Erasmus Büchercafe

BANATER ZEITUNG: Nachrichtenarchiv

„Temeswarplatz“ in Karlsruhe

Karlsruhe bekommt einen „Temeswarplatz“. In diesem Jahr wird die 20-jährige Städtepartnerschaft zwischen Temeswar/Timişoara und Karlsruhe gefeiert. Dafür hat der Gemeinderat in Karlsruhe der Benennung eines öffentlichen Platzes zugestimmt. So wird das Areal im Karlsruher Südosten zwischen Elisabeth-Großwendt-, Henriette-Obermüller- und Philipp-Reis-Straße künftig den Namen „Temeswarplatz“ tragen. Die Fächerstadt feiert das 20-jährige Bestehen...

[mehr]

Am Ende kommen Touristen

Temeswar - Der 19-jährige Berliner Sven fährt nach Auschwitz, um dort seinen Zivildienst abzuleisten. Im polnischen Oświęcim muss er sich vor allem um den Holocaust-Überlebenden Stanisław Krzemiński kümmern. Leicht hat er es nicht, denn der alte Mann ist nicht nur äußerst wortkarg, sondern auch sehr unfreundlich Sven gegenüber. Krzemiński hält als Zeitzeuge Vorträge vor Schulklassen, zu denen ihn der junge Deutsche immer begleitet. Eines Tages...

[mehr]

Kommunalratssitzung steht an

Neue Projektentwürfe stehen auf der Tagesordnung der kommenden Stadtratsitzung Ende Februar. Dabei soll auch das Projekt für die Sanierung des Constantin Jude-Saals (Olympia-Saal) erneut diskutiert werden. Das Gebäude der größten Sporthalle in Temeswar/Timişoara soll in diesem Jahr renoviert werden. Eigentlich sollte die Sanierung bereits im Herbst beginnen, wurde aber wegen fehlender Fonds verschoben. Nun soll die Sanierung wieder unter zum...

[mehr]

Expo: „Geschichte eines Handwerks“

Das zeitgetreue Image eines Ladens und einer Uhrmacher- und Goldschmiedwerkstatt, so wie sie in der ersten Hälfte des 20. Jahrhundert existierten – das wird im März in Temeswar/Timisoara zu sehen sein. „Rückerstattungen - Die Geschichte eines Handwerks“ (Reconstituiri - Istoria unui mestesug) heißt die Ausstellung, die im März im Temeswarer Kunstmuseum eröffnet wird.

Emil Kindlein, der Enkel eines bekannten Uhrmachers aus Lugosch/Lugoj, stellt...

[mehr]

DAAD-Lektorat veranstaltete Untertitelungsworkshop

Die Vorbereitungen auf das Cinecultura-Filmfestival haben in Temeswar begonnen. Zumindest, was den deutschen Festivalbeitrag betrifft, steht schon einiges fest. In diesem Jahr werden Kinofreunde einen deutschen Film aus dem Jahr 2010 verfolgen können, der von einer ungewöhnlichen Dreiecksgeschichte zwischen jungen Erwachsenen berichtet. Da der Film keine rumänischen Untertitel hatte, setzten sich auch in diesem Jahr die StudentInnen der Fakultät...

[mehr]

„Verkaufsschlager sind die Wagen der X-Klassen“

Es war für Werner Wolff (35) so etwas wie Heimkehr und Rückkehr in einem, als er Anfang 2012 die Temeswarer Niederlassung des Autohauses Automobile Bavaria übernommen hat. Der in Kronstadt geborene und bei der BMW AG in Deutschland ausgebildete Wolff hatte bereits 2004 Banat Car aufgebaut, nun leitet er erneut diese Filiale und seine Familie lebt seit zweieinhalb Jahren in Temeswar. Banat Car belegt derzeit landesweit Platz vier unter den...

[mehr]

(Real?)Politik

"So geht das nicht!" Das war, kurzgefasst, die erste öffentliche Äußerung des Kurzzeitpremiers Mihai Răzvan Ungureanu, nachdem er die Gebiete der Schneekatastrophe am Karpatenknie besuchte und hier mit ansehen musste, wie die Soldaten sich abmühten, die Dorfstraßen in Schneeschluchten zu verwandeln, während die Dorfbewohner im Warmen saßen und ihnen durchs Fenster zuschauten, darauf wartend, dass die Soldaten auch bis zu ihrem Hauseingang einen...

[mehr]

Neues Jahr, gleiche Probleme

Das Kreisgericht Temesch/Timiş schlägt bei der Jahresbilanz seit Jahren die gleichen Töne und steht auch dazu. Schließlich waren auch die einleitenden Worte des Vorsitzenden Eduard Smântână von der Bemerkung eingeleitet, dass es sich bei dem Gericht quasi um ein auf gut amerikanisch "Copy-Paste" aus dem Vorjahr handelt. Die zu bearbeitenden Fälle sind um vielleicht fünf Prozent gestiegen, der Anstieg wurde von Smântână als minimal beurteilt. 

Wa...

[mehr]

Zahl der Deutschen geschrumpft

Laut Volkszählung vom 20.-31.Oktober 2011 erfassten die Rezensenten im Banater Bergland/Verwaltungskreis Karasch-Severin 274.277 Personen, was den Verwaltungskreis von der Bevölkerungszahl her auf den fünftletzten Platz in Rumänien verweist. Reschitza hatte 65.509 Einwohner (1992: 96.918), Karansebesch dürfte nach den ursprünglichen Kriterien – mindestens 35.000 Einwohner – den Titel eines Munizipiums mit seinen noch 21.932 Einwohnern nicht mehr...

[mehr]

Bislang nur drei Auslandsinvestoren

Reschitza - Im Banater Bergland sind beim Handelsregister des Kreisgerichts in Reschitza gegenwärtig 10.847 Firmen registriert. Dies der Stand vom 31. Januar 2012. Im Januar wurden beim Handelsregister 87 Firmen eingetragen, davon mehr als Hälfte (46) als Ein-Mann/Frau-Unternehmungen, also Gründungen von natürlichen Personen, entweder in der Eigenschaft als "autorisierte natürliche Personen"(rumänisches Kürzel: PFA, 35 Firmen) oder als "echte"...

[mehr]
Seite 1 von 4
cffviseu
Kanton Aargau