Erasmus Büchercafe

BANATER ZEITUNG: Nachrichtenarchiv

Milchglasbürger

Jenseits von christlicher Solidarität angesichts der islamischen Bedrohung, die jüngst akutisiert wurde durch den Anschlag von Paris auf „Charlie Hebdo“ – der daraus durch Auflagenvervielfachung und staatliche Zuschüsse ein Kapital schlug, wie es ihm wohl nie unter marktwirtschaftlichen Bedingungen gelungen wäre – bleibt eine Grundfrage: wollen wir, für mehr Sicherheit, freiwillig auf mehr Freiheit verzichten? Freiheit oder Sicherheit, das ist...

[mehr]

Krankheiten über neue Biobank definiert

Ein internationales Projekt, bei dem die molekularen Veränderungen von diversen malignen Hautkrankheiten untersucht werden, ist derzeit zu zwei Drittel abgelaufen. Die Initiatoren aus Rumänien, Deutschland und der Schweiz suchen bereits jetzt nach neuen Finanzierungen. Auch nach Abschluss dieser Finanzierungsetappe soll es nämlich „keinen Stillstand geben“, so der Wissenschaftler Dr. Manfred Beleut, der in Göttingen fast Tür an Tür mit dem...

[mehr]

„Wir leben in einem Schlaraffenland, weil die Konzerte interessanter geworden sind!“

Zu einem Klavierabend mit dem Pianisten Wolfgang Glemser, der Professor an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus sowie Mitglied der Deutschen Chopin-Gesellschaft und der Liszt-Gesellschaft Weimar ist, hat das Deutsche Kulturzentrum Temeswar vor einigen Tagen eingeladen. Die mit Zuhörern überfüllte Aula der Zentralen Universitätsbibliothek „Eugen Todoran“ wurde für einige Stunden von den Klängen der Musik Chopins, Scriabins,...

[mehr]

Der Mensch und seine Leidenschaften

Erfrischend und erfreulich die Initiative des DSTT, mit seiner neuesten Inszenierung "Elektra" nach den antiken Theaterautoren Euripides und Aischylos kurz die vielbespielte Szene der modernen, postmodernen, der Gegenwartsdramatik zu verlassen und das Individuum, den Menschen als solcher mit all seinen Leidenschaften in den Vordergrund zur rücken. Wie findet man heute in der vergesellschafteten, vereinheitlichten, vernetzten und globalisierten...

[mehr]

„The Institute“ trifft auf lokale kreative Gemeinschaft

„Institute, The Magazine“ – Zeitschrift, die über kreative Initiativen und Unternehmen auf Landesebene schreibt – veröffentlicht am 30. Januar eine Sonderausgabe über Temeswar/ Timisoara. Es präsentiert die „Made in TM“-Gruppe (ein Modell der kreativen Zusammenarbeit auf lokaler Ebene), verschiedene Temeswarer zeitgenössische Brands, die Menschen hinter den wichtigsten Festivals und Kulturveranstaltungen, sowie Zukunftspläne der Lokalbehörden im...

[mehr]

Unser Kandidat: Temeswar – Kulturhauptstadt Europas 2021

Der Titel des Artikels ist wortwörtlich zu verstehen: Temeswar ist dieser Tage in Brüssel präsent, denn die Stadt an der Bega stellt sich im Herzen Belgiens und Europas als Kandidat für den Titel einer Kulturhauptstadt Europas 2021 vor. Das Temeswarer Bürgermeisteramt, das Kulturhaus der Stadt und Cristian Busoi, Mitglied des Europäischen Parlaments (Fraktion der Europäischen Volkspartei) haben die Initiative für die Veranstaltung ergriffen, die...

[mehr]

Schwarzarbeiter flüchten über den Acker

Eine schwangere Frau steht an diesem Morgen im Büro von Chefinspektor Pavel Kasai, Leiter des Temescher Arbeitsamtes ITM. Sie will in Mutterschutz, doch ihr Arbeitgeber aus der Schuhindustrie hat nicht all die verpflichtenden Sozialabgaben an den Staat geleistet. Deshalb sucht sie kurz nach Jahresanfang Unterstützung im Arbeitsamt. Diese Reklamation ist wohl Grund genug für eine Kontrolle bei einem Unternehmen im Kreis Temesch. Hinweise von...

[mehr]

Folgenschwer: Privatisierung der staatlichen Unis

Das Thema Privatisierung von staatlichen Hochschulen wurde während der letzten Wochen viel in den rumänischen Medien diskutiert. Prof. Anton Hadar, Vorsitzender der Nationalen Gewerkschaftsföderation „Alma Mater“ hatte sogar von „Druck“ gesprochen, den angeblich die Europäische Union auf Rumänien ausübt, um die staatlichen Hochschulen zu privatisieren. Die Zeilen wurden über Internet schnell verbreitet und bewirkten Panik unter den Lesern. „Es...

[mehr]

Der Designer hinter der Grafik

Vasile Alin-Adnan steht meistens im Schatten. Er ist der Mann verantwortlich für den neuen Auftritt des Deutschen Kulturzentrums Temeswar. Seine Plakate hängen überall in der ganzen Stadt. Doch kaum ein Gelegenheitsbetrachter würde ihn als den Autor erkennen, eben weil Vasiles Name nirgends fällt.

Seiner Arbeit schadet es nicht. In den letzten zehn Jahren ist die Zahl der Aufträge konstant gestiegen. Er arbeitet für Kultureinrichtungen und...

[mehr]

Kein zusätzliches Kindergeld für Schwänzer

Im Verwaltungskreis Temesch erhalten derzeit 2.246 Schüler zusätzliches Kindergeld, das als finanzielle Unterstützung vom Staat, für die Schüler, die aus benachteiligten Familien kommen, vergeben wird. 291 Schüler haben diese finanzielle Stütze im ersten Semester des Schuljahres 2014/2015 eingebüßt, weil sie im zweiten Semester des Schuljahres 2013/2014 bei zehn oder mehr als zehn Unterrichtsstunden unentschuldigt abwesend waren. „Wenn die Eltern...

[mehr]
Seite 1 von 3
cffviseu