Erasmus Büchercafe

BANATER ZEITUNG: Nachrichtenarchiv

Im Dienste der Ausgegrenzten

„Ich bin als Mensch hierher gekommen und habe wie ein Mensch gehandelt“. Die Worte gehören Pater Berno, den in der Elisabethstadt so gut wie jeder kennt. Genügsam und gleichzeitig großzügig, simpel in seiner Ausdrucksweise und dennoch visionär: So ist Pater Berno. Seit Anfang der 90-er Jahre lebt der Salvatorianer in Temeswar/Timişoara. Zuerst kam er mit Hilfstransporten, er brachte Lebensmittel, Kleidung und Medikamente mit. Den Armen und...

[mehr]

Cristian Sidas „Zeugen“

Verschiedene Physionomien, gleichgültige, abwesende Gesichter, zum Teil verwischt, manche grotesk, Fratzen, entfremdete Gesichter, leere Blicke, in die Ferne blickend, in sich hineinkehrend. Es sind die 50 „Zeugen“ des jungen Temeswarer Künstlers und Hochschullehrers Cristian Sida. Auf einem Plakat, einer nach dem anderen, von links nach rechts, von oben nach unten, reihen sich in Grau-, Violet-, Olivgrüntönen die „Zeugen“ nacheinander. Eine...

[mehr]

Grüne Hauptstadt: Arad in der Endauswahl

Es hängt möglicherweise auch von der berühmten rosaroten Brille ab, mit welchen Augen man seine Stadt sieht, aber auch von den Veränderungen der letzten Jahre und nicht zuletzt von der Erwartungshaltung jedes einzelnen. Während nun die einen sich freuen, dass Arad als Kandidat für den Titel einer “Grünen Hauptstadt Europas 2018“ in die Endauswahl aufgenommen wurde und einen Fortschritt in den letzten Jahren sehen, kritisieren andere die...

[mehr]

Supermamma, Ur-Eva und Große Pyramide

Es ist beschlossene Sache: Nach dem langen Rätselraten, einer verkrachten Umfrage in den Reihen der Bevölkerung, hat die Temeswarer Stadtverwaltung die Endliste der sieben neuen Statuen bekanntgegeben, die der Altstadt nach Abschluss der Sanierung und Umgestaltung (zehn Altstraßen, vier Stadtplätze mittels eines EU-Projekts im Wert von 15 Millionen Euro) ein modernes, nach dem Muster westlicher Metropolen, heißt es, zukunftsweisendes Image...

[mehr]

Scârţ – loc lejer

Dass eine alte, stattliche Villa aus der Zwischenkriegszeit ein Hort für Memorabilien aus der kommunistischen Zeit sein kann, daran haben die wenigsten gedacht. Die Inhaber könnte man bezichtigen, waschechte Ostalgiker zu sein, schließlich haben sie inzwischen im Keller auch ein Museum eingerichtet, das dem DDR-Museum aus Berlin verdächtig ähnelt. Die Politik spielt hier eine untergeordnete Rolle, im Vordergrund steht die Konsumgesellschaft nach...

[mehr]

Buchpräsentation mit Klaviervirtuosen

„Ich dachte, ich müsse meinen ehemaligen Schülern und meinem Publikum meine Gefühle und meine künstlerische sowie pädagogische Tätigkeit näher bringen“, sagt Felicia Maria Stancovici (geborene Fernbach). Zum 50sten Jahrestag seit Beginn ihrer Lehrertätigkeit und 25 Jahre nach der Wiedergründung der Temeswarer Musikhochschule veröffentlicht sie nun ihr Buch „Urme in memoria timpului – confesiuni“ (Spuren im Gedenken an die Zeit – Konfessionen).

U...

[mehr]

Politikerfratzen müssen weg

Als wären sie untereinander verabredet, zitieren die Kommentatoren des politischen Geschehens aus Tolstois „Krieg und Frieden“ die Reaktion Pierre Besuchows am Schluss des Napoleonkrieges. Pierre ist so erschüttert, dass er vermeint, er selber und die ganze Welt  hätten sich für immer verändert. Mit der Zeit aber überrascht er sich selber bei all seinen alten Gewohnheiten: er schimpft und flucht mit seinem Kutscher, brüllt herum wie eh und je....

[mehr]

95 Jahre Technische Universität Temeswar

Zum Anlass des 95. Jahrestags seit der Gründung der Technischen Universität Temeswar, seit 2013 Universität "Politehnica", veranstaltet die renommierteste Uni der Westregion in der Zeitspanne 9.-13. November eine Festwoche mit etlichen wissenschaftlichen aber auch sportlichen Veranstaltungen. Die Veranstaltungen sollen erstens gebührend an den Gründungstag dieser Schule erinnern: Ins Leben gerufen wurde die Uni durch ein Dekret von König...

[mehr]

Großbrand: Vom Colectiv zum Kollektiv

Es ist Freitag, kurz nach 21.30 Uhr. Ein paar Jugendliche haben sich vor dem Daos-Club in der Nähe der ehemaligen Hutfabrik in Temeswar/Timişoara versammelt. Es ist kalt draußen, doch nicht zu kalt, um nicht etwa mit der schwarzen Lederjacke aufzutauchen. Gegen Wind und Wetter schützen allerdings die hohen, schwarzen Lederstiefel. Viele von ihnen scheinen sich zu kennen – zumindest vom Sehen her. Kein Wunder, denn sie gehören der Minderheit an,...

[mehr]

Produktionserweiterung erfolgt über Staatshilfen

Die Unternehmen aus der Automobilindustrie, die an Investitionen in Rumänien interessiert sind, haben die Regionen im Landesinneren ins Auge gefasst, andere suchen Informationen über die ostrumänische Region Moldau, sagt Iulian Sorescu, von der Beratungsfirma Noerr Finance & Tax beim Forum für Auslandsinvestitionen. Die Zahl der Greenfield-Investitionen, um die Produktionskapazitäten zu erweitern, sind im Vergleich zu der Zeit von vor fünf Jahren...

[mehr]
cffviseu