Erasmus Büchercafe

Volontariat zum Schutz des Südbanats

Orawitza – Im Rahmen des noch bis zum 30. April 2016 laufenden Projekts „Volontariat zum Schutz der wunderbaren Welt des Südbanats“, dessen Ziel es ist, je mehr Bürger und vor allem Jugendliche für Volontariate zum Umweltschutz in den Naturreservaten des südlichen Banater Berglands (Nationalparks Semenik - Karasch-Schluchten, Nera-Schluchten – Beuşniţa-Wasserfälle und Donauengpass Eisernes Tor/Djerdapp) zu gewinnen, veranstaltete die Orawitzaer Umweltschutzorganisation GEC Nera eine Informationswanderung durch die Nera-Schluchten. Unter Führung der GEC-Nera-Aktivisten wurden die Teilnehmer auf die Folgen unüberlegter anthropischer Eingriffe aufmerksam gemacht sowie ihnen Anleitungen zu einem fachgerechten Umweltschutzmonitoring vermittelt. Insgesamt gab es Anleitungen zur Vervollständigung eines Katalogs der wichtigsten menschlichen Eingriffe in diesem Raum, die als Aggression auf die Umwelt eingestuft werden können. Vor allem im Raum zwischen Ochiul Beiului und dem Teufelssee/Lacul Dracului stellte man zahlreiche umweltschädigende anthropische Eingriffe fest. Die Teilnehmer – vorwiegend aus den Reihen der mit GEC Nera eng zusammenarbeitenden Lyzeen „Matthias Hammer“ aus Anina und des technologischen Lyzeums „Mihai Novac“ aus Orawitza – hatten auch Aussprachen mit den Rangern der Nationalparkverwaltung, die sich diesmal als verlässliche Mitarbeiter der Umweltschützer erwiesen und wichtige Informationen über das Verhalten der Wanderer in diesem wohl meistbesuchten Nationalpark des Banats lieferten.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Tourist 01.10.2015 Beim 19:43
    ein Training zu mehr Umweltbewußtsein ist eine sehr gute Sache und leider dringend notwendig. Aber man kann die Leute dafür begeistern, wenn sie erst einmal ein wenig aufgeklärt wurden. Also weiter so.
Kanton Aargau