Erasmus Büchercafe

Vor Konvent: PSD-Chef warnt Kritiker durch die Blume

„Weiß nicht, ob dieser Skandal ihnen gut tut”

Bukarest (ADZ) ‒ Kaum zwei Tage vor dem außerordentlichen Konvent seiner Partei hat PSD-Chef Liviu Dragnea seine zahlenmäßig zunehmenden Kritiker am Donnerstag eine eindeutige Warnung zukommen lassen: Er wisse nicht, „ob dieser Skandal” all jenen, die das neue Verfahren zur Wahl der 16 Vizeparteichefs „nach Entwicklungsregionen” verreißen, letztlich „gut tun” werde, es wäre besser, wenn diese „mehr auf das Wohl der Partei bedacht” wären, so Dragnea. Der PSD-Chef bestritt, Sanktionen gegen die Nörgler zu überlegen ‒ was er wolle, seien einzig „Aussprachen”.

Zu den schärfsten Kritikern des auf Wunsch des Parteichefs einberufenen außerordentlichen Parteitags hatte in den letzten Tagen die frühere Bildungsministerin und gegenwärtige PSD-Senatorin Ecaterina Andronescu gezählt. Die zum Partei-Urgestein gehörende Politikerin hatte am Donnerstag erläutert, dass die Regierungspartei sich lieber „Großprojekten statt außerordentlichen Parteitagen widmen” sollte, zumal die vierjährige Amtszeit des aktuellen Parteivorstands erst in knapp zwei Jahren endet. Es „schmerze” sie zu sehen, wofür ihre Partei Zeit aufwende, da „die Menschen immerhin Erwartungen an uns haben”.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Manfred 10.03.2018 Beim 13:03
    Wünsche,das der "Parteitag" in einem riesigen Eklat endet,weil sich die Unzufriedenen nichts mehr gefallen lassen.Wird wohl ein Traum bleiben...
  • user
    Peter 10.03.2018 Beim 08:58
    Dragna ist ein Despot. „Wer nicht für mich ist, ist gegen mich“. Wie in der Türkei oder auch wie in der Regierungszeit des "Sohn der Sonne". Ist es das, was die rumänische Bevölkerung und die PSD möchte jemand, der für sie denkt und lenkt?