Vierte Schulbuchspende in Folge

Grundschulen sind dankbar für deutsche Unterrichtsmaterialien

Bücher-Abholung eine Woche vor Wiederöffnung der Schulen | Foto: der Verfasser

Ohne den größten Bildungsverlag Österreichs stünde das deutschsprachige Schulwesen Rumäniens aktuell um ein paar wichtige Bücher ärmer da. Der Kontakt zur Linzer Veritas-Verlags- und Handelsges.m.b.H.&Co.OG besteht seit 2017 und wurde auf Vorschlag von Maria Pichlbauer, Leiterin des Referates EU und Internationalisierung der Bildungsdirektion Steiermark, geknüpft: Ein Jahr zuvor hatten dreißig Lehrerinnen und Lehrer aus dem Raum Graz Siebenbürgen besucht, um in Schulklassen mit deutschsprachigem Unterricht zu hospitieren. Die Gäste aus der Steiermark fuhren nach jener Erasmus-Plus-Projektbegegnung mit der Lucian-Blaga-Universität Hermannstadt/Sibiu (ULBS), die 2016 von Maria Pichlbauer initiiert worden war, positiv beeindruckt heim und waren voller Bewunderung für die Leistung ihrer Kolleginnen und Kollegen aus Siebenbürgen, denen eine vergleichsweise dünne Materialbasis zur Verfügung stand und bestimmt vielerorts noch immer steht.

Im November 2016 trafen aus Südtirol 1600 Bücher mit Kinderliteratur für die 1. bis 4. Schulstufe in Hermannstadt ein, von der Bozener Fachdidaktikerin für Sprachförderung Petra Eisenstecken, tätig bei der Südtiroler Landesverwaltung, vermittelt und gesendet. Obwohl italienisches Staatsgebiet, wird in der alpenländischen Region Südtirol wegen dem dort üblichen Gebrauch der deutschen Sprache diese auch in Schulen häufig als Unterrichtssprache verwendet.
Zwei Monate später schaltete sich der Veritas-Verlag ein und schickte 15 Paletten mit je 1000 druckfrischen Schulbüchern für die 1. bis 8. Schulstufe nach Hermannstadt. Maria Pichlbauer hatte von Mängelexemplaren erfahren, die der Veritas-Verlag einstampfen lassen wollte, und erkundigte sich bei Liane Junesch, ob die betreffenden Materialien in Rumänien Verwendung fänden (die ADZ berichtete im Februar 2017: „Können Sie damit was anfangen?“ von Michael Mundt). Weil so manche Lehrkraft des deutschsprachigen Schulwesens in Rumänien schnell auf den Geschmack der unverhofften Schätzen vom Lagerüberschuss des Linzer Bildungsverlags gekommen ist, halten diese Bücherspenden bis heute an. Auf die Erstsendung vom Januar 2017 folgten im Februar und März 2019 ganze 25 Paletten Schulbücher für die Primarstufe.

Zu Jahresanfang 2020 meldete der Veritas-Verlag, dass elf Paletten für den Transport nach Hermannstadt und von da aus nach ganz Rumänien bereitlägen. Dass diese Materialsendung jedoch erst im Dezember 2020 am Zwischenzielort in Siebenbürgen eintreffen konnte, geht eindeutig auf das Konto der Corona-Pandemie. Die Bücher wurden einmal mehr gratis in einer Lagerhalle der Importgesellschaft für Lebensmittel JBC EDEN SRL aufbewahrt und im Januar und Februar 2021 an Lehrerinnen und Lehrer in Bistritz/Bistrița, Schäßburg/Sighișoara, Hermannstadt/Sibiu, Deva, Klausenburg/Cluj-Napoca, Kronstadt/Brașov und Bukarest ausgegeben.

Dr. Liane Junesch, Dozentin für Grund- und Vorschulpädagogik in deutscher Sprache am Departement für Aus- und Fortbildung von Lehrpersonen an der Sozial- und Humanwissenschaftlichen Fakultät der ULBS, hat die Schulkommission des Demokratischen Forums der Deutschen in Rumänien (DFDR) über die verfügbaren Bücher informiert und keine Anrechtsliste erstellt, sondern die aktuelle Materialspende vom Veritas-Verlag frei an sämtliche Schulen verteilt, deren Lehrerinnen und Lehrer noch vor Aufbrauchen des Vorrats in der Lagerhalle in Hermannstadt vorbeischauten. Es sind 11.000 Schulbücher, die meisten davon für den Unterrichtsgegenstand Mathematik der 3. Schulstufe, einschließlich Arbeitshefte für Schüler und Lehrerhandbüchern. Sie schließen an die Reihe der Materialien für Mathematik der 1. und 2. Stufe an, die 2019 ebenfalls aus Linz nach Hermannstadt gesendet worden waren.
Paul Mitroi, ehemaliger Schüler des Samuel-von-Brukenthal-Gymnasiums Hermannstadt, hat im Herbst 2020 Kontakt zum Lager des Linzer Veritas-Verlages im oberösterreichischen Wels aufgenommen und von der Gesellschaft MELA SIB TRANS SRL ein zuvorkommendes Versprechen auf kostenlosen Transport der Bücherspende nach Siebenbürgen erhalten. 

Ob und wie Lehrkräfte ausländisches Material im Unterricht in Rumänien nutzen dürfen, ist gesetzlich noch nicht entschieden. Fakt ist, dass bei inhaltlich ansprechenden Bücherangeboten wie aus Österreich eine von bildungspolitischer Stelle ausdrücklich erteilte Genehmigung für die Verwendung im deutschsprachigen Schulwesen noch aussteht, aber jederzeit wünschenswert wäre. Eine Grundschullehrerin an einer zentral gelegenen Allgemeinbildenden Schule Hermannstadts hat sich in der Lagerhalle der JBC EDEN SRL nicht nur für den eigenen Bedarf eingedeckt, sondern auch Exemplare für Kolleginnen aus Ortschaften wie Alzen/Alțîna und Agnetheln/Agnita im Harbachtal/Valea Hârtibaciului und Großpold/Apoldu de Sus beiseite gelegt, denn Schulbuchspenden vom Veritas-Verlag werden abseits der regionalen Zentren ganz besonders hoch geschätzt: „Hier in Hermannstadt haben wir auch zu anderen Ressourcen Zugang, aber Kolleginnen von anderswo unterrichten teilweise sogar mehrere Schulstufen simultan und meistens auch Kinder mit anderer Ausgangslage.“

„Die Kinder arbeiten gerne mit diesen Büchern, und die Eltern sind auch begeistert. Für uns ist es wichtig, weil wir so für eine ganze Generation von der Vorschulklasse bis zur 4. Klasse Schulbücher haben. Die Bücher sind altersgerecht gestaltet und passen inhaltlich zu unseren Unterrichtsplänen. Sie bedeuten uns eine große Hilfe. Und wenn sie einmal doch nicht exakt zu unseren Plänen passen, können wir uns anpassen“, sagt ein ebenfalls in Hermannstadt beschäftigter Grundschullehrer, dem diese Bücherspende aus Österreich schon zum zweiten Mal wie gerufen in den Klassenraum geflogen ist.

Eigentlich stünde es dem Linzer Veritas-Verlag frei, all die Schulbücher, die in Österreich und Südtirol keinen Absatz finden, einstampfen zu lassen. Alfred Schneller, Ansprechpartner für den Vertrieb und Marketingservice des Verlags in der Steiermark, denkt jedoch auch an das deutschsprachige Schulwesen in Rumänien und bietet diesem den Lagerüberschuss von Veritas gratis an. Nur für die Überstellung der Schulbücher von Linz nach Hermannstadt müssen die Nutznießer aus Rumänien aufkommen. Aber das ist nicht zu viel verlangt.

 

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert