von den wohl gerundeten formen nicht gefällt? Das ist aber ein pech.-Wenn da nun also noch ein paar relikte aus den komunistischen zeiten "arbeiten" na die gehen bald und dann ? Wird sich auch nichts ändern immerhin sind wir auf dem BALKAN.Das wird von vielen fremden hier im lande vergessen.
  • user
    Kritiker 20.07.2015 Beim 10:17
    @Sraffa - alle haben offensichtlich verstanden was gemeint war nur Sie nicht! Wundert mich aber überhaupt nicht weil Sie sonst auch nichts verstehen.
  • user
    Ottmar 19.07.2015 Beim 22:15
    Sraffa. In Deutschland brauche ich 15 Minuten zum Anmelden eines KFZ in Rumänien 6 Tage. In Rumänien muss ich an ca 8 Stellen Gebühren für die Anmeldung bezahlen. In Deutschland an einer Stelle und dann werden die Gelder verteilt. In Rumänien kann ich an keiner Bank Aktien kaufen weil die Vollbusigen Bank-Angestellten zu wenig Hirn im Kopf haben um zu begreifen wie das geht. Die haben das Hirn im Busen, den sie gerne beim Kundengespräch herzeigen. Beim Geld von meiner Bank abheben braucht es auch bis 1 Stunde wenn der Betrag in Euro einen gewissen Betrag überschreitet. In Deutschland braucht es dafür maximal 1 Minute. So viel zu Effektivität
  • user
    Norbert 19.07.2015 Beim 15:06
    Die Ausage des Herrn Kritiker ist logisch..Um Grunde alles gesagt.Ich gebe ein Beispiel.In Herrmannstadt geht man auf die Bürgermeisterei da sitzen bis zu 5 ältere Damen ,,die kommen alle noch aus der kommunisitschen Zeit.ein Sperrmülltisch dahinter sitzen die Damen..Keine steht auf wenn der Kunde oder Bürger kommt. Das sieht schon aus ..auf gut Deutsch wie Scheiße. Die Inkompetenz dieser Damen als Auskunft schreit zum Himmel.Das macht in Deutschland ein 10 jähriges Mädchen mit ihren Smartphon zigfach besser wie diese Damen..Ich habe es immer abgelehnt rumänisch zu lernen..Weil sie kennen eigentlich nur ein Wort Problemo.Es gibt aber noch ein anderes Wort..Ich kann es nicht richtig schreiben..Aber vielleicht kann man es ja erahnen was es heißt. Nuschtii..Das ist ein Beispiel.Ich könnte bis ins Jahr 2050 schreiben da würden sich die Leute in der Welt wundern und fragen liegt das Land in Zentralafrika.Rumäniens Verwaltung ist noch viel schlechter.Man bedenke mal wieviel Geld sie schon aus Europa bekommen haben.. Und nicht in der Lage sind dort in Jahr 2015 angekommen zu sein.Allso von länger arbeiten da zu sprechen ist ein absoluter Hohn..Dort werden Millionen öffentlich bechäftigt fürs Nichtstun für qualitative sehr schlechte Arbeit .Der Ausbildungsstand der Wssenstand ..Da fällt mir nur Afrika ein.Ziehen sie mal das Geld aus Europa ab..Und Rumänien mußte mit dem auskommen was das Land selbst kann..Da kriegen die Hilfsgüter aus Mitleid aus Afrika..Die Wahrheit ist für die Menschen in Rumänien wie für Dracula das Licht..Sie wollen die Wahrheit nicht.. Deswegen verlassen die willigen ungebrochen das Land.Die Bevölkerung wird immer weniger..Und die Romas immer mehr..Dazu ist die rumänische Bevölkerung nicht bereit der Wahrheit ins Gesicht zu schauen..Griechisch lernen ist für >Rumänen angesagt.Denn Der Schäuble spricht jetzt Ochii..
  • user
    Sraffa 19.07.2015 Beim 13:06
    @Kritiker : Stellen Sie bitte Ihr Kriterium für Effezienz dar und können Sie mir praktische Beispiele für Ihre Behauptung nennen ?
  • user
    Tourist 19.07.2015 Beim 12:20
    in Rumänien arbeiten tausende Männer als paznic, als Nachtwächter, ein Job der volkswirtschaftlich total unproduktiv und sinnlos ist und nur deswegen notwendig, weil die rumänische Gesellschaft ein ungelöstes Kriminalitätsproblem hat. Keine Baustelle darf übernacht allein gelassen werden, weil sonst am nächsten Morgen das Baumaterial verschwunden ist. Dieses Diebstahlproblem zieht das Bruttonationalprodukt sicher 10% runter.
  • user
    Kritiker 19.07.2015 Beim 08:00
    Länger arbeiten heißt aber noch lange nicht, dass auch effizient gearbeitet wird!!!!
Kanton Aargau