Erasmus Büchercafe

Rumänisch-Orthodoxe Kirche schießt gegen Staatschef

Bukarest (ADZ) - Die Rumänisch-Orthodoxe Kirche schießt gegen Staatspräsident Klaus Johannis, nachdem dieser letzte Tage im Rahmen eines Rundtischgespräches mit Vertretern der Zivilgesellschaft geäußert hatte, dass das gescheiterte Referendum zur Verankerung des gleichgeschlechtlichen Eheverbots in der Verfassung von wenig toleranten Personen vorangetrieben und er selbst zum „Staatsfeind“ erklärt worden sei, weil er für mehr Toleranz plädiert habe.

Der Bischof von Huși, Ignație, verriss das Staatsoberhaupt am Donnerstag als „ausgewiesenen Nihilisten“, dessen „grenzenlose Liebe gegenüber sexuellen Minderheiten“ habe ihn dazu gebracht, die heterosexuelle Mehrheit „mit Verachtung“ zu strafen. Davor hatte bereits der Sprecher des Patriarchats der Rumänischen-Ortodoxen Kirche, Vasile Bănescu, Johannis in einem Gastkommentar für das Nachrichtenportal „Știripesurse“ vorgeworfen, mit seiner Bemerkung „vier Millionen luzide Menschen, die geschichtlich verankerten Wertevorstellungen treu geblieben sind“, beleidigt zu haben.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Manfred 23.03.2019 Beim 11:05
    Klaus:Hier geht es um eingetragene Partnerschaften,nicht um die Ehe.Ob es der Kirche passt oder nicht,Homosexualität existiert.(hatte es nicht auch unter kirchlichen Würdenträgern Missbrauchskandale gegeben???)
    Zustimmung,Jens!
  • user
    jens 23.03.2019 Beim 09:26
    Genau Klaus. In Ländern wie Dänemark, Frankreich oder Schweden ist Sodom und Gomora ausgebrochen nach Einführung der Gleichgeschlechtlichen Ehe. Oh, leider sind das Länder in denen auch und nicht nur, das Gesellschaftliche Leben weiter entwickelt ist als in Ro. aber das spielt ja keine Rolle, das Mittelalter hatte ja auch schöne Seiten....
    Schade, dass ein so lahmer Haufen wie die Orthodoxe Kirche als einer der großen Bremsklötze am Bein Rumäniens, noch so viel Zuspruch hat, aber auch die PSD hat noch 26 % Zustimmung obwohl jeder wissen sollte, dass sie im Moment die Hauptschuld tragen warum Ro. noch da ist wo es ist. Wahrscheinlich bin ich oder jemand der milionen von Rumänen die aus dem Land flüchten auf dem falschen Weg.
  • user
    Klaus 23.03.2019 Beim 08:58
    Die rumänische, orthodoxe Kirche vertritt in Sachen „Ehe“ sehr vernünftige Positionen!
    Man muss nicht jedem „modernen“ Trend nachlaufen.
    „Geschlechter“ gibt es soviele, wieviele Menschen es gibt!
    Die Ehe zwischen Mann und Frau ist ein Sakrament wie es heute noch gilt.
    „Gendergaga“ braucht kein Mensch.
    Klaus Johannis tut niemandem gut damit,wenn er aktuellen „parschieven“ Trends die es in Deutschland
  • user
    Manfred 23.03.2019 Beim 08:49
    Wenn Großteile der verbliebenen Bevölkerung anfangen würden zu denken,würden Sie aus dieser toleranzfreien Vereinigung austreten!
Kanton Aargau