Erasmus Büchercafe

BANATER ZEITUNG: Nachrichtenarchiv

KOMMENTAR: Schlapphüte im Kopf

Die verbissene Belagerung der Antikorruptionsstaatsanwaltschaft DNA durch die PSD, unterm Sperrfeuer schleimiger Journalisten à la Ion Cristoiu (ein ehemaliger Redakteur der Zeitung des kommunistischen Jugendverbands „Scînteia Tineretului“), spitzt sich mit dem Näherkommen der Dezemberwahlen zu. Indem sich die PSD ihres Wahlsiegs immer sicherer wähnt (Umfragen und Wählermentalität sprechen dafür, desgleichen die Unfähigkeit der PNL), lässt sie...

[mehr]

MEINUNG: Das Zebra-Dilemma aus Temeswar

„Bei so vielen Ampeln, wozu brauchen wir noch Zebras?“: Es steckt Sarkasmus und Ironie in der Frage, die ein Kollege vor Kurzem in den Raum geworfen hat, nachdem überall in den Medien die Nachricht über den Tod eines Zebras aus dem Temeswarer Tierpark zu lesen war (die ADZ berichtete). Es ist bereits das zweite Exemplar, das im hiesigen Zoo ums Leben kommt. Im Oktober 2013 stürzte sich ein entflohenes Tier, dem wohl eine unzureichende...

[mehr]

Ehemaliger Chemieingenieur kehrte als Firmenchef zurück

Das Jahr 2016 ist weder ein rundes Jubiläum für die Herstellung von Lacke und Farben im heutigen Azur-Betrieb in Temeswar, noch eine runde Jahreszahl seit den Anfängen in diesem Unternehmen, dessen Geschichte auch im Vergleich zu den wenigen Unternehmen, die die postkommunistische Zeit überlebt haben, nicht alltäglich ist. Trotzdem veranstaltete Azur am vergangenen Wochenende einen Tag der offenen Tür, mit spezifischen Veranstaltungen für Kinder...

[mehr]

LENAU-ABSOLVENTEN: JAHRE SPÄTER

Die deutsche Sprache und Kultur bleiben auch Übersee erhalten. Das beweist die Temeswarerin Gloria Man (39), die seit mehr als einem Jahrzehnt in den Vereinigten Staaten von Amerika lebt, doch sie hat immer wieder Beschäftigungen in Verbindung mit der deutschen Sprache gesucht. Glorias Berufserfahrung mit Fremdsprachen, als Übersetzerin, Dolmetscherin und Lehrerin, beschäftigte sie bisher in globalen Unternehmen wie Continental, Siemens und...

[mehr]

Hoher Besuch im Cristian-Şerban-Zentrum aus Busiasch

Junge Leute im Alter von bis zu 35 Jahren, die an Diabetes oder Hämophilie leiden, werden seit 1997 im Cristian-Şerban-Zentrum aus dem Temescher Kurort Busiasch behandelt. Das Zentrum wurde mit Mitteln aus Deutschland von der Temeswarer Ärztefamilie Margit und Viorel Şerban zum Andenken an ihren verstorbenen Sohn gebaut. Zu den Förderern der Einrichtung gehörte in den Anfangsjahren auch das Bayrische Gesundheitsministerium. Mitte September kam...

[mehr]

In drei Sälen und im Freien

Temeswar steht mitten im Theaterfestival. „Sechs Tage mit einem straffen Programm an Theateraufführungen“ hat Ada Lupu Hausvater, die Intendantin des Nationaltheaters Temeswar, in der Eröffnung des Festivals der Europäischen Theaterkunst und des Festival der rumänischen Dramatik FEST-FDR, am Sonntag versprochen, und: „Die Stadt wird ein Theatersaal“. Das ist auch so, denn mit drei bis vier Aufführungen pro Tag, Treffen und guten Gesprächen mit...

[mehr]

Exporte nach Brasilien und in den Iran geplant

100 Reisezugwagen könnte die Arader „Astra Vagoane Călători” demnächst nach Südamerika liefern, der Eigentümer Valer Blidar verhandelt derzeit mit einem brasilianischen Großkonzern, den er bereits 2012 beliefert hat. Ebenfalls in diesem Jahr hat der Arader Unternehmer Verhandlungen mit der Staatseisenbahngesellschaft der Islamischen Republik Iran wieder aufgenommen, der er vor Beginn des Embargos gegen Teheran 200 Wagen verkaufen wollte.

Das...

[mehr]

Sechs Jahrzehnte Temeswarer Germanistik

„Germanistik zwischen Regionalität und Internationalität“ betitelt sich die großangelegte, internationale Tagung, die die Temeswarer West-Uni, die Philologie-Fakultät und der hiesige Germanistik- Lehrstuhl am 20.-22. Oktober an der Temeswarer Uni veranstaltet. Gefördert wird die Veranstaltung vom Österreichischen Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft sowie vom Forschungszentrum Deutsch in Mittel-, Ost. und Südosteuropa an...

[mehr]

KOMMENTAR: Temeswar, 2021

Zugegeben: Nur wenige von uns haben in den vergangenen Wochen wirklich noch daran geglaubt, dass Temeswar am 16. September zur Kulturhauptstadt Europas 2021 gekürt wird. Die erste Chance schien Klausenburg zu haben, jene Stadt, die in jüngster Zeit immer wieder für Schlagzeilen gesorgt hat und die, zumindest in Bukarest, über eine bessere Lobby zu verfügen schien. Wieso es dann Temeswar hieß und nicht Klausenburg, ist seit Freitag angedeutet...

[mehr]

Bravo, Temeswar!

Tausende von Temeswarern haben sich am Sonntagabend vor der Oper eingefunden, um den Sieg der Stadt im Wettbewerb um den Titel einer Kulturhauptstadt Europas 2021 zu feiern.

Am Freitag hatte die Expertenjury in einer Pressekonferenz in Bukarest ihre Empfehlung bekannt gemacht: Die Experten haben Temeswar gewählt.

„Wir danken allen, die uns unterstützen! Noch einmal hat Temeswar bewiesen, dass es eine europäische Stadt ist. (…) Dieser Titel...

[mehr]
Seite 1 von 4
cffviseu