Erasmus Büchercafe

BANATER ZEITUNG: Nachrichtenarchiv

Gut für das Immunsystem

Das eigene Baby bis zu sechs Monaten ausschließlich mit Muttermilch zu füttern, das klingt fast unmöglich für viele Frauen in Rumänien. Dies, weil eine Mehrheit der Ärzte und Mediziner die frisch gebackenen Mütter, die ihre Kinder gern stillen würden, nicht dabei unterstützen. Meist wird sofort Milchpulver empfohlen, und gerade in staatlichen Krankenhäusern haben es Mütter schwer, ihre Babys sofort nach der Geburt zu stillen. Nicht nur, weil...

[mehr]

Der kapitalistische Realist

Das Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) bringt in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Kulturzentrum sowie dem Kunstmuseum eine Ausstellung nach Temeswar/Timişoara mit 40 ausgewählten Werken des großen Gegenwartskünstlers. „Sigmar Polke – Musik ungeklärter Herkunft“ möchte einen Einblick in das „facettenreiche, humorvolle, ironische und doppeldeutige Schaffen“ des Künstlers gewähren. In den Gouachen der Ausstellung „thematisiert Sigmar Polke das...

[mehr]

Die Arader Erbschaft der Mocioni-Familie

Nach Jahrzehnten, der kommunistischen Epoche mitsamt der zwei Jahrzehnten der Wendezeit, kommen auch die Erben der Familie Mocioni/ Mocsonyi, eine der ehemals bekanntesten und weitverzweigtesten Adelsgeschlechter Rumäniens und Ungarns, durch die teilweise Rückerstattung ihres riesigen enteigneten Besitzes erneut zu ihrem Recht. Im Landeskreis Arad ist dieser Erbe Michael Eduard Stârcea, britischer Staatsbürger, dem, in Rumänien heute sowohl als...

[mehr]

Peregrinii - die zeitreisenden Musikanten

Durch den schmalen Fensterspalt kommen am Donnerstag Abend interessante Musikklänge auf den alten Temeswarer Domplatz. Die Stille in der Temeswarer Innenstadt wird nur vom Klang der Musikinstrumente belebt. In einem Haus neben der kleinen Lenauschule am Domplatz probt eine Band.

Der große Raum in diesem Altbau lässt die Musik zu einem komischen Echo verschärfen. Erst die Neugierde auf die Musiker, dann ein Erstaunen. Denn beim Betreten des Saals...

[mehr]

Strenge Vorlagen für Krankenhausverwaltungen

Reschitza – In einer Reihe von Videokonferenzen hat der Gesundheitsminister den Managern der Krankenhäuser bindende Anweisungen zur Nutzung des diesjährigen Haushalts aufgetragen. So dürfen die Personalausgaben 65 Prozent des Gesamthaushalts eines Krankenhauses nicht mehr überschreiten und für Arzneien müssen aus dem Haushalt zehn Prozent reserviert werden, „damit kein Kranker mehr genötigt wird, selber seine Arzneien oder medizinisches...

[mehr]

Rumänische Landwirtschaft fährt Achterbahn

Die Zahl der Arbeitnehmer in der Landwirtschaft ist innerhalb eines Jahres um 5.000 Personen gestiegen. Etwa 92.500 waren es im Oktober 2012, 97.400 Bürger verdienten ihr Geld ein Jahr später im rumänischen Agrarsektor. Mit ihren knapp über 1600 Lei brutto waren sie die am drittschlechtesten bezahlte Berufsgruppe in Rumänien – nach dem Hotel und Gaststättenwesen bzw. nach den Dienstleistern. Im Verwaltungskreis Temesch verdienten im letzten Jahr...

[mehr]

Die 7-Cent-Frage

„Ich bin hier, um mit Ihnen das Zehn-Jahres-Jubiläum zu feiern seit ihrem Nato-Beitritt, mit Ihnen zu sprechen über die Dinge, die wir gemeinsam vollbracht haben und über jene, die wir künftig vollbringen werden.“ Also sprach die Vertreterin des Weltpolizisten USA in Bukarest und das Echo ihres Besuchs ist ebenso wenig verhallt wie der Effekt der Feigheit des Fettnapftapsers an der Spitze der rumänischen Regierung, der vor ihr auf...

[mehr]

Vorgeschmack auf die Worschtkoschtprob

Arad - Eine Premiere für den Kreis Arad ist die Worschtkoschtprob, die morgen im Technologischen Lyzeum Sanktanna/Sântana über die Bühne geht. Das Traditionsfest der Banater Zeitung war eines der Diskussionsthemen bei einer Pressekonferenz, die vor Kurzem beim Sitz des Demokratischen Forums der Deutschen in Arad (DFDA) abgehalten wurde. Das DFDA möchte nämlich monatlich vor die Presse treten und den Medienmachern einen Einblick in die Tätigkeit...

[mehr]

Die hinter der Kamera stehen

Virgil Mateiu hat in der Nacht schlecht geschlafen. Am morgen liegt er krank in seinem Bett und macht sich Sorgen. In wenigen Stunden muss auf er auf einer Hochzeit sein. Der Termin seit Wochen gebucht, sein plötzlicher Krankheitszustand unerwartet. Er würde jemand anderen an seiner Stelle schicken, doch so kurzfristig möchte niemand für den Fotografen einspringen. Verzweifelt wendet er sich an seine Söhne Alex und Andrei. Seit ihr Vater sich...

[mehr]

Bürgermeister spricht „Klartext“

Reschitza – Das Dampflokomotivenmuseum, die seit über 20 Jahren aufgelassene Industrieseilbahn sowie die in der neugegossenen Asphaltdecke eingelassenen Straßenbahnschienen des aufgegebenen Nahverkehrsmittels beschäftigen den Reschitzaer Bürgermeister Mihai Stepanescu weiterhin sehr. Schließlich gehören diese drei Problemkreise zu seinen Wahlversprechungen – das gab er selber zu, ohne daran erinnert werden zu müssen: „Aufgegeben von diesen...

[mehr]
Seite 1 von 4
cffviseu