Rumänien erkunden mit dem Smartphone

„Visit Harghita“ – eine der besten mobilen Apps für Touristen

Reiten im Harghita-Gebirge

Via Ferrata in der Bicaz-Klamm

Canyoning wird immer populärer.

Die App ist kostenlos auf Google Play und im Apple Store erhältlich. Fotos: visitharghita.ro

Unendliche Tannenwälder, Mineralwasserquellen, türkisfarbene Seen, Berge und die reinste Luft Rumäniens – der Kreis Harghita hat, touristisch gesehen, eine ganze Menge zu bieten. Hier kann man nicht nur die Natur bewundern und sich erholen – Liebhaber von Aktivurlaub finden eine lange Liste von Aktivitäten, für die ein zweiwöchiger Urlaub kaum reicht. Reiten, auf dem E-Bike oder Mountainbike die Dörfer erkunden, sich in einem Spa verwöhnen lassen, wilde Tiere beobachten, Canyoning betreiben, mit dem Sommerbob fahren, auf einer Jeep-Tour unbekannte Waldwege erkunden, auf einer Via Ferrata klettern, mit den Bewohnern Kuchen backen, an Fotografie-Workshops teilnehmen, lokale Spezialitäten kosten, leckeres Bier trinken – das und viel mehr wartet auf Abenteuerlustige.

Einzige dreisprachige Tourismus-App in Rumänien

Heutzutage informiert man sich gründlich, bevor man in den Urlaub fährt. Man kauft Reiseführer, man stöbert im Internet nach Tipps, liest Erfahrungen von Tourismus-Bloggern und anderen Reisenden, sucht die Restaurants mit den besten Kundenrezensionen und die schönsten Unterkünfte. Die Vorbereitung auf die Reise macht einigen genauso viel Spaß wie der Urlaub selbst. Wer im Kreis Harghita Urlaub machen will, hat  alles an einem einzigen Platz: Restaurants, Unterkünfte, Legenden, Tipps, ein wenig Geschichte und Angebote für verschiedene Aktivitäten. Seit zwei Jahren gibt es die mobile App „Visit Harghita“, die alle Informationen über die Gegend sammelt und somit die Planung enorm erleichtert. Die bisher einzige  in Rumänien entwickelte Tourismus-App in drei Sprachen (rumänisch, ungarisch, englisch) verfügt auch über einen Audio-Guide, der dem Benutzer verschiedene Informationen über Ortschaften, Persönlichkeiten und Geschichte bietet. In der App findet man außerdem eine Top-Liste der besten Restaurants und Hotels, wo man auch direkt einen Tisch oder ein Zimmer buchen kann. Ebenfalls – was besonders nützlich ist – findet man in der App einen Kalender mit den wichtigsten Veranstaltungen. In diesem Sommer sind es wegen der Corona-Krise natürlich weniger – trotzdem lohnt es sich, die Gegend mit Hilfe der App zu erkunden. „Visit Harghita“ ist sowohl für Android als auch für IOS kostenlos erhältlich und verfügt  auch über ein Backup auf der Webseite visitharghita.ro.

Jeepfahrten durch das Ghimeș-Tal

In Harghita warten hunderte von Abenteuern auf aktive Touristen. Zum Beispiel eine Jeepfahrt durch das Ghimeș-Tal. Während der eintägigen Fahrt kann man versteckte Orte in den Bergen Ciucului oder Hășmaș entdecken. Anschließend besucht man eine Senne und erfährt Details über das Leben der Schäfer in den Bergen. Die Fahrt geht dann an der Bicaz-Klamm und am Mördersee vorbei, wo ein Picknick stattfindet. Im Picknickkorb verführen lokale Spezialitäten und gegrillte Forelle. Wer Lust hat, kann die Via Ferrata in der Nähe ausprobieren. Eine Via Ferrata ist ein mit Klammern und Eisenstiften (als Trittstufen), Stahlseilen und Eisenleitern gesicherter Weg, der sowohl vertikal als auch horizontal durch eine Felswand verlaufen kann. Zur Sicherung dient ein in den schwierigsten Passagen oder sogar ununterbrochen durchlaufendes Stahlseil, mit dem man permanent verbunden ist. Nach der Pause geht es zurück nach Ghimeș durch den Wald und mehrere versteckte Dörfer. Der Preis pro Person für dieses Abenteuer beträgt 200 Lei (das Picknick ist nicht im Preis inbegriffen).

Ein anderer interessanter Ausflug ist eine E-Bike-Tour im Harghita-Gebirge. Die Tour startet in Miercurea Ciuc und führt entlang wenig befahrener Autowege bis ins Dorf Frumoasa. Hier werden die Kirche und das armenische Museum besucht. Im Ghimeș-Pass kosten die Touristen szeklerischen Kuchen und besuchen einen Imker. Danach wird entweder gepicknickt oder in einem Restaurant auf dem Weg zu Mittag gegessen. Auf einem Forstweg geht es weiter zum Gipfel Viscol, wo das Panorama bewundert wird. Danach geht es auf einem neu sanierten Weg zum See in Frumoasa. Der Preis für die E-Bike-Tour beträgt 180 Lei pro Person und lohnt sich auf jeden Fall.

Durch den Canyon klettern – eine neue Sportart

Am spannendsten ist jedoch eine Canyoning-Tour, die vier bis sieben Stunden dauert und 250 Lei pro Person kostet. Canyoning gehört zu den Sportarten, die sich langsam zu einem Trendsport entwickeln. Damit ist das Begehen von und das Bewegen in einer Schlucht gemeint. Das unebene Gelände wird von oben nach unten mit Hilfe von unterschiedlichen Fortbewegungsarten begangen. Man muss klettern, sich abseilen oder an einigen Stellen, wie einem trockenen Flussbett, einfach gehen. Auf dem Weg gelangt man zu Wasserfällen, die in natürliche Wasserbecken münden. Um dorthin zu gelangen, muss man sich abseilen, oder man kann hineinspringen oder -rutschen. Oft bleibt einem nur das Schwimmen, um zum nächsten Punkt der Tour zu gelangen.

Wer es ruhiger mag, kann einen Ausflug nach Ghimeș wählen. Im Dorf kann man szeklerische Spezialitäten ausprobieren, die Racoczi-Burg besichtigen und das Feriendorf in Lunca de Jos besuchen. Dann folgt ein Besuch bei einer Familie in Ghimeș, wo man zuschauen kann, wie Brot gebacken wird und anschließend am Mittagessen teilnimmt. Im Anschluss gibt es eine Fahrt mit der Pferdekutsche durch die nahegelegenen Wälder. Der Preis beträgt 150 Lei pro Person.

Ansonsten gibt es gastronomische Touren, Workshops, Ausflüge ins Vulkan-Gebiet beim Sanktannensee, Jeep-Touren durch die Vârghiș-Klamm oder Bärenbeobachtung.

Alles, was man braucht

Ein anderer interessanter Bereich der App ist die Sektion „Aktivitäten”. Diese sind eingeteilt in: wilde Tiere beobachten (Bären und Vögel beobachten, Jagen und Angeln), Gesundheit (Spa, Mineralwasserquellen, Salzmine in Praid), Sport und Abenteuer (Sommerbob, Reiten, Kajak und Rafting, Extremsport, Schwimmen, Skifahren, Hockey), Erlebnisse (Ballonfahren, Besuch in einer Schokoladenfabrik, Weinkostproben, Szeklerischen Kuchen backen, eine Brauerei besuchen) und Veranstaltungskalender.

In der Sektion „Übernachtung” findet man ein paar wunderschöne Pensionen. Es gibt auch einen Bereich für Hütten, die von größeren Gruppen gemietet werden können. Die älteste davon ist Harghita-Mădăraș, die seit 1941 besteht.

Der Bereich „Restaurants“ ist besonders nützlich, weil man auf einen Blick sehen kann, welche Gaststätten szeklerische Spezialitäten anbieten.

Im Bereich „Sehenswürdigkeiten“ findet man alle Museen, Burgen, Schlösser und Monumente, die man besuchen kann.

Im Bereich „Legenden aus Harghita“ kann man etwa 20 Legenden aus der Gegend lesen. Es geht um Könige, Zauberer, Schnecken und um eine traurige Prinzessin, aus deren Tränen ein Fluss entsprang.

Eins ist sicher: Wer die App herunterlädt, bekommt Lust, die Gegend zu besuchen. Dabei wird man mit Sicherheit Orte entdecken, von denen man bisher nie geahnt hat, welche Schönheit sie in sich bergen.

Und noch eine wichtige Information zum Schluss: Die App informiert, welche Sehenswürdigkeiten und Attraktionen wieder für Touristen offen sind.

 

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    06.09.2020 Beim 18:41