Rumäniens Schengen-Beitritt von Viviane Reding in Frage gestellt

EU-Vizepräsidentin stellt Aufschub der Aufnahme in Aussicht

Foto: ec.europa.eu

Bukarest/Brüssel (ADZ) - In einem Interview mit der französischen Tageszeitung „Le Monde“ hat EU-Vizepräsidentin Viviane Reding am Wochenende den baldigen Beitritt Rumäniens zum grenzkontrollfreien Schengenraum in Frage gestellt.

Es würde sie nicht überraschen, falls dieser verschoben werde, sagte Reding. Die EU-Kommission behalte Rumänien zurzeit „nach einer Art parlamentarischem Putsch“ streng im Auge – glücklicherweise habe sie gemeinsam mit dem EU-Parlament, etlichen europäischen Staaten und dem IWF „Schlimmeres“ verhindern können.

Der Beschluss über die Aufnahme des Landes in die Schengenzone müsse einstimmig erfolgen und setze „Vertrauen“ voraus – es gehe letztlich nicht nur um die Erfüllung technischer Kriterien, „sondern auch um das gute Funktionieren der Justiz“, so Reding. Davor hatte EU-Kommissionschef Barroso am Freitag in Sofia dem Nachbarland einen baldigen Schengen-Beitritt in Aussicht gestellt.

Premier Victor Ponta erklärte am Montag anlässlich der Jahrestagung der rumänischen Diplomatie, er sei „überzeugt“, dass Rumänien dem Schengen-Raum beitreten werde. Wann, sagte Ponta nicht. Am Vortag hatte er im Fernsehen erläutert, dass Rumänien und Bulgarien in dieser Frage nicht voneinander abgekoppelt werden können. Das Außenministerium in Bukarest bezeichnete die Äußerungen der EU-Justizkommissarin als „diskriminierend“.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Guido 04.09.2012 Beim 13:24
    Genau Rudi, und noch was, nicht das Land ist schlimmer wie die Mafia in Sizilien, sondern nur die Politiker hier , das Land ist sehr schön, aber leider sehr ungpflegt ! Das die Mehrheit der Bevölkerung hier sehr arm ist, das weiß ja jeder, und es wird sich auch nicht so schnell ändern, egal welche Farbe sie wählen !!
  • user
    Rudi 04.09.2012 Beim 13:16
    Also mein lieber Norbert, deine Meinung, über Rumänien, finde ich sehr primitiv, ich glaube, du warst das erste mal hier, und das nicht sehr lange! Ich glaube auch nicht, das jemand über die Turisten hier lacht, und wenn Du dich blöd gefühlt hast, so kann ich nur sagen, --Die WELT ist sehr groß !!
  • user
    Norbert 04.09.2012 Beim 10:04
    War im Sommer in Rumänien in Urlaub.
    Die Bevölkerung ist arm. Und ein kleiner
    Teil klaut, betrügt, lügt.und lacht sich
    kaputt über die blöden deutschen ,die ihnen
    die Kohle in den Rachen stossen.Das land
    ist schlimmer wie die Mafia in Sizilien.
  • user
    Mircea SB 03.09.2012 Beim 22:03
    Ponta ist ein Lügner, ein Verbrecher, ein Plagiator....
  • user
    Guido 03.09.2012 Beim 19:46
    Die lügen, und stehlen doch alle, bzw. haben gestohlen, egal welche Farbe deren Ärsche hatten, oder haben! Kennst Du hier im Lande , eineb ehrlichen Politiker, der eine, oder andere, versteht es evtl. seine Schweinereien besser zu verstecken!!!
  • user
    Ottmar 03.09.2012 Beim 15:08
    Wo Frau Reding Recht hat, da hat sie Recht. Nach der Demontage der Justiz (Verfassungsgerichtsbeschlussverschleppungen, Ethikkommissiontausch...) in Rumaenien unter Dr. plagiat. Ponta glaubt in Mitteleuropa keiner mehr an die Rechtsstaatlichkeit in Rumaenien oder dass Rumaenien auf einen guten Weg dorthin ist. Mit Ponta beginnt Rumaenien wieder am Anfang mit der Rechtsstaatlichkeit. Da braucht es keine falsche Beschwerden aus dem Aussenministerium.. Dr. Plagiat. Ponta diskriminiert Rumaenien selbst. Er luegt stiehlt und betruegt.
  • user
    Herbert 03.09.2012 Beim 14:53
    Ponta ist ein Idiot – letzten Freitag vermeldete er, dass er keinen Dialog mit der EU-Justizkommissarin Viviane Reding will. Ponta sagte dem Sender RTV, dass er nur mit EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Durao Barroso spreche, denn Reding befinde sich „in einer Wahlkampagne“.
    Dann braucht er sich gar nicht wundern, wenn von Frau Reding diese Retourkutsche kommt.
    Herr Ponta wird lernen müssen, dass sich nicht alle Leuten so behandeln lassen wie er es von den Rumänen gewöhnt ist!