Erasmus Büchercafe

Uni Bukarest will gegen „Doktor“-Erlass vorgehen

Universität: Werden uns an Ombudsmann und Parlament wenden

Bukarest (ADZ) - Die Universität Bukarest läuft Sturm gegen die zu Jahresende erlassene Regierungsverordnung bezüglich des Ablegens von Doktortiteln durch einfaches Ansuchen beim Bildungsministerium. Ein solcher Erlass könne lediglich eine Schmähung des Bildungsprozesses im Allgemeinen sowie eine verantwortungslose und unethische Einstellung gegenüber Universitätsstudien im Besonderen zur Folge haben, verlautete die Universitätsleitung am Mittwoch.

Die Universität Bukarest, bei der bekanntlich auch Premier Victor Ponta promoviert hatte und deren Ethikkommission ihm 2012 ein massives Plagiat in seiner Doktorarbeit nachwies, will sich nun sowohl an den Ombudsmann als auch an das Parlament wenden, um den umstrittenen Erlass außer Kraft setzen zu lassen. Vom Ombudsmann erwartet die Uni eine Beschwerde beim Verfassungsgericht, da die Regierung die gebotene Eile ihres Erlasses nicht, wie in der Verfassung vorgesehen, begründet hat, während das Parlament ersucht werden soll, das Bildungsgesetz tunlichst unverändert zu belassen bzw. nicht im Sinne der Neuregelung betreffend akademische Titel abzuändern.

Premier Ponta hatte erst letzten Monat dem Rektor der Uni Bukarest schriftlich mitgeteilt, künftig auf seinen Doktortitel verzichten zu wollen. Da es jedoch keinen rechtlichen Rahmen für diesen Schritt gibt, erließ die Regierung kurz darauf eine entsprechende Eilverordnung.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Ottmar 09.01.2015 Beim 22:34
    @Weluto, sie verstehen wohl die Denkweise rumänischer Sozialisten/Pseudokommunisten der PSD wie Helmut und Sraffa nicht. Nichts für Ungut. Ich verstehe deren Lügen auch nicht. Rosa Luxemburg wird sich wohl bei der Argumentationen dieser Lügenkommentatoren im Grabe dreimal umdrehen. Ich möchte mich bei dieser ehrenwerten Dame entschuldigen, dass ich bei der Bewertung dieser beiden Individuen eine Grande Dame des Sozialismus als Vergleich gebraucht habe.
  • user
    Manfred 09.01.2015 Beim 21:54
    Lieber Gast27-Ich habe es nicht vergessen,das Narrenfreiheit nur für seinesglrichen gefordert und geduldet wird...
  • user
    Gast27 09.01.2015 Beim 21:33
    @ Manfred: Sie vergessen, dass der Herr Helmut das Jahr des „unaufgeregten Regierens“ ausgerufen hat. Da werden „kleinere Bagatellen“, wie die Betrügerei eines amtierenden Premierministers, schon einmal als „Jugendsünde“ abgetan. Wirklich bewundernswert wie tolerant und wandlungsfähig dieser Herr Helmut sein kann, wenn es gilt, seinen „Parteibrüdern“ den Rücken zu stärken.
  • user
    Manfred 09.01.2015 Beim 19:57
    Helmut!Hast Du vergessen,das Ponta die Meinung der vorhandenen Ethikkommission durch eine eigens von ihm eingesetzte Kommission ändern ließ?Das soll ohne Folgen bleiben?Für mich ist das strafbar,für jeden ehrlichen Menschen auch,weil das RECHTSBEUGUNG war!
  • user
    Weluto 09.01.2015 Beim 19:48
    Hallo Helmut, gestohlene Sachen, auch einen Doktortitel, kann man so ohne weiteres nicht zurück legen.........Sie haben eine komische Moralauffassung und was schwafeln Sie da von "intellektuelle" Politik ? Ist das PSD-Vokabular?
  • user
    Ottmar 09.01.2015 Beim 16:56
    Helmut, diese kriminelle Bande von der PSD will die Hoheit der Universitäten beschränken um noch mehr von diesen Dümmsten Akademikern zu produzieren. Siehe Kindergeldskandal. . @Sraffa deine Argumentation dass Pontas Dissertation eine Fälschung war und große Teile davon nicht geklaut waren, kann nur einem total krankem rumänisches Kommunistenhirn entsprungen sein. In Bayern tritt jedenfalls ein Politiker der eines Diebstahls (siehe Dr. Titel von Guttenberg) überführt wurde zurück. In Rumänien wird dagegen unter dem Schutz der PSD weitergestohlen. Siehe 39 Lei Krankenkassenbeitrag für 42 Lei Kindergeld. Unglaublich diese rumänischen Politiker die geben Kindern sage und Schreibe 3 Lei Kindergeld . Bravo so lässt sich regieren. In Bayern würde wegen solch eines Skandales eine komplette Regierung stürzen. Das hat man davon wenn man nur durch Stehlen akademische Titel erwirbt. Gottseidank gibt es in Bayern von der CSU die Barbara Stamm Stiftung, hier wird armen rumänischen Kindern wenigstens geholfen.
  • user
    Hanns 09.01.2015 Beim 15:01
    Merkwürdige Kommentare werden hier abgegeben! In anderen (zivilisierten) Ländern wäre ein Politiker, der des Plagiats überführt wurde, längst zurückgetreten! Jetzt versucht Helmut auch noch die (illegale) Vorgangsweise seines Lieblings schön zu reden. So etwas gibt es auch nur in Rumänien!
  • user
    Helmut 09.01.2015 Beim 12:49
    Warum soll jemand seinen erworbenen Doktortitel nicht zurück legen können.Hier wird wieder einmal intellektuelle Politik betrieben.Haben manche Intellektuellen keine anderen Sorgen oder wird hier schon wieder ein politisches Spielchen getrieben.Die Menschen des Landes haben sicher ganz andere Probleme als diese Damen und Herren an der Uni-Bukarest.
  • user
    Sraffa 09.01.2015 Beim 01:11
    Tja, so ist gute Bürokratie auch im Widerspruch. Arbeitsaufwendig, aber dafür korrekt. Der Uni Bukarest wünsche ich allen Erfolg.
Kanton Aargau