Erasmus Büchercafe

Trotz zufriedenstellender Ergebnisse blicken Unternehmer besorgt in die Zukunft

Neujahrsempfang der Deutsch-Rumänischen Industrie- und Handelskammer im Parlamentspalast

Bukarest - Die Deutsch-Rumänische Industrie- und Handelskammer (AHK) stellte ihren Neujahrsempfang in diesem Jahr unter das Motto „Führung in Zeiten des Wandels“. AHK-Präsident Dragoș Anastasiu konnte als Ehrengäste den Landespräsidenten Klaus Johannis, den für die Rumänische EU-Ratspräsidentschaft verantwortlichen Stellvertretenden Minister für Europäische Angelegenheiten, George Ciamba, und den Botschafter Deutschlands in Bukarest, Cord Meier-Klodt sowie zahlreiche Gäste aus Wirtschaft und Politik begrüßen.

In einem Rückblick bezeichnete der AHK-Präsident das Jahr 2018 als ein widersprüchliches, das einerseits Wirtschaftswachstum und Entwicklung gebracht hätte, doch eine von der Regierung durch Dringlichkeitsverordnungen in den letzten Monaten herbeigeführte ständige Änderung der Rechtslage im Steuer- und im Justizbereich lasse die Unternehmer mit Sorge in die Zukunft blicken. Auch die Verbreitung einer feindlichen Stimmung gegen ausländische Firmen ist ein Grund zur Verunsicherung. Der größte Schaden wäre das verlorene Vertrauen in das Wirtschaftsklima in Rumänien, das es wieder zu festigen gilt.

Investiert werden müsse in die Bildung, in den Wandel der Mentalitäten. Außerdem sollte sich das Land bemühen, die etwa vier Millionen Menschen, die heute im Ausland leben und arbeiten, wieder zurückzubringen, um hier zum Aufbau beizutragen. Außerdem solle Rumänien ein klares Europa-Projekt vor Augen haben, es müsse ein verlässlicher Partner sein. Der Wandel läge in der Kraft aller zusammen.
Staatschef Johannis hob einerseits die Bedeutung und die beeindruckende Entwicklung der deutsch-rumänischen Wirtschaftsbeziehungen hervor, andererseits unterwarf er die über Nacht durch Dringlichkeitsverordnung der Regierungskoalition durchgesetzten Änderungen der Steuergesetzgebung erneut einer harten Kritik. Die Vernachlässigung der notwendigen Investitionen durch EU-Gelder, die Inflation, das hohe Defizit der Handelsbilanz werden sich negativ auf den Wohlstand jedes einzelnen Bewohner des Landes und seiner Familie auswirken.

Botschafter Cord Meier-Klodt ging auf die positive Entwicklung Rumäniens als Partner in der NATO und EU sowie in der Wirtschaft und Forschung ein. Er betonte den Beitrag deutscher Firmen zur Entwicklung, sie seien verlässliche Arbeitgeber für etwa eine Viertelmillion Menschen in diesem Land. Durch die von deutschen Wirtschaftseinheiten begründete und geförderte duale Berufsausbildung werde jungen Menschen Zukunftschancen in diesem Land geboten. Mit Besorgnis sprach der Botschafter jedoch von den aktuellen Entscheidungen der Regierung im Steuerbereich, die ohne Abstimmung mit den direkt Betroffenen und ohne transparente Wirkungsanalyse getroffen wurden und die große Verunsicherung verursachen. Einige geplante Investitionen wären bereits verschoben worden oder es wurde gänzlich darauf verzichtet. Die tiefe Verunsicherung erfordere vertrauensbildende Maßnahmen.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    dan 04.02.2019 Beim 08:54
    Notwendiger als die Reden der Promis wären die Vorträge von ein paar kompetente Experten gewesen, die dadurch Transparenz in die verfahrene Gesetzgebung aufzeigen.
    Und dadurch die Mitglieder ein wenig beruhigen.

    Von einem von Steuergeld finanzierten AHK kann wenig erwartet werden.
    Sie ist nicht viel mehr als die immergleiche Reklamemaschine für ein paar Bukarester Rechtsanwälte und Berater.
    Während viele deutsche Firmen in West- und Zentralrumänien tätig sind, wird in Siebenbürgen vor Ort kein AHK-Service angeboten.
Kanton Aargau