Erasmus Büchercafe

„Wer ein Leben rettet, rettet eine ganze Welt“

Ausstellung über die Schicksale von Helfern und Geretteten im Holocaust in Bukarest

Der Direktor des Bauernmuseums, Virgil Nițulescu (v. l.), und der Generaldirektor des Instituts „Elie Wiesel“, Alexandru Florian, führten in die Ausstellung ein. Fotos: die Verfasserin

Die sehenswerte Ausstellung „Zwischen Leben und Tod“ im Bauernmuseums ist noch bis zum 29. Oktober geöffnet. Die Paneele sind in englischer Sprache verfasst, eine Begleitbroschüre mit den Texten auf Rumänisch liegt aus.

„Du kannst niemanden bitten, dir seine Identitätsdokumente zu geben, um dich zu retten, und ihn an deiner Stelle hinrichten zu lassen. Du kannst dies nicht verlangen, aber du kannst selbst anbieten, es zu tun. Das habe ich getan. Ich habe ihr meine Dokumente gegeben.“ Magdalena war 15, als Hanna 1939 in ihre Klasse kam. Die Mädchen freundeten sich an. Blieben in enger Verbindung, selbst als Hanna 1942 die Schule wechseln musste. Im Sommer 1944 besetzten die Deutschen Ungarn. Die Deportation der Juden begann. Auch in Klausenburg wurden jüdische Familien in einem Ghetto am Stadtrand zusammengetrieben. Magdalena sah, wie die Menschen mit nur einem Koffer in der Hand die Stadt verließen. Als Hanna zu ihr kam, um sich zu verabschieden, bemerkte sie resigniert, ihre einzige Rettung wären „arische“ Dokumente. Dann könnte sie zu ihrer Mutter reisen...

Nina war gerade sieben und sollte in Warschau eingeschult werden, als der Krieg ausbrach. Im September 1939 entschieden ihre Eltern Judith und Jakub, zu Verwandten nach Wilna/Vilnius zu ziehen. 1940 wurde es auch dort zu gefährlich. Mehrere jüdische Familien waren bereits von den Russen nach Sibirien deportiert worden. Da hörten sie von Sugihara, dem japanischen Konsul in Kaunas... Mit einem japanischen Transitvisum reisen sie nach Kobe, dann weiter nach Shanghai, bis sie sich 1947 in New York niederließen. Lange nach ihrer Rettung hatte Nina Sugihara persönlich kennengelernt. Er hatte Tausenden Juden das Leben gerettet!

Menschen, die ihr Leben riskierten, um andere zu retten – davon handelt die Ausstellung „Zwischen Leben und Tod“, die im Bukarester Bauernmuseum am 3. Oktober eröffnet wurde und noch bis zum 29. Oktober zu sehen ist. Menschen wie Magdalena Stroe aus Rumänien wie der Japaner Sugihara Chiune, und andere aus 51 Ländern. Ihre Geschichten vermischen sich mit denen der Geretteten: Hanna Hamburg, Nina Admoni – Überlebende des Holocaust, dem sechs Millionen Juden in Europa zum Opfer fielen. Ihre Retter setzten sich beträchtlichen Gefahren für Leib und Leben aus. Magdalena traute sich monatelang kaum, das Haus zu verlassen, ohne Papiere hätte sie jederzeit verhaftet werden können. Sie aber hatte nur noch ihr Schulzeugnis, das sie stets bei sich trug.

Die Ausstellung, organisiert vom Europäischen Netzwerk für Erinnerung und Solidarität (ENRS), dem polnischen Museum für jüdische Geschichte (POLIN) und der Stiftung Gedenkstätte Deutscher Widerstand wurde bereits in Brüssel, Amsterdam, Vilnius, Breslau und Markowa gezeigt. Auf attraktiv gestalteten Paneelen präsentiert sie ausgewählte Geschichten von Rettern und Geretteten aus 11 europäischen Ländern – Kroatien, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Litauen, die Niederlande, Polen, die Ukraine, die Slowakei und Rumänien – sowie den politisch-historischen Hintergrund für jedes Land. Das Paneel für Rumänien war in Kooperation mit dem Institut „Elie Wiesel“ zur Erforschung des Holocaust entstanden. Als Basis dienten die Daten von Yad Vashem, eine israelische Institution, die 1963 begonnen hatte, solche Fälle zu dokumentieren und nichtjüdische Menschen auszuzeichnen, die Juden im Zweiten Weltkrieg zu Hilfe gekommen waren.

60 anerkannte Retter gab es in Rumänien, Magdalena Stroe ist eine davon; Sugihara der einzige Japaner. 6706 anerkannte Retter waren Polen, 5595 Niederländer, 3995 Franzosen, 2573 Ukrainer, 1731 Belgier… Freilich sagen die Zahlen nichts über die Risiken, nichts über die Gewichtigkeit des einzelnen Beitrags aus. Der fast blinde Otto Weidt aus Deutschland eröffnete 1936 eine Werkstatt für Besen und Bürsten, wo er im Zeitraum 1941 bis 1943 an die 30 blinde und taube Juden einstellte, dann versteckte und sogar Behörden bestach. Die Malerin Gisele van der Waterschoot gewährte ihren jüdischen Schülern in ihrem Atelier in Amsterdam Unterschlupf und half ihnen, mit künstlerischer Arbeit und Poesie das seelische Gleichgewicht zu wahren, trotz der ständigen Angst und Bedrohungslage. Der Überlebende Claus Victor Bock klammerte sich an die Devise: „Solange wir Gedichte schreiben, kann nichts passieren“. Als Gisele von den geplanten Deportationen hörte, gründete sie zusammen mit anderen Künstlern die Untergrundgruppe „Castrum Peregrini“. „Ich konnte nicht untätig zusehen, wie diese Kinder wie Hühner abgeschlachtet werden sollten.“

Andere schlitterten eher zufällig in die Situation des Helfers. Wie Djina Beritic in Kroatien. Es war Anfang 1942, als ein Korb am Sitz der jüdischen Gemeinschaft in Zagreb abgegeben wurde. Darin lag ein kleines Mädchen mit einem Zettel um den Hals. Name: Dina Büchler, 18 Monate alt. Die Bitte: Das Baby zur Leiterin der jüdischen Untergrundbewegung zu bringen. Diese fand sich mit der Situation überfordert und bat ihre Freundin Djina um Hilfe. Djina und ihr Sohn Tihomil kümmerten sich um das Baby, versteckten es vor den Nachbarn, wurden entdeckt, bedroht – jeder konnte ein Verräter sein. Sie lebten in Angst, drei Jahre lang. Dina spielte nicht mit anderen Kindern, ging nie an die Sonne. „Ich war Jüdin, das war der Grund, warum ich wie unter Hausarrest leben musste.“

Geschichten wie diese bewegen mehr als statistische Zahlen. Führen das selbst nach jahrzehntelanger Aufklärung immer noch Unvorstellbare vor Augen: „Wie war es möglich, das sechs Millionen Menschen, die seit Jahrhunderten in Europa lebten, ermordet wurden?“ fragt Alexandru Florian vom Institut „Elie Wiesel“ auf der Vernissage. Unmittelbar nach dem Krieg habe sich für viele die Frage gestellt: „Gibt es Gott überhaupt noch?“, fährt er fort. Die Geschichten rücken das Bild der kollektiven Grausamkeit ein wenig zurecht: Es gab auch Helden der Menschlichkeit. Und ein Sprichwort aus dem Talmud sagt: „Wer ein Leben rettet, rettet eine ganze Welt“.
 

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert