Erasmus Büchercafe

Tăriceanu fordert Wahrheitskommission

Amtsenthebung von Johannis nicht unbedingt Priorität

Bukarest (ADZ) – Der Vorsitzende des Senats und des Juniorkoalitionspartners ALDE, Călin Popescu Tăriceanu, hat die Pläne des PSD-Vorsitzenden Liviu Dragnea zur Amtsenthebung von Staatspräsident Klaus Johannis gebremst. Von einem privaten Nachrichtensender interviewt, sagte Tăriceanu, dass die Amtsenthebung keine Priorität mehr sei, sollte Johannis die Verfassung einhalten. Die Entlassung der DNA-Oberstaatsanwältin Laura  Kövesi habe laut Tăriceanu das Grundproblem des Parallelstaats nicht gelöst, dieser müsse noch auseinander genommen werden. Rumänien müsse sich 2019 als ein geeintes Land präsentieren, der verrückte Kampf, der gegenwärtig herrsche, sei letztendlich für beide Seiten tödlich. Eine Kommission für Wahrheitsfindung müsse eingesetzt werden. Jeder, der vor ihr aussage, müsste im Anschluss von jedweder Schuld freigesprochen werden. Man könne so den Zusammenhalt der Gesellschaft wieder herstellen und sich sodann auf das Wesentliche konzentrieren, wie zum Beispiel die rumänische EU-Ratspräsidentschaft, erklärte der ALDE-Vorsitzende. Unter Kövesi habe die DNA dem Image Rumäniens im Ausland geschadet, das Land werde fälschlicherweise als das korrupteste in der EU wahrgenommen.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Marc 17.07.2018 Beim 10:18
    "fälschlicherweise" hahahahahahahahahahahahahahahahahahahahaha... wenn man ihm genug Geld zuschiebt, sagt er, was ich will.
  • user
    Fiete 14.07.2018 Beim 09:59
    Eigentlich gute deutsche Tradition: Als Nestbeschmutzer wird diejenige beschimpft, die darauf hinweist, dass das Nest sauber gemacht werden muss.
Kanton Aargau