Tausend Eichen für Sanktandres

Schüler der deutschen Nikolaus-Lenau-Schule in Temeswar bepflanzten Waldfläche

Die Lenau-Schüler gestalteten eine großangelegte Baumpflanzaktion in Sanktandres. Die Setzlinge stellte der Vater eines Schülers zur Verfügung. Foto: Adrian Ardelean

Sanktandres - „Ein Baum für die Zukunft“: Unter diesem Motto bepflanzten die Schüler der deutschen Nikolaus-Lenau-Schule in Temeswar/Timișoara eine Waldfläche am Rande der Temescher Gemeinde Sanktandres/Sânandrei. Die Aktion fand genau zum Gedenktag des Heiligen Apostels Andreas am 30. November in Zusammenarbeit mit der örtlichen Kommunalverwaltung und mehreren Partnern statt.

Die Gemeinde Sanktan-dres liegt rund 14 Kilometer nördlich von Temeswar entfernt. Die römisch-katholische Kirche im Ortszentrum ist dem Heiligen Apostel Andreas geweiht, dessen Gedenktag am 30. November gefeiert wird und der auch der Gemeinde ihren Namen gab. Am Rande der Ortschaft war an dem frühen Morgen des kalten, aber sonnigen spätherbstlichen Samstags viel los. Schülerin-nen und Schüler der Nikolaus-Lenau-Schule, Eltern und Lehrer waren nach Sanktandres gefahren, um hier, unweit der Großstadt, ein nachhaltiges Umweltprojekt umzusetzen. Hinter dem Erfolg der Maßnahme stand die Tatsache, dass es kein den Schülern aufgezwungenes Projekt war, sondern die Idee von den Schülern selbst kam. „Es gibt ein Spiel, GTA V, und dort gibt es einen Wald, der eigentlich nur in der virtuellen Welt existiert. Die Schüler haben sich gedacht, dass es gut wäre, diesen Wald zu pflanzen, damit es ihn auch in der Wirklichkeit gibt. Der Wald im Spiel befindet sich neben San Andreas, und deswegen pflanzen wir ihn auch hier, in Sanktandres“, erklärte die Zwölftklässlerin Flavia Lacrimă.

Die Initiative kam besonders gut bei den Schülern an, und das unabhängig von ihrem Alter. Während die etwas Kleineren ihre Eltern als Helfer mitbrachten, kamen die etwas Größeren selbst zurecht und deren Eltern konnten somit den fleißigen Naturliebhabern heißen Tee und Kuchen anbieten. Und damit der Spaß auch nicht zu kurz kommt, brachten sie auch einen Stromgenerator mit, der eine Tonanlage versorgte, sodass man während der Arbeit auch Musik hören konnte. Das Projekt verlief unter der direkten Koordination des Schülerrates, dessen Vorsitzender der Zehntklässler Răzvan Pârvulescu ist. „Das ist die größte Baumpflanzung, die die Lenau-Schule seit 150 Jahren organisiert hat“, betonte der junge Mann und bezog sich damit auf die Tatsache, dass die deutsche Schule im kommenden Jahr ihr 150-jähriges Jubiläum feiert.

Hand legten auch die Sanktandreser an. Mit dabei waren die Schüler der Gemeindeschule. Die Kommunalverwaltung stellte das Grundstück zur Verfügung und bereitete es für die Schüleraktion vor - ein Grundstück, das übrigens Gefahr hätte laufen können, mit der Zeit zu einer ungenehmigten Mülldeponie zu werden, erklärte Vizebürgermeister Iosif Minnich.

In Sanktandres wurden am Samstag ungefähr eintausend Eichen gesetzt. Die Gemeindeverwaltung stellte hierfür eine Fläche von zirka 4800 Quadratmetern zur Verfügung. „Einige Tage zuvor wurde das Gelände saniert, mit einem Bagger konnte man die meisten Löcher für die Bäume graben. Es ist eine besondere Freude für uns, dass so viele junge Leute bei dieser Umweltaktion mitmachen“, sagte der Vizebürgermeister von Sanktandres.

Einen Baum pflanzte auch die Leiterin der Nikolaus-Lenau-Schule, Helene Wolf, persönlich. „Es ist eine Eiche – auch ein Symbol für Deutschland, da wir ja eine deutsche Schule sind. Wir hoffen, dass die Bäume gedeihen und wir sie grün im nächsten Jahr erleben werden“, sagte Helene Wolf. 

 

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert