Erasmus Büchercafe

BANATER ZEITUNG: Nachrichtenarchiv

KOMMENTAR: Säuberung mittels Befleckten

Bei landesüblicher Unverfrorenheit wird es nicht lange dauern, bis ein „Knastautor“ die Aufnahme in den Schriftstellerverband beantragt. Drei dazu nötige Bücher haben sie alle. „Keine Ahnung, was XY geschrieben hat und ob es literarisch Wert hat“, sagte mal ein Lyriker im Temeswarer Schriftstellerverband zu einer Neuaufnahme, der mehrere Bücher pro Jahr herausgibt, „sicher ist: er veröffentlicht viiiel!“ So ähnlich dürften JA-Sager in Filialen...

[mehr]

Kandidatur: PSD setzt erneut auf Mediziner

Zwei Ärzte haben nach der Wende bereits versucht, Bürgermeister von Temeswar zu werden, nun geht die PSD allem Anschein nach mit einem neuen Mediziner in den Wahlkampf. Der Arzt und Hochschullehrer Marius Craina ist letzten Informationen nach der Kandidat der Sozialdemokraten für das Amt des Bürgermeisters in Temeswar. Zuvor hatte die PSD eine Wiederkehr in die Politik des ehemaligen Präfekten, Dan Poenaru, nicht ausgeschlossen, aber auch über...

[mehr]

Korruption und Schneckentempo bei EU-Finanzierung

Arad - Das Unvermögen der Arader Kreisverwaltung, ein bereits genehmigtes EU-Projekt auch durchzuführen, hat das Kreiskrankenhaus um eine Investition in Höhe von sechs Millionen Euro gebracht. Die Tatsache, dass ein Korruptionsfall eine gehörige Portion Mitschuld daran trägt, schmälert das Übel nur geringfügig – nicht zuletzt kommt der Korruptionsverdächtige von allerhöchster Spitze der Kreisverwaltung.

Auf den ersten Blick mag es danach...

[mehr]

Wildernde Hunde töten Wisente

Das Auswilderungsprojekt von World Wildlife Fund Rumänien und Rewilding Europe, das in den Gemeindewäldern rund um Armeniş im Temesch-Cerna-Durchbruch läuft, hat auch in diesem Winter mit Schwierigkeiten zu kämpfen. Laut einem WWF-Kommuniqué, das sich auf Berichte der Ranger des WWF-Rewilding-Projekts beruft – das sind 20 speziell zu diesem Zweck ausgebildete Gemeindebewohner von Armeniş, die unter Aufsicht eines WWF-Tierschutzexperten arbeiten –...

[mehr]

Trendwende: Entwickler verdrängen Fließbandarbeiter

Für manch einen Unternehmer, der bedeutend höhere Löhne im Raum Temeswar zahlen muss, als dies in vielen anderen Landesteilen der Fall ist, ist Rumänien und vor allem Temeswar längst kein Billiglohn-Land mehr. Experten weisen darauf hin, dass der realisierte Mehrwert/ Kilogramm Rohmaterial noch immer weit unter dem EU-Durchschnitt liegt. Die Entwicklung in Temeswar hat auf jeden Fall gezeigt, dass internationale Großkonzerne zwar einfache...

[mehr]

Akademiebibliothek wird generalüberholt

Ein weiterer historischer Bau in der Temeswarer Altstadt - auch als Welauer-Haus bekannt - wo aktuell die Temeswarer Zweigstelle der Rumänischen Akademiebibliothek (Augustin Pacha-Str. 7) untergebracht ist, soll noch in diesem Jahr generalüberholt werden. Außen- und Innenarbeiten sind dabei vorgesehen, wofür die Rumänische Akademie etwa zwei Millionen Lei zur Verfügung gestellt hat. Die Machbarkeitsstudie und das technische Projekt sind bereits...

[mehr]

Möbel aus Deutschland für die Lenau-Schule

Dass der Schulleiter selbst Hand anlegt, wenn es dabei geht, Möbel für die Schule auseinanderzubauen und zu verladen, ist keine Selbstverständlichkeit. Dass es sich dabei um eine Frau handelt, würden viele als bewundernswert betrachten. Die Leiterin der Nikolaus-Lenau-Schule in Temeswar/Timişoara, Helene Wolf, hat noch einmal ihr Engagement für die deutsche Bildungseinrichtung, die sie seit vielen Jahren leitet, bewiesen. Als es kurz vor...

[mehr]

Müllverbrennungsanlage erhitzt die Gemüter

Temeswar - Viel Lob hat das noch längst nicht verwirklichte Temeswarer Stadtprojekt der neuen Müllverbrennungsanlage schon bisher erhalten. Die MVA, die erste Bio-MWA dieser Art in unserem Land, soll mit einer Gesamtfinanzierung von 66 Millionen Euro im Süden der Stadt, in der Zone des Heizwerks CET Süd errichtet werden. Das Projekt wird von der Gesellschaft International Recycling Energy IRE Temeswar (Hauptanteile am Projekt haben die...

[mehr]

KOMMENTAR: Kampf der Kulturen

Die Antwort des Mahoud Wad Achmed, des besiegten Führers der sudanesischen Stämme, die er 1896 Lord Herbert Kitchener gab, dem Eroberer des Sudan, gehört zu einer der afrikanischen Geschichtslegenden. Von seinen englischen Richtern gefragt, weshalb er in dieses Land gekommen sei und es verwüstete – eine Umkehrung der Realitäten... – antwortete der sudanesische Mohammedaner: „Ja, meine lieben Herren, ich bin wie ein Eindringling in eure Häuser...

[mehr]

Kommunalwahlen: Arader Gerangel um Kandidaten

So ganz reibungslos läuft es nun doch nicht bei den Liberalen in Arad, auch wenn die Parteispitzen aus dem westrumänischen Verwaltungskreis das so der Öffentlichkeit verkaufen wollen. Vor allem die Vorbereitung der Wahlen habe bereits für Kontroversen gesorgt, so nicht nur die Gerüchte, sondern auch klare Indizien aus Arad. Während der amtierende Bürgermeister Gheorghe Falcă seit langem als Kandidat für weitere vier Jahre an der Spitze des...

[mehr]
Seite 1 von 4
cffviseu