Vertrag von Murighiol soll Einheit der USL sichern

Ponta rechnet mit 60 Prozent bei den Parlamentswahlen

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Am Wochenende hat die USL in Murighiol im Donaudelta die komplizierten Verhandlungen über die Listenplätze der Kandidaten für die Parlamentswahlen vom 9. Dezember und die Aufteilung der Wahlbezirke geführt.

Wie Victor Ponta (PSD) sagte, will die USL 60 Prozent der Parlamentssitze schaffen. Crin Antonescu (PNL) unterstrich das Einvernehmen, das bei diesen Verhandlungen geherrscht hat, deshalb möchte er sie den „Vertrag von Murighiol“ nennen.

Die USL besteht aus zwei Allianzen: Der Mitte-Links-Allianz (PSD – UNPR), diese wird 246 Kandidatenplätze erhalten, und der Mitte-Rechts-Allianz (PNL – PC), für diese sind 206 Plätze vorgesehen.

Jede Seite der Union soll zunächst die Wahlbezirke behalten, wo sie bei den vorherigen Wahlen gewonnen hat, das sind bei der PSD-UNPR 156 und bei der PNL-PC 93. Sodann wird die PNL – PC weitere 60 Wahlbezirke wählen und die PSD-UNPR 50. Es gab eine Diskussion darüber, dass die UNPR zu viele wählbare Plätze erhalten habe, dem hielt Victor Ponta entgegen, dass die USL schon jetzt ohne die UNPR die Parlamentsmehrheit verlieren könnte.

In einem Fernsehgespräch auf Antena 3 äußerte Victor Ponta, dass Präsident Traian Băsescu alles versuchen werde, um die gegenwärtige USL-Regierung noch vor den Parlamentswahlen von der Macht zu verdrängen. Das würde ihm nicht gelingen, aber versuchen werde er es. 

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Helmut 18.09.2012 Beim 19:07
    Das dieser Basescu alles versuchen wird um Zwietracht zu schaffen ist klar,daß liegt schon in seinem Charkter.Es wird aber an den Partnern, innerhalb der USL, liegen ob er das schaffen kann.Da jedoch bei allen der Wille vorherrscht, Basescu und seine PDL inkl.Anhang in die Schranken zu weisen wird ihm das nicht gelingen.Die USL steht vor großen Aufgaben um das Land wieder in die richtige wirtschaftliche,soziale und demokratische Richtung zu bringen.Deshalb dürfte es auch keine Zeit für Streit geben.Glück auf!!!!!