Erasmus Büchercafe

Wahlbehörde gibt Fazit zu Wahlbetrug bekannt

Bukarest (ADZ) - Nach Überprüfung der beim Referendum vom 29. Juli zur Absetzung des Staatschefs eingesetzten Wählerlisten hat die Ständige Wahlbehörde am Mittwoch nun ihr Fazit bekannt gegeben: Insgesamt seien 55.660 Fälle von mehrfach abgegebenen Stimmen identifiziert worden, weitere Unregelmäßigkeiten habe es in 118.881 Fällen gegeben, teilte die Behörde mit.

Die liberaldemokratische Opposition war bislang von einem weit massiveren Wahlbetrug von mehr als einer Million doppelt oder mehrfach abgegebener Stimmen ausgegangen. Gegen mehrere Koalitionspolitiker ermittelt die Staatsanwaltschaft inzwischen wegen Anstiftung zu Wahlbetrug – so etwa gegen PSD-Generalsekretär Liviu Dragnea und den Chef der PNL-Filiale Alba, Teodor Atanasiu.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Rudi 29.09.2012 Beim 09:23
    Dann sollen aber auch diese feigen Sch...ne, die zum Wahlboikott aufgerufen haben zur Verantwortung gezogen werden, denn das hat mit Demokratie ja wohl nichts zu tun ! Das ist Feigheit, aus Angst die Macht zu verlieren !!
  • user
    Werner 28.09.2012 Beim 11:54
    In dieser Statistik fehlen die Personen welche als Tote, die im Strafvolzug, in Afganistan oder im Ausland leben und " gewählt" haben sollen. Dieses muß noch geklärt werden.
  • user
    Herbert 28.09.2012 Beim 10:56
    Wann treten diese Betrüger Dragnea und Atanasiu zurück? Ich hoffe, dass sie zumindest vom Gericht zur Verantwortung gezogen werden.
  • user
    Ottmar 28.09.2012 Beim 10:48
    Dann sind es also doch keine 7 Millionen gegen Basescus Absetzungnund viel wichtiger mehr als 15 Millionen Rumaenen haben also nichts gegen Basescu als Praesident
Kanton Aargau