Erasmus Büchercafe

„Steuern wie im Osten und Ausgaben wie im Westen unmöglich“

Neue Abgabenflut auch in der Koalition umstritten

Symbolfoto: sxc.hu

Bukarest (ADZ) – Die ab 2014 einzuführenden neuen Steuern, die die Regierung dem IWF in einem Entwurf ihrer Absichtserklärung in Aussicht gestellt hat, sorgen derzeit sowohl in der Öffentlichkeit als auch in der Koalition für Aufregung. Etat-Minister Liviu Voinea stellte daher am Mittwoch klar, dass „Steuern wie im Osten“ und „Ausgaben wie im Westen“ leider unmöglich seien – sofern sich die Bürger „Autobahnen und neue Straßen“ wünschen, müssten auch die Haushaltseinnahmen optimiert werden.

Zu den einzelnen Abgaben wollte sich Voinea nicht äußern, er dementierte jedoch die Einführung einer „Hausfrauensteuer“. Dafür bestätigte das Finanzressort, dass eine zusätzliche Besteuerung der Mieteinnahmen natürlicher Personen geplant ist. Die sich abzeichnende Steuerflut ist auch in den Koalitionsreihen umstritten – zumindest in den liberalen. So warnte Ex-Premier Călin Popescu-Tăriceanu vor einem „gravierenden steuerpolitischen Fehler“: In einer Marktwirtschaft falle Eigentum auch eine gewisse Sozialschutz-Funktion zu – es sei auf jeden Fall vorzuziehen, dass Menschen mit niedrigen Einkommen zusätzliche Einnahmen aus vermieteten Liegenschaften beziehen, statt beim Staat wegen Sozialhilfen anzuklopfen, mahnte Tăriceanu. Der Parteichef der frisch aus der Taufe gehobenen oppositionellen „Volksbewegung“, Eugen Tomac, forderte indes Liberalenchef Antonescu auf, die geplanten Steuern am Koalitionstisch zu verhindern.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Norbert 13.08.2013 Beim 15:00
    Vielleicht macht die eu EINEN GEDANKENFEHLER:Mann solte den Rumänen kein GELD GEBEN;SONDERN SCHNAPS UND ZIGARETTEN: dann könnt ihr aber mal schauen wie es da aufwärts geht.
  • user
    Hanns 09.08.2013 Beim 17:04
    @Gerd - genau so ist es! Besser kann man es nicht beschreiben.
  • user
    Gerd 09.08.2013 Beim 13:49
    Herr Liviu Voinea:Die neue Steuerflut mit dem Bau von Straßen und Autobahnen zu begründen ist Volksverdummung! Dafür und für weitere Infrastruckturmaßnahmen stehen Milliarden Euro an Fördergeldern bereit:Sie sind bloß nicht in der Lage(oder Willens) diese abzurufen(zu blöd will ich in diesem Zusammenhang nicht sagen).
    "die Haushaltseinnahmen (-müssen-) optimiert werden"...... wohl damit Ihr Kleptokratengesindel noch mehr in die eigene Tasche stecken könnt?
Kanton Aargau