Erasmus Büchercafe

BANATER ZEITUNG: Nachrichtenarchiv

MEINUNG: Sie flattert noch, die durchlöcherte Flagge

26 Jahre, seit die Revolution in Temeswar/Timişoara ausgebrochen ist. Seit genau so vielen Jahren überkommt mich immer im Dezember ein unbeschreibliches Gefühl, das ich in keinem anderen Moment des Jahres empfinde. Manche würden sagen, dass man als Kind mit fast fünf Jahren kaum lebendige Erinnerungen haben und vor allem kaum etwas von der Welt verstehen kann. Ich kann nicht behaupten, dass ich damals allzu viel verstanden habe, aber der Dezember...

[mehr]

Die eigentliche Botschaft

„Als sie dort (in Bethlehem) waren, kam für Maria die Zeit ihrer Niederkunft, und sie gebar ihren Sohn, den Erstgeborenen. Sie wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe, weil in der Herberge kein Platz für sie war“. Wer kennt diese Bibelpassage nicht, an die wir jährlich zu Weihnachten erinnert werden? Obwohl Kaufrausch und Glitzer in der Konsumgesellschaft vor Weihnachten oft die eigentliche Botschaft der Heiligen Nacht zu überdecken...

[mehr]

PASCH-Initiative auch für Lenau-Schüler

Maria Damian, Cristian Macovei und Larissa Purtätor sind die glücklichen Lenau-Schüler, die im kommenden Jahr für drei Tage in Berlin als Gast des Auswärtigen Amts anwesend sein werden. Vertreter dreier Schulen aus Rumänien werden vom 13. bis zum 15. April 2016 in der deutschen Hauptstadt das Forum für Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik „Welt-Klasse! Schule. Bildung. Zukunft“ besuchen. Das Forum vereint Schulleiter, Deutschlehrer und Schüler...

[mehr]

Die verlorene Jugend Rumäniens

„Papierflugzeuge“ von Elise Wilk ist ein Stück, das eigentlich auch das Deutsche Staatstheater Temeswar hätte inszenieren müssen. Obwohl Volker Schmidts „Eigentlich schön“ Unterhaltung mit Tiefgang bietet und die Stimme einer Generation gekonnt einfängt, so fehlt doch etwas, was man in dem Stück Wilks findet: der Bezug zu Rumänien. Wilk schafft authentische Figuren, voller Wortwitz und Tiefe. Das Stück lebt von der Interaktion dieser Figuren, von...

[mehr]

Unser Kandidat: Temeswar – Kulturhauptstadt Europas 2021

Interview mit Simona Neumann, der Geschäftsführerin des Vereins „Temeswar – Kulturhauptstadt Europas 2021“

[mehr]

Stadt Temeswar will Bancpost-Sitz ankaufen

Die Stadt Temeswar plant, das mehrstöckige Bancpost-Gebäude im Stadtzentrum anzukaufen. Es kann ohne weiteres als ein außergewöhnliches Vorhaben der Temeswarer Kommunalverwaltung betrachtet werden: Die Stadtverwaltung, die nach der Wende zahlreiche seiner Immobilien durch die Rückerstattung aber auch durch einen höchst zweideutigen Verkauf etlicher Gebäude und Wohnungen in den letzten zwei Jahrezehnten verloren hat, hat es sich bisher bei der...

[mehr]

Jahresende mit Bilanz und Weihnachtsliedern

Es ist das erste Unterrichtsjahr, in dem der Arader Deutschsprachige Wirtschaftsverein DRW eine Berufsschule mit dualer Ausbildung unterstützt; Zu den zwei derzeit existierenden Fächern, sollen ab Herbst 2016 zwei weitere hinzukommen. Geplant ist, dass künftig Fachleute die DRW-Mitglieder aufklären, wie Fördergelder abgerufen werden können. Das Bedauern, dass Arad vorzeitig aus dem Wettbewerb um die Kulturhauptstadt Europas 2021 ausgeschieden...

[mehr]

Sozialwaisen - weder des Staats, noch der Familie

Wie jedes Kind, wünschen auch sie sich zu Weihnachten Spielzeugautos, Puppen oder Teddybären. Doch das, was sie am nötigsten haben, kann ihnen der Weihnachtsmann nicht bringen. „Die Kinder von Wetschehaus brauchen eine Bezugsperson“, sagt Edith Pinter, die Caritas-Leiterin aus dem österreichischen Eisenstadt, die vor Kurzem das Kinderheim im rumänischen Wetschehausen/Pietroasa Mare bei Lugosch/Lugoj besucht hat. Seit 1993 betreut die Caritas...

[mehr]

KOMMENTAR: „Besuchen Sie Europa“

Bei „Charlie Hebdo“, am 7. Januar 2015, war alles klar: die Satiriker wähnten sich im Schutz einer 300-jährigen französischen Tradition der legalen Schandschnauze – der „Satire“; die muslimischen Mörder wähnten sich im Recht, ihren Gott durch Mord zu verteidigen. „Je suis Charlie!“ wurde europäisch-christliche Identität, obwohl das im Grunde, vom Ansatz abendländischer Ethik und Kultur, problematisch war.

Die Pariser Morde vom 13. November...

[mehr]

Temeswar hat es geschafft

Temeswar/Timişoara hat die erste Runde für das Erlangen des Titels einer „Kulturhauptstadt Europas“ im Jahr 2021 geschafft. Am Wochenende hat Kulturminister Vlad Alexandrescu die Kurzliste der Städte bekannt gegeben, die weiter im Wettbewerb bleiben: Außer Temeswar wurden Baia Mare, Bukarest/Bucureşti und Klausenburg/Cluj-Napoca aus insgesamt 14 Städten ausgewählt. Im September 2016 wird der Gewinner feststehen.

Unter dem Konzept „Erhelle deine...

[mehr]
Seite 1 von 4
cffviseu