Erasmus Büchercafe

Weltkriegsbombe tötet Arbeiter

Bukarest (ADZ) - In Asău (Kreis Bacău) hat ein 27-jähriger Waldarbeiter den Fund einer Weltkriegsbombe mit seinem Leben bezahlt. Im Zuge von Rodungsarbeiten war er mit zwei Kollegen auf das Projektil gestoßen. Laut Medienberichten wurde die Explosion nach dem Fund durch gezielte Schläge mit einem Hammer ausgelöst. Zwei Personen wurden mit schweren Verletzungen per Helikopter in das Krankenhaus Bacău eingeliefert – ein Arbeiter verlor seinen linken Oberarm, sein Kollege trug Verletzungen im Bereich der Oberschenkel davon.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Manfred 30.05.2018 Beim 19:16
    Schade um ein sinnlos weggeworfenes Leben...Nicht das Finden war tötlich,wie die ADZ suggerieren will,sondern das Verhalten danach.Früher wußte jedes Schulkind,wie man in solch einer Situation handeln muß.Warum haben die kollegen nicht eingegriffen?Warum hat bei dem Unfall mit dem Kleinbus in Ungarn vor einer Woche niemand den Fahrer auf sein Fehlverhalten angesprochen ?Wird von den Rumänen jede Kritik als Majestätsbeleidigung verstanden?Manches Mal schon hatte ich dieses Gefühl...