Volkszählung verlief mit geringer Präzision

Nationales Statistikinstitut war sichtlich überfordert

Foto: sxc.hu

Bukarest (ADZ) - Die Volkszählung ist anscheinend vorüber, am Sonntag hatten sämtliche Verwaltungskreise gemeldet, dass 96 bis 98 Prozent der Bürger gezählt wurden, Montag sollten nur noch ein paar Retuschen vorgenommen werden. Im Bukarester ersten Stadtbezirk waren nur 68 bis 78 Prozent der Bewohner gezählt worden, weil man die Volkszähler angeblich nicht in die Wohnungen hineingelassen hat.

Die Zeitung „Adevărul“ kommentiert, dass das Nationale Statistikinstitut (INS) von dieser Art der Durchführung der Volkszählung nach europäischen Normen überfordert war. Dabei ist das zeitweilige Durcheinander mit der verpflichtenden oder nicht verpflichtenden Angabe der Personenkennzahl CNP nur ein Aspekt des Chaos gewesen.

Es wird aber eingeräumt, dass auch die Fragen über Verwandte oder Nachbarn, die zeitweilig oder für länger im Ausland leben, nicht leicht zu beantworten waren. Bestraft wurde kein einziger Bürger, wobei das Drohen mit den Strafen sowieso nur ein paar arme Rentnerinnen erschreckt hat. Bis Sonntagabend waren 18,7 Millionen Bürger gezählt worden, die in Rumänien leben oder sich zeitweilig im Ausland aufhalten.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Esben 09.11.2011 Beim 08:58
    Man hat Gelder, um diese Volkszählung durchzuführen aber die Wahllisten sind seit dem 2.Weltkrieg auf dem Land nicht revidiert worden. Das habe ich selber erlebt mit einem alten Sachsen, dessen Verwandte auf der Wahlliste standen und zur gleichen Zeit konnte man deren Namen und Sterbedatum auf dem Friedhof lesen. Das war 2008. Das macht die Korruptionsmöglichkeiten bei den Wahlen auch einfacher.