Erasmus Büchercafe

Wo liegt nur der Schlüssel zum Glück?

Ramona Harvey verrät einige Ansatzpunkte für ein glücklicheres, erfüllteres Leben

Ramona und die Familienhündin Freya am See Foto: Facebook

Sie strahlt Ruhe, Gelassenheit, Zuversicht und Kraft aus. Sie wanderte nicht lang nach der Wende nach Amerika aus, um dort zu studieren, und ist mittlerweile mit einem Künstler und Mitarbeiter des Museums für Moderne Kunst (MOMA) in San Francisco verheiratet, hat zwei Mädchen und ein Labradoodleweibchen. Sie joggt morgens am Strand oder auf Bergpfaden, isst gesund und treibt Yoga. Nicht zuletzt ist sie seit einigen Jahren auf der Suche nach dem Geheimnis der Glückseligkeit und wenn sie gerade nicht Manager auf ihrem beruflichen Weg begleitet und betreut, dann schreibt sie an ihrem Buch. Vlad Popa unterhielt sich mit Ramona Harvey über ihren Lebensweg, der dazu führte, dass sie das Glück erforscht und anderen dazu verhilft, ihrem Leben Sinn und Zweck zu geben.

Wie war Dein erster Kontakt mit der amerikanischen Kultur und wie ist die Anpassungsphase verlaufen?

Anfangs habe ich jede Minute genossen. Wenn man 23 Jahre alt ist und die Hochschule gerade abgeschlossen hat, ist es schwer, nicht aufgeregt zu sein, weit weg von zu Hause zu sein und in eine völlig fremde Kultur einzutauchen. Zumindest war das meine Erfahrung. Ich gehörte zu der Generation von Hochschulabsolventen, die in den Westen gehen und dort leben konnten, was für frühere Generationen ein unmöglicher, wilder Traum gewesen wäre. Ich kam im Frühjahr 1996 in New York City an, ungefähr sechs Jahre nachdem sich die Grenzen Rumäniens nach dem Fall des Kommunismus geöffnet hatten. Weniger als eine Woche nach der Landung in den USA begann ich ein einjähriges Praktikum im 42. Stock eines Wolkenkratzers in Manhattan. Es war eine wilde Erfahrung, wie man sich vorstellen kann. Und doch habe ich keinen wirklichen Kulturschock erlebt. Ich fand heraus, dass sich die gesamte Kultur in vielerlei Hinsicht nicht wesentlich von jener in Bukarest unterschied, wo ich die Hochschule besuchte.
Ich erinnere mich an den ersten Arbeitstag, als ich mit dem Aufzug ins Café des Unternehmens fuhr, von dem aus man einen Blick auf die World-Trade-Center-Zwillingstürme und die Dächer hoher Gebäude hatte. Jemand sagte im Vorbeigehen „How are you?“ (Wie geht es?), worauf ich mich ausführlich vorstellte. Als ich den überraschten Blick dieser Person sah, fühlte ich einen kalten Schauer den Rücken hinunterlaufen und ich verstand, dass ich in der Tat weit weg von zu Hause war und dass diese Kultur anders war, als ich es gewohnt war. Es gab eine Möglichkeit, auf die amerikanischen Feinheiten zu antworten, auf die ich überhaupt nicht vorbereitet war zu reagieren, und sie zu wiederholen. Mein Hochschulstudium in internationalem Business oder die Bücher, die ich über die Jahre von der amerikanischen Botschaft ausgeliehen hatte, lehrten mich nicht, dass amerikanische Grüße, obwohl freundlich, kurz und angenehm sein sollten. Die Kultur insgesamt, jedoch, war nicht wesentlich anders als die in Bukarest.

Jeder Tag war eine Übung, schnell erwachsen zu werden und die Wege der neuen Welt zu erlernen. Ich erinnere mich, mich den Menschen vorgestellt und gemerkt zu haben, wie mich mein starker osteuropäischer Akzent sofort in die Nähe von Russland einordnete. Diese Verbindung brachte mich aus irgendeinem Grund in Verlegenheit. Rumänien und Russland sind zwar unterschiedlich, befinden sich jedoch ungefähr in der gleichen Region und haben ähnliche Kulturen. Als ich später Menschen aus Lateinamerika oder Afrika traf und nicht genau wusste, wo sich ihr Land befand, lernte ich mehr Mitgefühl für diejenigen zu empfinden, die Rumänien auf einer Karte nicht einordnen konnten.

In der Zeit, als ich mich einlebte, fühlte ich mich oft unbehaglich und einsam in der Großstadt. Das könnte jeder nachempfinden, der mal weit weg von zu Hause war oder ist. Und doch verspürte ich nicht den Wunsch, nach Hause zurückzukehren. Ich betrachtete meine Anwesenheit in den USA als Gelegenheit, um irgendwo in der Ferne zu sein, fernab vom Land, wo ich aufgewachsen bin – und wahrscheinlich am wichtigsten – um mich neu zu erfinden und zu sein, wer auch immer ich sein möchte. So wie ich es jetzt sehe, spürte ich die Möglichkeit, mich über meine Umstände hinaus zu entwickeln.

Mein Englisch verbesserte sich ziemlich schnell, genau wie mein Selbstvertrauen. Es galt unterzugehen oder zu schwimmen und ich entschied mich für Letzteres. Ich zucke etwas zusammen, wenn ich über diese Zeiten nachdenke, und ich bin auch beeindruckt von der Art und Weise, wie ich mich so weit aus meiner Komfortzone hinausgewagt habe.
Während meiner ersten Jahre in den USA hatte ich gemischte Gefühle der Verlegenheit und des Nationalstolzes. Später lernte ich, mein Denken umzugestalten und zu verstehen, wer ich bin, stolz auf mich und meine Herkunft zu sein. Ich habe später gesehen, dass mein Hintergrund mir eine einzigartige Perspektive gibt, um die Welt auf eine andere Art und Weise zu sehen, eine wichtige Quelle meines Selbstvertrauens und meiner Stärke.

Du warst für weltbekannte Großkonzerne berufstätig. Wie kam es dazu, dass Du Dich von dieser „traditionellen“ Berufsbahn distanziert hast?

Nach meinem einjährigen Praktikum bei einer großen Versicherungsgesellschaft namens Marsh & McLennan habe ich mich für ein Master-Programm angemeldet, in dem ich etwas über das Gebiet der Verbraucherpsychologie gelernt habe. Ich interessierte mich für Wahl-/Entscheidungsmuster und verfolgte später eine Karriere in der Verbraucherforschung. Ich war neugierig zu verstehen, was Menschen dazu motiviert, eine Marke einer anderen vorzuziehen. Was steckt hinter der scheinbar irrationalen Bereitschaft, viel für ein Produkt zu bezahlen, nur weil es eine bestimmte bekannte Marke trägt?

Damals war ich aus Gründen, die ich mit dem Bedürfnis nach Sicherheit und Stolz verbinde, daran interessiert, Teil großer, bekannter Unternehmen zu sein. Ich wollte von den Größten und Besten im Geschäft lernen. Meine Recherchen haben die Marketingstrategie von Marken wie Nestlé, Gap, Levis, eBay, Twitter, um nur einige zu nennen, beeinflusst. Ich wurde eingeladen, auf Forschungskonferenzen zu sprechen und am Sprechergremium von FOCI (Future of Consumer Insights) in Los Angeles teilzunehmen. 2014 war ich außerordentlicher Professor für Marketingforschung an der San Francisco State University.

Ungefähr zwei Jahrzehnte nach meiner Karriere als Corporate Researcher in New York und später in San Francisco hatte die Realität der Arbeit im Amerika der Großkonzerne eine zunehmende Auswirkung auf mich. Ich fühlte mich überarbeitet, gestresst und unzufrieden mit meiner Arbeit. Ich habe oft versucht, mir eine andere Richtung vorzustellen, um einen passenderen Weg zu finden – und habe keinen gefunden. Dann nahm das Leben eine tragische Wendung – meine Schwester und ihre Familie erlitten in Rumänien einen Autounfall und sie, ihr Mann und ihre Tochter starben. Zurück blieb mein Neffe. Die dunkle Zeit der Verwirrung, der ziellosen Tage und der darauffolgenden Trauer erschütterte mich zutiefst. Ich machte eine Pause und dachte über die Zerbrechlichkeit des Lebens nach. Ich verspürte das tiefe Verlangen, mein Leben etwas bedeuten zu lassen. Ich beschloss, mir ein Jahr frei zu nehmen, um in Rumänien auf dem Land zu leben und mit meiner Familie durch Europa zu reisen, um die Prioritäten meines Herzens und meinen Lebenszweck auszuloten. Ich wurde mir meiner Leidenschaft bewusst, die Entscheidungen, die Menschen treffen, um glücklicher zu sein, besser zu verstehen.

Als wir nach San Francisco zurückkehrten, beschloss ich, meinen Unternehmensjob aufzugeben, als unabhängiger Berater zu arbeiten und meine Forschungsfähigkeiten für ein selbstfinanziertes Glücksprojekt einzusetzen. Ich habe 27 Personen aus sieben Ländern interviewt und meine Erfahrungen in Workshops geteilt. Dieses Projekt gab mir eine neue Lebensperspektive und ich entschied mich, mein Leben darauf auszurichten, anderen zu helfen, ein glücklicheres und erfüllteres Leben zu führen. Ich studierte die Wissenschaft des Glücks am UC Berkeley’s Center for Greater Good am Harvard’s Wellbeing Institute und später Leadership Coaching am IPEC, eine führende Coaching-Schule.

Womit beschäftigst Du Dich jetzt beruflich?

Nachdem ich im Marketing gearbeitet habe, dachte ich, wenn wir das Bewusstsein für eine Marke stärken können, die Menschen dann kaufen, dann können wir auch die Menschen für die Möglichkeiten sensibilisieren, die uns zur Erfüllung unseres Potenzials verhelfen können. Die Möglichkeit, dass wir ein erfülltes Leben erreichen können, dass wir weise sein können, dass wir glücklich sein können.
Ich bin jetzt sowohl Forscher als auch beruflicher Glücks- und Führungstrainer. Ich arbeite mit Unternehmen zusammen und berate Führungskräfte, damit sie effektiver, inspirierender und glücklicher werden und einen bewussten Einfluss auf ihre Unternehmen und die Welt ausüben können. Ich berate auch privat Frauen in ihren Dreißigern, Vierzigern und Fünfzigern, die engagiert sind, ihrem eigenen Weg und ihrer Vision nachzugehen.

Gibt es allgemeingültige Empfehlungen für ein glückliches oder glücklicheres Leben, unabhängig vom Land, in dem wir leben, der beruflichen Tätigkeit usw.?

Es besteht eine große Industrie im Bereich der Selbstverbesserung – von Büchern über Webinare, Workshops bis hin zu Ferienanlagen. Jeder unterrichtet die Grundzüge des Wohlbefindens.
Durch meine Recherche, mein Studium, mein Coaching und meine persönliche Praxis habe ich einen Rahmen geschaffen, den ich Pfad der Glückseligkeit nenne, eine Art Karte, die ich erstellt habe, um mich und meine Kunden daran zu erinnern, was wichtig ist. Wir können Tag für Tag und langfristig an unser Glück denken. Ein guter Ansatzpunkt ist es, sich bewusst zu machen, wer man in seinem Innersten als Person ist: Wie hat Deine frühe Konditionierung Deine Überzeugungen und Werte geprägt? Was sind Deine einschränkenden Überzeugungen und inneren Blockaden? Was sind Deine persönlichen Stärken? Was sind Deine Gefühle und Gedanken im täglichen Leben und welche Art von Handlungen lösen sie aus? Wie kannst Du positiver denken? Wie könntest Du Optimismus üben? Denke über Deinen inneren Zweck nach und beginne, Dich als einen mächtigen Schöpfer und nicht als einen Anhänger des Lebens anderer zu sehen.

Ich fand heraus, dass Menschen, die bereit sind, innere Blockaden zu beseitigen und sich mit innerem Wissen zu stärken, durch ihre innere Weisheit dazu angehalten werden, sich langfristig auf ihr eigenes Glück einzulassen. Kurzfristig ist das tägliche Ziel Harmonie - Leben in Übereinstimmung mit unseren persönlichen Werten und dem, was uns wirklich wichtig ist. Dazu gehört, dass wir uns auf die Arbeit konzentrieren, die uns ein Gefühl gibt, dass das, was wir tun, Sinn und Zweck hat.
Es gibt einige grundlegende, gesunde Gewohnheiten, die wir täglich pflegen können: gesunde Nahrung, die unser Immunsystem stärkt, ausreichend schlafen, damit sich unser Gehirn erholen und stärken kann, ausreichend Wasser trinken und zwischen den Mahlzeiten genügend Zeit für die Verdauung lassen. Wir müssen Komfort und Schönheit in alles bringen, was wir tun, und Zeit in der Natur und an der frischen Luft verbringen, trainieren und unseren Körper und Geist stärken und unsere Seele mit Meditation oder Gebet nähren.

Nachdem ich in der gemeinschaftsbewussten rumänischen Kultur aufgewachsen bin, habe ich das Glück, Gemeinschaften aufzubauen und Beziehungen zu pflegen, ein weiterer wichtiger Schlüssel für unser Gefühl der Verbundenheit und des Glücks. Forscher der Harvard University führten über 80 Jahre lang eine berühmte Studie durch, eine der weltweit längsten Studien zum Erwachsenenleben, und stellten fest, dass enge Freunde und eine unterstützende Gemeinschaft uns dabei helfen, glücklicher und länger zu leben.

Vielen Dank für das Gespräch!

Hat Ihnen das Interview gefallen? Dann stehen Ihnen auf Ramonas Internetseite ramonaharveycoaching.com oder bei der Internetadresse facebook.com/ramonaharveycoaching zusätzliche Informationen und Beiträge rund um das Glücklichsein zur Verfügung.

Hier der Link zur Harvard-Studie: news.harvard.edu/gazette/story/2017/04/over-nearly-80-years-harvard-study-has-been-showing-how-to-live-a-healthy-and-happy-life/ 

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert