Erasmus Büchercafe

BANATER ZEITUNG: Nachrichtenarchiv

Stimmen aus der grenzüberschreitenden Heimat

Gibt es das wohl- eine grenzüberschreitende Heimat? Die neue Anthologie des Exil-P.E.N. deutschsprachiger Länder, kürzlich im POP-Verlag Ludwigsburg erschienen, nährt vielstimmig und doch  auf die stille Art und Weise die Hoffnung und den Glauben daran. Trotz weiterer Fragenstellung über so belastete Begriffe wie Heimat und Exil, 70 Jahre nach dem II. Weltkrieg, ein Vierteljahrhundert nach dem Fall von Mauer und Grenzen in Europa, zeigt der...

[mehr]

DER BZ-KOMMENTAR: Auf ein besseres 2017!

Samtrevolutionär Vaclav Havel sagte: „Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass eine Sache gut ausgeht. Hoffnung ist die Gewissheit, dass eine Sache Sinn macht. Egal, wie sie ausgeht.“ Vor einem neuen Jahr, mit guten Vorsätzen oder nicht, sollte man an Havel denken und an die paar Gewissheiten, die man 2016 erleben musste. Gewiss ist, dass das Europa von 2017, nach dem 23. Juni (Brexit, 52 Prozent Zustimmung der Briten, die an die Urnen gingen)...

[mehr]

Kultur- und Kaffeehaus mit Panoramablick

Der Wasserturm in der Josefstadt soll im neuen Jahr endlich zu einer touristischen Attraktion werden. Das Temeswarer Bürgermeisteramt hat jüngst entschieden: 2017 werden für die Umgestaltung des Turms rund 200.000 Euro aus dem Haushalt der Stadt bereitgestellt. Ein Kaffeehaus sowie ein Kulturzentrum sollen hier entstehen.

Der Wasserturm in der Bari]iu-Straße muss wiederbelebt werden, betonte auch der Temeswarer Vizebürgermeister Dan Diaconu:...

[mehr]

Schulbücher und Belletristik aus Karlsruhe

Kurz vor Weihnachten war die Freude an der Nikolaus-Lenau-Schule groß: Ein umfangreicher Büchertransport aus Karlsruhe, Deutschland, erreichte das Temeswarer deutsche Gymnasium. Es handelte sich um 14 Tonnen Belletristik und Schulbücher, die zum Großteil Dr. Karl-Friedrich Rittershofer von über 50 Einzelspendern, sowie Alexandra Ries, die Ortsvorsteherin von Karlsruhe-Durlach und zugleich Vorsitzende des Freundeskreises Karlsruhe-Temeswar,...

[mehr]

Die etwas andere Art der Geschichtsschreibung

„Am Schlimmsten war, dass wir nicht genügend Wasser hatten. (...) So kam es, dass Bewohner der umliegenden Dörfer uns Trinkwasser gegen eine Gebühr anboten. 50 Bani für einen Eimer. Wer das dafür notwendige Geld hatte, der kaufte sich das Wasser“. Dies ein Auszug eines Zeitzeugen über der Zwangsumsiedlung in den 1950er Jahren in die Baragan-Steppe. Der Text ist in der Broschüre „Begegnung der Generationen in der Zeitzeugenbefragung“ erschienen....

[mehr]

THEATERKRITIK: Flucht aus der Normalität

Ruth, Anna und Peter leben zusammen und erwarten ein Kind. Und sie sind schwul. Zündstoff für die amerikanische Gesellschaft des Jahres 1984. Doch obwohl die Akzeptanz der LGBT-Gemeinschaft noch immer wackelt, ist Paula Vogels „Und mit Baby sind wir sieben” nicht mehr der Skandal, der Menschen in helle Empörung versetzt. Aber das ist Amerika. Zwischen der Ersaufführung und dem „Revival” von Vogels Tragikomödie vor zwei Jahren liegen Jahre der...

[mehr]

Jahresrückblick 2016 Temeswar und der Umgebung

Auf ein volles Jahr können die Banater zurückblicken. Nicht nur politisch, sondern auch kulturell hat sich vieles in diesem Landesteil ereignet. Angefangen mit dem Titel „Temeswar – Europäische Kulturhauptstadt 2021“ über den Besuch von Nobelpreisträger Stefan Hell im Banat bis hin zu verschiedenen Jubiläen: Das Jahr 2016 hatte einiges zu bieten. Welche einige der wichtigsten Ereignisse 2016 waren, erfahren Sie weiter unten.

 

Innenstadt...

[mehr]

2016 im Banater Bergland

Das Jahr 2016 war nach wie vor ein reiches Jahr mit zahlreichen Ereignissen im Banater Bergland - von Kirchweihfesten und Jubiläen, Buchpräsentationen und Ausstellungen, Wettbewerben und Symposien bis hin zu Besuchen wichtiger Persönlichkeiten für die deutsche Minderheit. Clicken Sie weiter für einen Jahresrückblick in Bildern!

[mehr]

Die Ereignisse des Jahres 2016 im Kreis Arad

Der Russlandverschleppung der Rumäniendeutschen wird Anfang Februar in Schimonidorf/Satu Nou (Gemeinde Mi{ca) gedacht. Ein einziger ehemaliger Russlandverschleppter – Alois Weil – ist bei der Gedenkfeier dabei.

 

Die sogenannte Woche „Schule anders“ wird im April organisiert. Beim Adam-Müller-Guttenbrunn-Lyzeum in Neuarad wird das AM-frühlinGsfest abgehalten und das technische Aurel-Vlaicu-Kolleg in Arad veranstaltet die Berufswoche, um für...

[mehr]

DER BZ-KOMMENTAR: Ein Misthahn reicht als Wecker nicht

Populismus und Nationalismus haben Rumänien besiegt. Rund 3,34 Millionen Wahlberechtigte (keine 17 Prozent der Bevölkerung) haben die selbst ernannten Sozialdemokraten hochgespült, die jetzt auf die Macht der Demokratie und der Stimmen pochen, die hinter ihnen stehen... Mit den Stimmen der liberalen Abspaltpartei ALDE, mutmaßlich auch des Ungarnverbands UDMR und wahrscheinlich der verlässlich regierungsschleckenden Minderheitenfraktion schaffen...

[mehr]
Seite 1 von 4
cffviseu