Erasmus Büchercafe

BANATER ZEITUNG: Nachrichtenarchiv

KOMMENTAR: Wunderlösung Geld?

„Uns ist nicht bekannt, ob der Papst in Rom um Vergebung gebeten hat für den Kreuzzug der christlichen Kinder, die auf die islamischen Kinder gehetzt wurden zu Zeiten, als noch von keinem Dunkel des Mittelalters die Rede war“, schreibt Mircea Dinescu in seiner jüngsten Kolumne. „Aber jetzt, da wir vom überdunklen 21. Jahrhundert reden können, wäre es der Fall, dass die alten Muftis vor Schande erröten über die furchtbaren Taten ihrer Zöglinge,...

[mehr]

Schule und deutsche Minderheit

Reschitza - Am Tag der Heiligen Elisabeth, dem 19. November, wurde 1987, nach hürdenreich verlaufenen Vorarbeiten, der Reschitzaer Kultur- und Erwachsenenbildungsverein „Deutsche Vortragsreihe Reschitza“ gegründet, der nach der Wende zum Motor und Brennpunkt des Kulturlebens im Banater Bergland werden sollte – das als beispielgebend für alle von Deutschen bewohnten Gebiete Rumäniens angesehen werden kann. 28 Jahre später, vergangene Woche,...

[mehr]

Werkstatt noch in der Ausschreibungsphase

Temeswar – Das Fehlen von Lehrplänen auf westeuropäischem Niveau und einer modern ausgestatteten Werkstatt ist das dringendste Problem, mit dem sich das duale Berufsausbildungssystem am Technischen Ferdinand-Kolleg in Temeswar/Timişoara aktuell auseinandersetzt. Angesprochen wurde es beim jüngsten Banat-Besuch des Botschafters der Bundesrepublik Deutschland in Rumänien, Werner Hans Lauk, der in Begleitung von Konsul Rolf Maruhn ein Gespräch mit...

[mehr]

Hochleistung von der Wohnzimmercouch

Die Arbeitnehmer in Rumänien sind EU-weit am häufigsten gezwungen, sich im Büro aufzuhalten, um ihren Job zu versehen. 81 Prozent der Mitarbeiter von KMU sind in dieser Situation, im Vergleich zu den Norwegern, die mit 51 Prozent am wenigsten an den Arbeitsplatz gebunden sind. Dies geht aus einer Studie von Ipsos Mori, für Microsoft erstellt, hervor. Die Arbeitnehmer in rumänischen KMU legen der Studie nach den größten Wert auf einen sinnvollen...

[mehr]

Dekonstruktion der Rollkoffergeneration

Sie haben alles, was man braucht, und doch fehlt etwas: Der Dramatiker und Regisseur Volker Schmidt hat für die Bredouille der Generation Y das treffende Wort gefunden. In seinem Stück „Eigentlich schön“ greift der Niederösterreicher die Probleme einer „auslaufenden Generation“ auf. „Die Millennials kommen jetzt in die Jahre und das große Fragezeichen, das sie vor sich hergetragen haben, das möchten sie jetzt einfach mit einem Ausrufezeichen...

[mehr]

Lenau-Sanierung geht mit langsamen Schritten voran

Das Baugerüst ist vorläufig weg. Seit vielen Monaten hat man im Gebäude des Nikolaus-Lenau-Lyzeums an der Gheorghe-Laz²r-Straße Nr. 2 in Temeswar/Timişoara die Pausenklingel und das Gewimmel der Schüler auf den Fluren nicht mehr gehört. Stattdessen gehören zum Alltag in der sogenannten „großen Lenau-Schule“ das Klopfen und Hämmern und der Geruch nach Zement, Klebstoff und frischem Lack. Bauarbeiter sind hier im Einsatz, denn die Schule wird...

[mehr]

Arader Weinstraße wurde fertiggestellt

Arad - Das jährliche traditionelle Weinfest wurde in diesem Jahr im Kreis Arad gemeinsam mit einem anderen Ereignis begangen: Im Beisein zahlreicher Ehrengäste aus der Kreishauptstadt, von Vertretern aus der gesamten Arader Weinbaugegend wurde der Abschluss eines der bedeutendsten Projekte des Arader Kreisrats in den vergangenen Jahren, der sogenannten „Arader Weinstraße“, feierlich begangen. Mit diesem vom Arader Kreisrat durchgeführten...

[mehr]

Von den Senioren der Stadt lernen

Richard Claydermans „Ballade pour Adeline“ ertönt, im Aurora-Festsaal sind Dutzende Tische gedeckt, die Menschen, die daran sitzen, sind die Senioren der Stadt.

Zum zehnten Mal hat die Stadt Temeswar die 90-jährigen und älteren Senioren sowie die Paare, die 50 oder mehr Ehejahre hinter sich haben, im festlichen Rahmen für das Modell, das sie der Gesellschaft liefern, beehrt.

Der Sozialfürsorgedienst für Senioren im Rahmen der Stadtverwaltung...

[mehr]

Erst kommt die Moral

Eigentlich wollte ich diesen Kommentar „Je suis Paris“ betiteln und über den unkonventionellen dritten Weltkrieg schreiben, ausgehend von der Kriegsrhetorik des F. Hollande, des Präsidenten Frankreichs. Als aber Montag früh gemeldet wurde, dass er den Ausnahmezustand in Frankreich auf drei Monate verlängert hat und als er nur andeutete, den Bündnisfall der Nato auszurufen, habe ich mich entschieden, nochmal bei der aktuellen rumänischen...

[mehr]

Brad Pitt und die Paranoia

Der Däne Christian Lollike schreibt keine konventionellen Stücke. Was in seinen skurrilen Geschichten abgeht, das entzieht sich den „Normalismen“ des Alltags. Hat es etwas mit gesundem Menschenverstand zu tun? Jein. Schon der Titel stimmt auf die verdrehte Welt ein, in die uns der Dramatiker eintauchen lässt: „Cosmic Fear oder Der Tag, an dem Brad Pitt Paranoia bekam“. Dabei ist das Thema keineswegs an den Haaren herbeigezogen. Es geht um den...

[mehr]
Seite 1 von 4
cffviseu
Kanton Aargau