Treffen mit Allen Coliban

Gute Aussichten für die Zusammenarbeit mit dem Deutschen Forum

Kronstadt - Der Vorsitzende des Demokratischen Forums der Deutschen in Kronstadt (DFDK), Thomas Șindilariu, und drei DFDK-Mitglieder, die für einen Platz im Stadtrat Kronstadt angetreten waren (Robert Marian, Olivia Grigoriu, Uwe Simon), hatten am 9. Oktober ein Treffen mit dem gewählten Kronstädter Bürgermeister Allen Coliban (USR) sowie mit Flavia Boghiu, die von der USR zur Vizebürgermeisterin vorgeschlagen wird.

Laut Robert Marian wurde unterstrichen, dass gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen der Stadtverwaltung und dem Deutschen Forum bestehen, obwohl das Kronstädter Forum nicht mehr im Stadtrat vertreten sein wird. Es geht dabei vorrangig um die Pflege des deutschen Kulturerbes in Kronstadt, um den deutschsprachigen Unterricht, um den Ausbau der Beziehungen Kronstadts zu Deutschland, Österreich und der Schweiz und um die städtebauliche Entwicklung. Erwähnt wurde, dass das Tunnelprojekt entlang der Graft unhaltbar sei und dass die Gestaltung des Honterushofes nach dem bereits bewilligten und preisgekrönten Projekt des Kronstädter Architekten Johannes Bertleff erfolgen sollte. Als eine erste Maßnahme zur Förderung deutschen Kulturlebens in Kronstadt könnte die Wiederaufnahme der öffentlichen Auftritte der Burzenländer Blaskapelle gelten. USR und Coliban hatten sich des Öfteren für die Förderung des multikulturellen Charakters Kronstadts ausgesprochen.

Eine erste Reaktion auf die Begegnung von Ortsforumsmitgliedern mit dem gewählten Bürgermeister Allen Coliban kam von Forums-Stadtratsmitglied Christian Macedonschi, dessen Mandat in diesen Tagen endet. Er begrüße die Zusammenarbeit mit dem neuen Bürgermeister, aber frage sich, warum dieses Treffen nicht mit Einbeziehung des Vorstandes des Ortsforum stattgefunden habe. Macedonschi, der nicht für ein weiteres Stadtratsmandat vom Ortsforum nominiert wurde, hatte in der Wahlkampagne Coliban offen unterstützt, obwohl das Forum mit Șindilariu einen eigenen Bürgermeisterkandidaten aufgestellt hatte.
 

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    dan 19.10.2020 Beim 10:23
    Was die Gestaltung des Honterushofes betrifft:
    die Vergabe des Projektes an den lokalen Architekten Bertleff ist unter fadenscheinigen Motiven geschehen.

    Der Wettbewerb war seit 10 Jahren ausgeschrieben.... die Schwarze-Kirche-Entscheider haben andere besserer Projekte nicht akzeptiert.
    Nun geht es wohl nur darum, in der lokalen Cliquen-Wirtschaft einen weiteren Auftrag zu verteilen.
  • user
    dan 19.10.2020 Beim 08:13
    Die Repräsentanten und Kandidaten des Deutschen Forums Brasov haben sich wohl zu viel eingebildet. Weder hatten sie eine überzeugende Kandidatur und Kampagne, noch haben sie bisher bewiesen, dass sie den Bürgern und der Stadt Brasov nützlich sind. Viel wichtiger war einigen von ihnen, mit der Kalesche bei Oktoberfesten als Honorationen aufzutreten, die sie nicht sind. Sindilariu ist ein Historiker, Macedonschi ein Geschäftsmann- Was haben sie bisher für die deutsche Minderheit oder die Bürger in Brasov getan?
    Werner Braun hat sich rechtzeitig zur PNL verabschiedet.
    Das Forum Brasov repräsentiert nicht die deutsche Minderheit in der Stadt und Region- sondern es dient allein den Interessen der Personen, die dort als Kandidaten aufgestellt wurden.
    Was Schulen usw. betreffen, sind die Deutschen eine 1% Minderheit... d.h. die Schulen dienen der Karriere rumänischer Schüler wie auch anderswo.
    Viele Absolventen gehen nach Deutschland oder Westeuropa nach dem Bacalaureat... d.h. sie dienen nicht Rumänien, sondern anderen Ländern.

    Die Forum-Repräsentanten in Brasov schleimen sich nun beim gewählten Bürgermeister an, um ihre eigenen persönlichen Interessen zu realisieren.
    Sie waren und sind nicht in der Lage, zusammen zu halten, sondern sind zerstritten.
    Auch deswegen dieses miserable Resultat bei den Lokalwahlen.
    Durch ihren Streit schaden sie aber allen die das Forum vertreten soll.