Erasmus Büchercafe

Wie Ratten“: Dragnea beschimpft zwei Ex-Premiers

Ponta: „Bruch der Koalition wäre zugunsten des Landes“

Ex-Premier Victor Ponta gab an seine Partei werde „alle PSD-Mitglieder mit offenen Armen“ aufnehmen, ausgenommen Dragnea und Regierungschefin Viorica Dăncilă.
Archivfoto: Agerpres

Bukarest (ADZ) - Angesichts der zunehmenden Überläufe von PSD-Parlamentariern zu Victor Pontas neuer Partei „Pro Romania“ hat sich PSD-Chef Liviu Dragnea am Donnerstag auf seine neuen Widersacher eingeschossen: Ohne sie beim Namen zu nennen, wetterte der PSD-Chef gegen „zwei Ex-Premierminister aus den eigenen Parteireihen“, die nun „wie Ratten“ am Fundament ihres Hauses nagen würden, um es bei einem Misstrauensantrag mit ihren Stimmen „zum Einsturz zu bringen“ – was ihnen jedoch nicht gelingen werde, so Dragnea.

Laut Presse dürften mit den „Ratten“ eindeutig Victor Ponta und Mihai Tudose gemeint sein, da letzterer zusammen mit der PSD-Senatorin Ecaterina Andronescu als weitere potenzielle Überläufer zur Ponta-Partei gehandelt werden. Ponta selbst wertete Dragneas Beschimpfung als „gutes Zeichen“ – sie ließe auf „Angst“, „Angst vor Menschen, Angst vor dem Knast“, schließen. Seine Partei werde „alle PSD-Mitglieder mit offenen Armen“ aufnehmen, ausgenommen Dragnea und Regierungschefin Viorica Dăncilă, die beide „eine Schande für das Land“ seien. Der Bruch dieser Koalition wäre eindeutig zugunsten des Landes, schrieb Ponta bei Facebook.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Alex 28.05.2018 Beim 11:34
    Es ist doch gut, wenn sie sich zerfleischen, dann vernichten sie sich selbst. Und das alles nur deshalb weil, Dragnea diese "Aufständischen" vor den Kopf gestoßen hat, damit er selbst die Macht erhält. Und das wiederum war nur deshalb erforderlich, weil er kein Ministerpräsident sein darf (Johannis sei Dank) und somit nicht automatisch der stärkste Man im Parlament ist. Klar, Ponta braucht Rumänien auch nicht, aber die Idee mit dem Misstrauensvotum gefällt mir sehr... :-) Hoffen wir es...
  • user
    Manfred 26.05.2018 Beim 21:11
    Was soll sonst aus einem Rattennest kommen,Herr Dragnea?
    Pontas Versuch ist abzulehnen,das ist demokratiefremd.Rumänien braucht weder Dragnea,noch Ponta,noch Andronescu...
Kanton Aargau