Erasmus Büchercafe

Staatschef kandidiert für eine weitere Amtszeit

Johannis: Dragnea sollte aus der Politik verschwinden

Staatspräsident Klaus Johannis visiert eine zweite Amtszeit an. Dies gab der 59-Jährige am Wochenende in seiner Heimatstadt Hermannstadt – hier vor der evangelischen Stadtpfarrkirche – bekannt.
Foto: Agerpres

Bukarest (ADZ) - Staatspräsident Klaus Johannis hat am Samstag anlässlich eines Besuchs in Hermannstadt seinen „festen Entschluss“ angekündigt, für eine weitere Amtszeit anzutreten.

Über den vom vorbestraften PSD-Chef Liviu Dragnea tags davor ausdrücklich verweigerten Rücktritt nach seiner neuerlichen Verurteilung durch das Oberste Gericht sagte Johannis, dass dieser „aus dem politischen Leben verschwinden“ müsse. Die Haltung der PSD-Leitung, die sich einstimmig für Dragneas Verbleib in allen Ämtern ausgesprochen hatte, bezeichnete der Staatschef als „vernunftwidrig“ – sie agiere wie ein Netzwerk, das „für einen Straftäter“ Druck und Lobby mache.

Die Opposition begrüßte Johannis’ Pläne bezüglich einer zweiten Amtszeit: Seine Ankündigung komme zur rechten Zeit, das Staatsoberhaupt stelle damit klar, weiter für „ein europäisches Rumänien“ kämpfen zu wollen, sagte die PNL-Senatorin Raluca Turcan.
Wenig Begeisterung löste die Ankündigung indes in den Koalitionsreihen aus: Vizepremier Paul Stănescu (PSD) sagte, Johannis habe „kaum Aussichten“ auf eine zweite Amtszeit, während PSD-Senator Dumitru Buzatu von einem „neuen Unglück“ für das Land sprach.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Manfred 26.06.2018 Beim 11:32
    Wenn diese politischen Geisterfahrer Johannis loben würden,würde er einiges falsch machen...
  • user
    Marc 26.06.2018 Beim 10:27
    Die PSD erlebt bei der nächste Wahl ihr blaues Wunder ...
Kanton Aargau