Astrid Fodor - primarul Sibiului

Nachrichtenarchiv

Unser Kandidat: Temeswar – Kulturhauptstadt Europas 2021

Die Besucher des Kunstmuseums Temeswar fanden bei der Vernissage der neuesten Ausstellung einen riesigen Tisch nach allen Regeln der Etikette der Barock-Zeit gedeckt, als sie die Räumlichkeiten betraten: Mit feinstem Meißner-Porzellan, Silberbesteck und schneeweißer Tischdecke, mit einem Fasan in der Mitte, von den Wänden schaute Eugen von Savoyen streng auf die Gesellschaft – das Gemälde stammt von Pieter van Gunst und gehört der...

[mehr]

Das Lebenswerk eines Banater Autors

Seit Jahren schon zählt der Banater deutsche Autor Richard Wagner zu den herausragenden Stimmen der rumäniendeutschen und deutschen Gegenwartsliteratur.

Sein umfangreiches und vielfältiges Lebenswerk, entstanden in einer bemerkenswerten literarischen Laufbahn von 1969 bis 2016, ist nun Thema eines Großprojekts am Institut für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas München. Sein Vorlass , der seit 2013 an diesem Institut der...

[mehr]

Jubiläum am Wirtschafts- und Kulturstandort

„Es ist der Ort, an den die ausgewanderten Deutschen zurückkehren. Ihre Vorfahren haben das Sumpfgebiet trocken gelegt, und wir wollen nun unser Hatzfeld auf dem Niveau behalten, das sie, die Schwaben im Ort, einst vorgegeben haben“. Darius Postelnicu, Bürgermeister der Kleinstadt Hatzfeld, hält seine Aussagen als Messlatte. „Man nährt sich an sentimentalen Sachen“, setzt der Ortsvorsteher fort. In dieser Woche begehen die Hatzfelder 250 Jahre...

[mehr]

Temeswarer Flughafen: 470.000 Passagiere im ersten Semester

 Dass die Straßen in Rumänien schlecht sind, ist bekannt. Dass sich auch die Eisenbahnen in einem derart maroden Zustand befinden, dass die Durchschnittsgeschwindigkeit der Züge auf unzumutbare 30 bis 40 Stundenkilometer gesunken ist, dürfte inzwischen auch kein Geheimnis mehr sein. So langsam fahren die rumänischen Züge, dass eine Bahnfahrt hierzulande zu einem wahren Luxus geworden ist, nicht wegen den Kosten, aber aus Zeitgründen, denn wer...

[mehr]

Coca-Cola schafft Neusicht auf Bigăr-Wasserfall

Um den vielgepriesenen Bigăr-Wasserfall, am 45. Breitengrad, zwischen Steierdorf und Bozovici in der Minisch-Klamm gelegen, zu besuchen, braucht es mehrerlei: einen Parkplatz finden am Wegrand der DN 57B, Eintrittsgeld zahlen an der Brücke über den Minisch-Bach, wo ein Romsilva-Zerberus dir´s Geld abnimmt, auch wenn Romsilva seit 30 Jahren hier nichts hergerichtet hat, sondern bloß Verfall verwaltet, und mit Geduld Schlange stehn, bis am was...

[mehr]

Aninaer Kohle nach Bosnien

Anina – Es gibt in Anina, auf dem Gelände des Sägewerks, noch ein Kohlendepot von geschätzt zehntausend Tonnen, das nach Einstellung des Kohlenbergbaus und Auflösung des Grubenbetriebs vor zehn Jahren nicht mehr verkauft wurde. Und darunter Kohlenflöze, die eine Zeit lang im Tagebau gefördert werden könnten. Nun hat sich die Möglichkeit ergeben, diese Kohle an ein Wärmekraftwerk in Bosnien zu verkaufen. Die Verhandlungen dazu befänden sich in...

[mehr]
Seite 46 von 46