Erasmus Büchercafe

BANATER ZEITUNG: Nachrichtenarchiv

„Schaffst du ‚Around the World‘?”

„Big Cup, small cup, spike!“ Wenn der Sprössling dieses Kauderwelsch von sich gibt, dann ist er im Club der Kendama-Spieler. „Das sind nur die Grundbewegungen“, kommentiert der Nachwuchs: „Impossible“, „Birth“, „Underbirth“, „Penguin Touch“ oder „Around the World“, „Airplane“, „Legendary“ muss man können. Das sind nur einige Beispiele von Spezialbewegungen.

Nicht zur Unlust der Eltern macht ein Spielzeug den Videospielen Konkurrenz, statt auf...

[mehr]

Eine Schwäbin auf Weltreise

Der Peloponnes ist eine griechische Halbinsel östlich von Attika, nur eine kurze Fahrtzeit von Athen entfernt. Urlaub in Griechenland wird vor allem mit den griechischen Inseln in Verbindung gebracht. Aber die tiefen geschichtlichen Wurzeln Griechenlands sind auf den Halbinseln des Festlands zu finden. Von Athen aus ist ein Mietwagen die beste Möglichkeit den Peloponnes zu entdecken. Die Halbinsel ist von Festland durch den Kanal von Korinth...

[mehr]

Kontrovers

Internationale Konzerne haben zuletzt Interesse am Wirtschaftsstandort Reschitza bekundet. Der sich seit etwa einem Jahr im Amt befindliche Bürgermeister Ioan Popa hatte von Anfang an Ausschau nach Investoren gehalten und im gleichen Atemzug eine investorenfreundliche Stadtverwaltung versprochen.

Seine Hauptargumente sind derzeit die Infrastruktur und seine guten Absichten, das Investitionsklima so positiv wie möglich zu gestalten. In Sachen...

[mehr]

Immer mehr Flüchtlinge wollen bleiben

Der Ökumenische Kirchenverein aus Rumänien AIDRom schloss vor Kurzem ein 12monatiges EU-Projekt ab, wodurch Hunderten von Flüchtlingen mittels verschiedener Fachdienstleistungen die Integration in unserem Land erleichtert wurde. "Man zählt derzeit zirka 20.000 Flüchtlinge in Rumänien, im Kreis Temesch liegt diese Zahl bei 3100", erklärte Elena Timofticiuc, Managerin von AIDRom-Projekten, zum Abschluss dieses erfolgreichen Projekts im Rahmen einer...

[mehr]

„Wir sind volljährig, aber die wilden Jahre sind noch nicht vorbei!“

Jugendliche, deutsche Sprache, Theater – wenn man das ordentlich mixt, dann kommt etwas zustande, das nachhaltig wirkt: Spaß, Begegnung, Freundschaft und vor diesem Hintergrund das Lernen.

Anfang dieser Woche ging das 18. Internationale Deutschsprachige Theaterfestival in Temeswar zu Ende. Damit hatte die beliebte Veranstaltung ihre Reifeprüfung abgelegt. Nicht vielen Festivals ist es gegönnt, auf so viele erfolgreiche Jahre zurückzuschauen,...

[mehr]

Aus der Banater Post

Die Geschichte der Banater Jugend ist nicht geradlinig verlaufen, sie ist von Brüchen, Zäsuren und Neuanfängen geprägt, Phasen der Kontinuität wechseln sich mit Phasen der Diskontinuität ab. Sie verzeichnet eine Entwicklung im Spannungsverhältnis zwischen Stetigkeit und Wandel. Dementsprechend lässt sich die Verbandsgeschichte in mehrere Etappen gliedern. In das Jahrzehnt 1961-1970 fallen die Anfänge der Jugendarbeit und die ersten Bemühungen um...

[mehr]

Hohe Würde für besondere Verdienste

Bernd Fabritius wird demnächst an der West-Universität Temeswar mit dem Ehrendoktortitel gewürdigt. Der Senat der Universität hat auf Anregung der Fakultät für Politikwissenschaften, Philosophie und Kommunikationswissenschaften den Beschluss gefasst, dem Mitglied im deutschen Bundestag die Ehre zukommen zu lassen. Robert Reisz, der Dekan der Fakultät für Politikwissenschaften, hat im Senat den Vorschlag argumentiert.

Bernd Fabritius wird den...

[mehr]

Die Temeswarer Millenniumskirche, Pfarrkirche der „Fabrikstadt“

 

Die erste Kirche der katholischen Pfarrgemeinde Temeswar-Fabrikstadt wurde in den Jahren 1764-1765 erbaut. Der damals ausgewählte Baustil der Kirche war das sogenannte provinzielle Barock. Durch ihre geringen Maße und den kargen Innen- und Außenschmuck erweckte dieses Gotteshaus den Eindruck einer Dorfkirche. Schon kurz nach ihrer Weihe entsprach sie wegen der immer größeren Anzahl der Gläubigen nicht mehr den Bedürfnissen der Pfarrei. Es...

[mehr]

Deutsche Schulen im Banat: Zulauf hält an

Abwanderung der Schüler aus den deutschen Schulen und Abteilungen in Rumänien stellten diese kurz nach der Wende vor ein Existenzproblem, ein Vierteljahrhundert später ist der Zulauf so groß wie noch nie, doch die Situation an deutschen Schulen ist trotzdem alarmierend: Es fehlt nämlich an Lehrkräften, die die diversen Fächer vorzutragen vermögen. „Ich habe mein Kind an eine deutsche Schule geschickt, damit es alle Fächer in Deutsch erlernt“, so...

[mehr]

Die Bega und ihre bürokratischen Wasserspiele

Die ehemalige Temeswarer Ciuhandu-Stadtverwaltung hat in Sachen Begakanal Vieles versprochen, Manches wurde zum Teil gar Wirklichkeit. Die neue Stadtverwaltung unter Bürgermeister Nicolae Robu quält sich schon seit 2012, ihre eigenen Wunschträume und Versprechen wahrzumachen: Es geht doch um den historischen Begakanal, eine Sache, die den Temeswarern- man weiß das nur zu gut im Rathaus-  noch mehr als eine Ringstraße am Herzen liegt: die...

[mehr]
Seite 4 von 4
cffviseu