Erasmus Büchercafe

Verteidigungsminister blamiert sich mit „ballistischen Raketen“ in Deveselu

Opposition fordert Mihai Fifors umgehenden Rücktritt

Foto: mapn.ro

Bukarest (ADZ) - Die Regierung Dăncilă scheint vom Pech verfolgt zu sein: Nach den Fauxpas der Premierministerin und des Agrarministers sorgt zurzeit Verteidigungsminister Mihai Fifor (PSD) für einen Eklat sondergleichen, nachdem er in einer Talkshow über „ballistische Raketen“ im südrumänischen Deveselu gesprochen hatte. Der von der US-Armee betriebene Militärstützpunkt beherbergt indes bekanntlich einen Raketenschutzschirm der NATO – mit anderen Worten sind die US-Raketen vor Ort Abfang- und keine ballistischen Raketen.

Der Verteidigungsminister war am Mittwoch zwar um Schadensbegrenzung bemüht, indem er behauptete, „missverstanden“ worden zu sein, doch bleiben die Folgen seines Ausrutschers unübersehbar: Die russische Botschaft in Bukarest reagierte prompt, Botschaftssekretär Pawel Alekseenko schrieb bei Facebook „Danke, Herr Fifor, für diese spontane Wahrheit“ – nun habe Russland endlich die Bestätigung dafür, dass der Raketenschutzschild in Deveselu eine „direkte und offene Bedrohung“ für Moskau darstelle.

Altpräsident Traian B²sescu beschuldigte Fifor, mit seiner Aussage die Sicherheit des eigenen Landes und darüber hinaus auch dessen Glaubwürdigkeit sowie jene der USA aufs Spiel gesetzt zu haben – die restlichen Verbündeten könnten durchaus meinen, in puncto der bei Deveselu stationierten Raketen bewusst in die Irre geführt worden zu sein; Fifor habe die Konsequenzen zu ziehen und umgehend zurückzutreten, so Băsescu. Auch der frühere Außenminister Cristian Diaconescu bezeichnete Fifors Ausrutscher als „verheerend“ – Russland werde ihn „nach Strich und Faden nutzen“. Die bürgerliche und liberale Opposition schloss sich den Rücktrittforderungen an, Fifor habe der „russischen Propaganda direkt in die Hände gespielt“.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Rolf 03.08.2018 Beim 18:49
    Endlich ein ehrlicher Politiker.

    Fifor hat ganz einfach die Wahrheit gesagt.

    Nichts, als die reine Wahrheit !
  • user
    Manfred 03.08.2018 Beim 17:11
    Pech ???Zum wiederholtem Male bewiesene Unfähigkeit wegen Dummheit...
Kanton Aargau